DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ibrahimovic erzielt sein 100. Tor für PSG – beim 101. Treffer gibt er sich den Assist gleich selbst



Zlatan Ibrahimovic hat gestern im Cup gegen St-Etienne seinen 100. Treffer für Paris St-Germain erzielt. Mittels wenig spektakulärem Elfmeter. Der Jubiläumstreffer ist auch deswegen bemerkenswert, weil der Schwede dadurch neu zum zweitbesten Torschütze in der Vereinshistorie von PSG avanciert. In noch nicht einmal drei Saisons. Nur noch der Portugiese Pauleta hat öfter für die Hauptstädter getroffen. 

BildBild

Ibrahimovic trifft mittels Penalty zum 100. Mal für PSG. gif: dailymotion.com

Doch es ist wohl lediglich eine Frage der Zeit, bis Zlatan Pauletas Rekord von 109 Treffern auch noch knacken wird. Denn der Stürmer erzielt am gestrigen Abend gleich noch zwei weitere Treffer. Treffer Nummer 101 ist dabei besonders sehenswert – er gibt sich den Pass eigentlich gleich selber. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Zlatans zweiter Streich – eine Augenweide! gif: vine.co

Kurz vor Ende macht «Ibra» den Hattrick perfekt. PSG gewinnt 4:1 und steht nach diesem Sieg im Cupfinal. Bereits am nächsten Samstag treffen Ibrahimovic und Co. dort auf den SC Bastia. 

Animiertes GIF GIF abspielen

In der Nachspielzeit macht Ibrahimovic den Hattrick perfekt. gif: dailymotion.com

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel