DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Offside oder nicht? Im Zweifelsfall wird das Schiedsrichter-Team im Stadion unterstützt.
Offside oder nicht? Im Zweifelsfall wird das Schiedsrichter-Team im Stadion unterstützt.Bild: EPA

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Wer sind die Video-Schiedsrichter? Wann dürfen sie eingreifen? Und wer entscheidet im Zweifelsfall? 9 Fragen und Antworten zu einem Thema, das in den nächsten Wochen wohl Diskussionsstoff liefern wird.
11.06.2018, 13:4618.06.2018, 08:47

Wo sitzt der Video-Schiri?

Egal, wo ein WM-Spiel stattfindet: Er befindet sich stets in einem Kontrollzentrum in Moskau.

Die Arbeitsinstrumente: Bildschirme, Tastatur, Headset.
Die Arbeitsinstrumente: Bildschirme, Tastatur, Headset.Bild: AP

Ist er dort alleine?

Nein, mit dem Video-Schiri sitzen drei Assistenten vor den Bildschirmen. Zwei sind für das schnelle Aufspüren möglicher strittiger Szenen verantwortlich, einer für Abseits-Entscheidungen. Sie bedienen die Technik nicht selber, dazu sind vier Zeitlupen-Assistenten anwesend. Sie helfen dabei, aus den vielen verschiedenen Blickwinkeln den besten zu finden. Kommuniziert wird englisch.

Wer sind die Video-Schiris?

Die FIFA hat 13 Schiedsrichter aufgeboten, die an der WM einzig in dieser Funktion tätig sein werden. Unter anderem sind Felix Zwayer und Bastian Dankert dabei, die seit Jahren in der Bundesliga pfeifen. Schweizer Unparteiische stehen weder auf dem Feld noch im Kontrollraum im Einsatz.

Das Erklär-Video der FIFA (englisch).Video: YouTube/FIFATV

Wann greift der Video-Schiri ein?

In diesen vier spielentscheiden Szenen darf Moskau einschreiten:

  1. Tore und Aktionen, die zum Tor geführt haben
  2. Penalty-Entscheide
  3. Direkte Rote Karten
  4. Verwechslung eines Spielers

Jedes WM-Tor wird in jedem Fall auf mögliches Abseits überprüft.

Was wird gemeldet?

Der Video-Schiri weise den Schiedsrichter auf dem Feld «nur bei klaren und offensichtlichen Fehlern» auf einen solchen hin, heisst es seitens der FIFA, «oder bei gravierenden Vorfällen, welche der Referee nicht gesehen hat». Der Schiedsrichter kann die Partie jederzeit unterbrechen, um mittels Headset mit dem Video-Schiri zu kommunizieren.

Wer fällt den endgültigen Entscheid?

Immer der Schiedsrichter auf dem Feld. Er kann entweder aufgrund der Angaben aus dem Kontrollraum handeln oder aber die Szene am Spielfeldrand selber auf einem Monitor anschauen und dann eine Entscheidung treffen.

Schiedsrichter Deniz Aytekin schaut sich bei England – Italien eine Szene selber nochmals an.
Schiedsrichter Deniz Aytekin schaut sich bei England – Italien eine Szene selber nochmals an.Bild: EPA

Was sieht der TV-Zuschauer?

Er soll sämtliche Wiederholungen sehen können, die auch der Video-Schiri begutachtet. Zusätzlich ist im Kontrollzentrum eine Kamera installiert, wo man den Unparteiischen bei ihrer Arbeit über die Schulter blicken kann.

Der Regisseur schaltet bei umstrittenen Szenen auf diesen Split-Screen um.
Der Regisseur schaltet bei umstrittenen Szenen auf diesen Split-Screen um.bild: fifa

Was sieht der Fan im Stadion?

Nicht ganz so viel wie der Fan vor dem Fernseher. So will man möglichen Ausschreitungen zuvorkommen. Ein Szenario: Trotz Videobeweis ist ein Penaltyfoul noch höchst umstritten. Der Schiedsrichter entscheidet für Team A und bringt damit die Anhänger von Team B in Rage.

Jetzt kommt der Video-Schiri: Blick auf die Anzeigetafel in Sotschi beim Confed-Cup 2017.
Jetzt kommt der Video-Schiri: Blick auf die Anzeigetafel in Sotschi beim Confed-Cup 2017.Bild: EPA

Auf der Grossleinwand im Stadion sehen die Fans daher eine abgespeckte Version des TV-Bilds. Die fragliche Szene wird in der Totalen gezeigt, also von einer grösseren Distanz aus gefilmt. So sieht der Stadion-Fan zwar, wegen welcher Szene «ermittelt» wird – aber er sieht letztlich wohl zu wenig genau, was sich tatsächlich ereignet hat. Er muss dem Referee einfach glauben.

Was hält FIFA-Präsident Infantino vom Video-Schiri?

«Noch ist nicht alles perfekt, aber wir werden sicherlich keine wirklich schlimmen Fehler erleben, wie beispielsweise ein übersehenes Offside von drei Metern oder eine Penalty-Entscheidung nach einem Foul ausserhalb des Strafraums», so FIFA-Präsident Gianni Infantino in der «Welt». Dem erstmaligen Einsatz des Videobeweises bei einer WM blicke er zuversichtlich entgegen.

Video: srf

WM-Vorbereitung mit Loro & Nico

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni, Laurent Aeberli

Die Heimtrikots der 32 WM-Teams

1 / 34
Die 32 Heimtrikots der WM-Teams 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
w'ever
11.06.2018 14:36registriert Februar 2016
frage.
sind eigentlich diese torlinienrichterclowns auch noch im einsatz?
642
Melden
Zum Kommentar
7
Magnin wird neuer Lausanne-Trainer +++ Hamsik spielt nicht mehr für die Slowakei
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story