DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Petkovic verlässt den SFV nach sieben erfolgreichen Jahren.
Vladimir Petkovic verlässt den SFV nach sieben erfolgreichen Jahren.
Bild: keystone

Die Nati braucht einen neuen Trainer – das sind die Kandidaten für die Petkovic-Nachfolge

Die Schweizer Nati braucht nach dem Abgang von Vladimir Petkovic zu Girondins Bordeaux einen neuen Trainer. Wer wird in Zukunft an der Seitenlinie stehen? Das sind die sechs aussichtsreichsten Kandidaten und neun Geheimtipps.
28.07.2021, 10:4728.07.2021, 13:08
etienne Wuillemin, philipp reich

Wer wird Nachfolger von Vladimir Petkovic als Schweizer Nati-Trainer? Das ist momentan die grosse Frage – und gleichzeitig eine, die der SFV möglichst schnell beantworten muss. Denn die Zeit drängt: In weniger als fünf Wochen kommt das Nationalteam bereits das nächste Mal zusammen, denn schon Anfang September stehen die wegweisenden Spiele in der Qualifikation für die WM 2022 in Katar gegen Europameister Italien (5. September) und Nordirland (8. September) auf dem Programm.

Urs Fischer

Seit drei Jahren steht der 55-jährige Zürcher an der Seitenlinie von Union Berlin. Er tut das mit derart grossem Erfolg, dass er bei einigen Klubs Begehrlichkeiten weckt. Trotzdem verlängerte Fischer seinen Vertrag bei Union vorzeitig bis 2023. Der SFV wird gleichwohl alles unternehmen, um Fischer vom Nati-Engagement zu überzeugen. Die Befürchtung ist trotzdem: Der Zeitpunkt stimmt nicht.

Urs Fischer ist bei Union Berlin eigentlich glücklich.
Urs Fischer ist bei Union Berlin eigentlich glücklich.
Bild: keystone

René Weiler

Der Mann der unkonventionellen Entscheidungen. Arbeitet mal mit grossem Erfolg in Belgien, dann wieder ohne Erfolg in Luzern. Zuletzt in Ägypten tätig, diesmal wieder in beeindruckender Manier. Leidet ein wenig darunter, dass er an vielen Orten als «Mister Selbstvertrauen» abgestempelt ist. Der 47-jährige Weiler wäre eine mutige Wahl – aber Mut wird häufig auch belohnt.

Hat Weiler das Zeug zum Nati-Trainer?
Hat Weiler das Zeug zum Nati-Trainer?
Bild: keystone

Marcel Koller

Vor sieben Jahren war er der Wunschkandidat des Verbandes als Nachfolger von Ottmar Hitzfeld. Sein Herz aber gehörte Österreich. Koller sagte ab, erfüllte seinen Kontrakt in unserem Nachbarland. Nun ist die Ausgangslage anders, der 60-Jährige wäre zwar verfügbar, aber nun ist er es, der höchstens zweite Wahl ist. Sein Fussball passt nicht optimal zur heutigen Schweizer Nati.

Koller hat bereits bewiesen, dass er als Nati-Trainer Erfolg haben kann.
Koller hat bereits bewiesen, dass er als Nati-Trainer Erfolg haben kann.
Bild: keystone

Mauro Lustrinelli

Der 45-Jährige hat die Schweizer U21-Auswahl erstmals seit 2011 wieder an eine EM-Endrunde geführt. Er kennt den Verband bestens und auch einige Talente der nächsten Nati-Spieler-Generation. Doch ist er reif genug, um das Team an einem Turnier zu coachen? Fragezeichen bleiben. Eine Chance verdient hätte Lustrinelli aber alleweil – sie kommt aber eher später.

Für Lustrinelli kommt der Nati-Trainer-Job wohl noch zu früh.
Für Lustrinelli kommt der Nati-Trainer-Job wohl noch zu früh.
Bild: KEYSTONE

Alex Frei

Der Schweizer Rekord-Torschütze verdient derzeit beim FC Wil seine Sporen ab. Er wäre eine überraschende Lösung, weil der Sprung von der Challenge-League zur Nati gross ist. Aber er ist nicht zu gross. Weil Frei ein Mann der klaren Worte und der guten Führung ist. Einer, der vorangeht und ein Team mitreisst. Vielleicht wäre auch eine Lösung mit ihm und einem erfahrenen Assistenten denkbar.

Alex Frei würde als Nati-Trainer definitiv polarisieren.
Alex Frei würde als Nati-Trainer definitiv polarisieren.
Bild: keystone

Pierluigi Tami

Eigentlich kann Tami als Nati-Direktor nicht Kandidat sein. Aber wer weiss, vielleicht kommt das Wahl-Gremium (bestehend aus SFV-Präsident Dominique Blanc, Direktor Fussballentwicklung Patrick Bruggmann, SFL-Vertreter Heinrich Schifferle und Tami selbst) ja zum Schluss, dass Tami die beste Übergangslösung ist. Zumindest kennt er das Team perfekt.

Springt der Nati-Direktor für die nächsten Spiele selbst in die Bresche?
Springt der Nati-Direktor für die nächsten Spiele selbst in die Bresche?
Bild: keystone

Die Geheimtipps

  • Bruno Berner: Nach vier Jahren beim Challenge-Ligist Kriens wurde der 43-jährige Zürcher erst vor einer Woche zum U19-Nati-Trainer ernannt. Wie vor einem Jahr Andrea Pirlo bei Juventus könnte er gleich zum Trainer des A-Teams nachrücken.
  • Murat Yakin: Der 49-fache Nationalspieler liefert bei Schaffhausen solide Arbeit ab, gilt allerdings als ziemlich stur und eigenwillig. Ob der SFV sein Temperament im Zaume halten könnte, ist fraglich.
  • Martin Schmidt: Erst Ende Dezember war der 54-jährige Walliser als Sportdirektor bei Mainz 05 eingestiegen und half danach mit, den Abstieg zu verhindern. Schmidt hatte damals erklärt, dass er nicht mehr als Klub-Trainer arbeiten möchte. Der Job als Nati-Trainer würde ihn allerdings deutlich weniger beanspruchen.
  • Raphael Wicky: Der Ex-FCB-Trainer, der momentan die Geschicke von MLS-Klub Chicago Fire leitet, könnte die Nati zusammen mit Schmidt übernehmen. Das steht zumindest gemäss dem «Blick» zur Diskussion. Wicky wäre der Boss, Schmidt sein Einflüsterer.
  • Peter Zeidler: Der 58-jährige Deutsche liefert beim FC St.Gallen erfolgreiche Arbeit ab, doch nach drei Jahren gibt es trotz Vertrag bis 2025 auch Abnützungserscheinungen. Vor der EM führte Zeidler offenbar Gespräche mit Werder Bremen, das sich dann aber für Markus Anfang entschied.
  • Fabio Celestini: Der Ex-Nationalspieler hat Luzern zuletzt zum Cupsieg geführt und steht wie Petkovic für bedingungslosen Offensivfussball. Der ehemalige Marseille-Captain spricht zudem alle drei Landessprachen.
  • Alain Geiger: Der aktuelle Servette-Trainer hat einen ähnlichen Leistungsausweis wie Celestini. Mit bescheidenen Mitteln hat er die «Grenats» bis ins europäische Geschäft geführt. Auch der 112-fache Nationalspieler spricht nicht nur Französisch, sondern auch Deutsch.
  • Roberto Di Matteo: Der gebürtige Schaffhauser führte Chelsea 2012 zum Champions-League-Titel, hat aber seit 2016 nicht mehr als Trainer gearbeitet. Ende des letzten Jahres erklärte er allerdings, dass er bereits sei, wenn «etwas Passendes» kommt.
  • Florian Kohfeldt: Zusammen mit Julian Nagelsmann wurde der 38-Jährige vor ein paar Jahren noch zu den grössten Trainer-Talenten Deutschlands gezählt. Bei Werder Bremen wurde er im Frühling nach vier Jahren allerdings entlassen, weil er den schleichenden Niedergang, der schliesslich im Abstieg mündete, nicht verhindern konnte.

Und jetzt du?

Wen hättest du gerne als Nati-Trainer? Schreib es mit einer kurzen Begründung in die Kommentar-Spalte.

Wer soll neuer Nati-Trainer werden?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 besten Nati-Torschützen

1 / 15
Die 12 besten Nati-Torschützen
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweiz haut Frankreich raus – und diese Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WM 2022 in Katar – das «Turnier der Schande» und die Zerreissprobe des Fussballs

Der Fussball soll Menschen aus aller Welt miteinander verbinden. Doch die WM in Katar zeigt, dass Werte dem Geld gewichen sind. Es wird ein Boykott gefordert. Ist das wirklich die Lösung?

Katar ist etwa gleich gross wie der Kanton Bern und der Kanton Wallis gemeinsam. Doch während Nachrichten aus den Schweizer Regionen selten international grosse Wellen schlagen, steht der Staat aus dem Persischen Golf permanent in den weltweiten Schlagzeilen. Auch wenn es an Fläche mangelt, am Geld mangelt es nicht. Man will sich in einen Bereich einkaufen, in dem man bisher keine Rolle spielte, der aber in der Öffentlichkeit hoch geschätzt wird: den Sport. Hier will Katar in das …

Artikel lesen
Link zum Artikel