DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 30, 1966 file photo, England's controversial third goal scored by Geoff Hurst, unseen, during the Football World Cup Final at Wembley Stadium, London, as German goalkeeper Hans Tilkowski dives for the ball watched by England's Roger Hunt, with arms raised. After consulting with the linesman the referee decided the ball had crossed the line after the shot hit the crossbar and rebounded down. England defeated West Germany, after extra-time, 4-2. (AP Photo/Bippa, File)

Das berühmteste Bild des Wembley-Tors: Drin oder nicht drin – lässt sich hier schwer sagen. Bild: AP/BIPPA

50 Jahre Wembley-Tor – trotz klarer Faktenlage wird auch heute noch heftigst diskutiert

Über kein anderes Tor wurde und wird so ausgiebig diskutiert wie über das «Wembley-Tor». Heute ist es genau 50 Jahre her, seit Geoffrey Hurst England gegen Deutschland zum WM-Titel schoss und ein Tor, das keines war, zur Legende wurde.



«England 2 Germany W. 2» steht auf der Anzeigetafel im Wembley-Stadion. Dort verfolgen Königin Elizabeth II. und rund 97'000 Fans ein Fussball-Drama. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit im WM-Final am 30. Juli 1966 hat Wolfgang Weber den 2:2-Ausgleich für «West-Deutschland» erzielt.

Seit zehn Minuten läuft die Verlängerung, als Nobby Stiles den Ball auf Alan Ball passt. Der flankt zu Geoff Hurst. Hurst schiesst den Ball an die Unterkante der Latte. Der Ball prallt nach unten ab. England jubelt. Deutschland protestiert. Und Fernsehzuschauer in der Bundesrepublik hören den aufgeregten Kommentator Rudi Michel mit den inzwischen legendären Worten: «Hei! Nicht im Tor! Kein Tor!»

abspielen

Das Wembley-Tor mit dem deutschen Original-Kommentar von Rudi Michel. streamable

Sekunden später korrigiert Michel: «Oder doch? Jetzt, was entscheidet der Linienrichter?» Der 1998 verstorbene Schweizer Schiedsrichter Gottfried Dienst fragt den sowjetischen Linienrichter Tofik Bachramow, der bei der Situation beste Sicht hatte. Und Bachramow entscheidet tatsächlich auf Tor. «It's a goal!» ruft Michels BBC-Kollege Kenneth Wolstenholme.

Alle sind sich sicher

50 Jahre später ist sich Hurst immer noch sicher: «Der Ball war drin.» Obwohl er es selbst kaum erkennen konnte. In der britischen «Daily Mail» erinnert sich der Torschütze: «Ich hatte wahrscheinlich die schlechteste Sicht im ganzen Stadion. Ich war hingefallen und schaute über meine Schulter. Der Ball fiel direkt hinter Torwart Hans Tilkowski runter.»

In vollem Durchmesser hinter der Linie war der Ball allerdings nicht. Filmaufnahmen beweisen das. Oft wird in England ein Standbild gezeigt, auf dem es so aussieht, als sei der Ball hinter der Linie. Nur wer genau hinschaut, sieht den Schatten. Der Ball ist noch in der Luft und landet dann zumindest teilweise auf der Linie. «Mir ist seit 50 Jahren klar, dass er nicht drin war», sagt Tilkowski im Interview der «Sport Bild». «Dazu brauche ich auch keinen Videobeweis, das war eindeutig.»

abspielen

Aus einem anderen Blickwinkel: Der Ball ist nicht in vollem Umfang hinter der Linie. streamable

«Dass es kein Tor war, wissen wir alle», stellt auch Uwe Seeler klar. Der deutsche Captain von 1966 stand im Strafraum ganz in der Nähe. «Dienst war ein erstklassiger Schiedsrichter. Ich weiss nicht, was ihn da geritten hat.» Doch Seeler gibt auch zu: «Wenn er das für uns gepfiffen hätte, hätten wir es wahrscheinlich auch angenommen. Insofern können wir den Engländern nicht böse sein.»

War der Ball beim Wembley-Tor in vollem Umfang hinter der Linie?

Umstritten ist aber nicht nur das «third goal», das dritte Tor, wie die Engländer das Wembley-Tor nennen. Auch das 4:2 unmittelbar vor dem Abpfiff hätte nicht zählen dürfen. Denn als Hurst sein drittes Tor der Partie erzielt, haben schon mehrere Zuschauer den Platz gestürmt. «Sie denken, es ist schon vorbei», ruft BBC-Mann Wolstenholme kurz vor dem Treffer. «Das ist es jetzt!» Der Satz ist längst eine Redewendung in England.

abspielen

Das 4:2 von Hurst hätte auch nicht zählen dürfen.
streamable

Feier hier, Sonderausstellung da

Der Triumph von Wembley hallt bis heute nach, auch weil die englische Nationalmannschaft seitdem nie wieder ein grosses Turnier gewonnen hat. Kein Wunder, dass Anhänger der «Three Lions» gern von 1966 träumen. «Als Stärkung für englische Fussball-Fans in einem weiteren enttäuschenden Sommer» veranstaltet die BBC eine Themenwoche mit grosser Feier in der Wembley Arena direkt neben dem Stadion.

England's soccer captain Bobby Moore, carried shoulder high by his team mates holds aloft the FIFA World Cup in this July 30 1966 file photo. England defeated Germany 4-2 in the final of the 1966 tournament played at London's Wembley Stadium. (KEYSTONE/AP Photo/Str)

Bobby Moore mit der Julet-Rimet-Trophy. Es ist bis heute Englands einziger grosser Titel.
bild: Keystone

Richard Maddock, Chefredaktor bei BBC Radio 5 Live, verspricht: «Nach fünf schmerzvollen Jahrzehnten erinnern wir uns, wie wir die Könige der Fussball-Welt waren.» Sie werden sich einig sein: Der Ball war drin.

Schliesslich hat ein Team der «Sky Sports Monday Night Football» um Ex-Nationalspieler Jamie Carragher und Moderator Ed Chamberlin bereits im Januar das ganze Spiel und eben auch das Wembley-Tor von Geoff Hurst analysiert. Und mit «modernster EA-Sports-Technologie» herausgefunden, dass der Ball tatsächlich drin war.

Englischer «Beweis»: Der Ball war beim Wembley-Tor hinter der Linie

Und in Deutschland? Für den WM-Finalisten von 1966 gibt es keine grosse Feier, aber eine Sonderausstellung im Fussballmuseum in Dortmund: «50 Jahre Wembley – der Mythos in Momentaufnahmen». Zur Eröffnung am Sonntag werden neben Seeler und Tilkowski auch Siggi Held und Wolfgang Overath erwartet. Auch dort keine Diskussion. Die Angelegenheit ist schliesslich klar: «Nicht im Tor! Kein Tor!» (pre/sda/dpa)

Deutschland–England – die 7 denkwürdigsten Länderspiele

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel