wechselnd bewölkt
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Super League, GC Zürich: Der Rekordmeister setzt auf Bescheidenheit

GC Trainer Uli Forte erscheint am Mediengespraech im Hinblick auf das Fussballspiel FC Luzern gegen den Grasshoppers Club Zuerich am Samstag, aufgenommen am Freitag, 10. Mai 2019 in Niederhasli. (KEYS ...
Einer der wenigen, der noch an Bord ist: GC-Trainer Uli Forte.Bild: KEYSTONE

Der Rekordmeister setzt auf Bescheidenheit – das ist das Budget für die Challenge League

06.06.2019, 19:5806.06.2019, 20:15

Den Grasshoppers bleibt zumindest das allerschlimmste Szenario erspart. Wie der Klub in einem Schreiben mitteilte, werden die beiden Hauptaktionäre Peter Stüber und Stephan Anliker den Klub weiterhin finanziell unterstützen, allerdings in spürbar kleinerem Umfang.

Im Gegensatz zum zurückgetretenen Präsidenten Stephan Rietiker hielten Stüber und Anliker beim Findungsprozess die bescheidenere Variante als vertret- und verantwortbarer. Rietiker, der sein Amt am Mittwoch nach wenigen Wochen niedergelegt hatte, wünschte sich einen raschen Wiederaufstieg mit entsprechenden Investitionen. Ein solches Szenario stuften die beiden Hauptaktionäre finanziell als nicht machbar und zu riskant ein.

«Die von uns zur Verfügung gestellten Garantien sind u.E. keineswegs zu knapp, um gute Leistungen in der Challenge League erbringen zu können», äusserten sich die beiden Hauptaktionäre gemeinsam.

Stefan Anliker, VR-Praesident des Grasshopper Club Zuerich (GC), spricht an der Pressekonferenz zu seinem sofortigen Rueckzug aus dem GC-Verwaltungsrat, am Montag, 25. Maerz 2019, in Zuerich. Anliker  ...
Stephan Anliker will mit einem Budget von 13.6 Millionen Franken operieren.Bild: KEYSTONE

GC müsse wieder auf eine solide Basis gestellt werden und mit machbaren sportlichen Zielen operieren, argumentieren Stüber/Anliker. Sie sind zugleich überzeugt, dass die von ihnen garantierte finanzielle Unterstützung gute Resultate und attraktiven Fussball in der Challenge League möglich macht. Mit der bescheideneren Haltung wolle man auch Sympathien gewinnen. Konkrete Zusagen über andere Finanzierungen seien nicht vorgelegen, betonte der Klub.

Das von den Aktionären verabschiedete Budget für die Challenge-League-Saison 2019/20 beträgt 13.6 Millionen Franken. Die Grasshoppers dürften damit finanziell im Bereich von Lausanne-Sport und deutlich oberhalb von Aarau operieren.

Der letzte verbleibende Verwaltungsrat ist Andras Gurovits. Er zeigte sich gemäss der Medienmitteilung der Grasshoppers als zufrieden mit dem Entscheid. «Das Budget ist für die Challenge League absolut in Ordnung. Wir werden alles daran setzen, um mit harter Arbeit, Bescheidenheit und Sportsmanship eine Mannschaft zusammen zu stellen, die einen ehrlichen und attraktiven Fussball spielen wird».

Nun soll der Verwaltungsrat wieder ausgebaut werden. Die sportliche Leitung obliegt derweil ab sofort einem Team bestehend aus Uli Forte (Cheftrainer), Paul Bollendorf (Chefscout) und Timo Jankowski (Ausbildungschef). (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

1 / 60
Die unendliche GC-Saga
quelle: imago / geisser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pana
06.06.2019 20:18registriert Juni 2015
13.6 Millionen soll ein "bescheidenes" Budget sein?

Gemäss Google spielen St. Gallen mit etwa 8, Thun mit 6 Millionen in der NLA.
23915
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cyrillius
06.06.2019 20:26registriert Juni 2018
Das schlimme ist nicht das Budget, sondern wenn man sich anschaut wer bei Gc in nächster Zeit das sagen hat. Die für den Sport verantowortlichen Bollendorf und Jankowski,welche beide für den Abstieg und die Misstände im Nachwuchsbereicch massiv mitverantwortlich sind, sind nur das naheliegendste Beispiel dafür.
1026
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eifach_öpis
06.06.2019 20:50registriert Februar 2016
Ich sehe GC in nächster Zeit nicht in der Super League. Es wird nur schon Jahre dauern bis die Strukturen wider einigermassen Aufgebaut sind.
815
Melden
Zum Kommentar
24
FCSG siegt klar gegen Servette – Gäste mit vergebenem Penalty und Platzverweis
Der FC St. Gallen gewinnt gegen Servette 3:0 und ist damit zumindest vorübergehend der erste YB-Verfolger.

Die entscheidenden Szenen ereigneten sich zwischen der 33. und 39. Minute. Erst wurde Servette ein Penalty zugesprochen, nachdem Leonidas Stergiou der Ball aus kurzer Distanz an den Arm gesprungen war. Derek Kutesa konnte die goldene Chance auf den Ausgleich jedoch nicht nutzen. Er scheiterte mit seinem Schuss an St. Gallens Torhüter Lawrence Ati Zigi. Kurz danach kamen die Ostschweizer nach einem ungestümen Einsteigen von Servette-Goalie Jérémy Frick ebenfalls zu einem Penalty. Jérémy Guillemenot entschied das Duell der Namensvetter zu seinen Gunsten.

Zur Story