bedeckt
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Super League: Die Favoritenrolle von YB wird immer deutlicher

YBs Meschack Elia, links, und Felix Mambimbi nach dem Super League Spiel zwischen dem FC Basel und dem BSC Young Boys Bern, am Sonntag, 7. August 2022 im Stadion St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Pet ...
Meschack Elia und Felix Mambimbi bedanken sich bei den Fans – YB bleibt in dieser Saison ungeschlagen und vorerst Leader.Bild: keystone

Fluchender Frei und FCZ-Krise: Die Favoritenrolle von YB wird immer deutlicher

Die Titelanwärter FCB und YB trennen sich in einem intensiven Spitzenspiel 0:0 – derweil gibt Meister FCZ immer mehr Rätsel auf.
08.08.2022, 03:30
Etienne Wuillemin / ch media

Nein, so richtig beruhigt hat sich Alex Frei auch jetzt noch nicht. Der Schlusspfiff ist einige Minuten her, als sich der Nati-Rekordtorschütze auf den Weg in die Katakomben macht. Während ihm die Fans zujubeln, flucht er weiter vor sich hin und schüttelt den Kopf. Gut möglich, dass ihn diese eine Szene kurz vor Ende auch in der Nacht noch verfolgt.

Basels Trainer Alex Frei, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 7. August 2022. (KEYSTONE/ ...
Alex Frei ärgerte sich auch nach dem Schlusspfiff über die vergebene Grosschance von Ltaief.Bild: keystone

Die Nachspielzeit in diesem intensiven Spitzenspiel ist erst wenige Sekunden alt, als der Ball im Strafraum zum eingewechselten Ltaief kommt. Matchball für den FCB. Aber Ltaief vergibt. Und darum bleibt es beim 0:0.

Ein paar Minuten später. Frage an Alex Frei: Was denkt in diesem Moment einer, der Rekord-Nati-Torschütze ist und in seiner Karriere in neun von zehn solchen Situationen den entscheidenden Treffer erzielt hätte? «Zunächst einmal bin ich natürlich enttäuscht, dass Sie nicht in Situationen gesagt haben», sagt Frei mit einem Lächeln. Dann fügt er an: «Vergessen wir nicht, Ltaief war vor etwa sechs Monaten bei Winterthur eher noch im zweiten Glied. Jetzt ist es eben etwas anderes, wenn der Ball zu dir kommt und gut 26000 Fans im Stadion sehen ihn schon drin. Ich kann nur sagen: Dranbleiben. Arbeiten. Wiederholen, wiederholen, wiederholen.»

Ein paar Meter neben Frei sitzt Raphael Wicky. Für den YB-Trainer war es die erste Rückkehr nach Basel nach seiner Entlassung beim FCB im Sommer 2018. Seine Bilanz nach dem Unentschieden: «Es war ein packendes Spiel, das beide Mannschaften hätten gewinnen können. Vor allem gefiel mir, dass beide versucht haben, offensiven Fussball zu zeigen.»

YBs Trainer Raphael Wicky vor dem Super League Spiel zwischen dem FC Basel und dem BSC Young Boys Bern, am Sonntag, 7. August 2022 im Stadion St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Raphael Wicky ist zufrieden mit dem, was er in Basel gesehen hat.Bild: keystone

Das Unentschieden ist in der Tat gerecht. Gerade in der zweiten Hälfte nimmt das Spitzenspiel immer mehr Fahrt auf. ­Latte YB. Latte FCB. Grosschance YB. Grosschance FCB. Es geht hin und her. Emotionen hier. Flüche da. Gelbe Karte gegen Wicky. Gelbe Karte gegen Frei. Es ist alles dabei in diesem aufwühlenden Spiel, ausser Tore.

Und als YB doch trifft, zählt das Tor von Rieder richtigerweise nicht, weil Itten unmittelbar zuvor ein Foul begeht, das Schiedsrichter Fähndrich nach einem Hinweis des VAR am Bildschirm sieht.

YBs Fabian Rieder, Mitte, jubelt mit seinen Teamkollegen Cedric Itten, rechts, und Alexandre Jankewitz nach seinem vermeintlichen Fuehrungstreffer zum 0-1, im Super League Spiel zwischen dem FC Basel  ...
YB jubelt nach dem vermeintlichen 1:0 gegen Basel.Bild: keystone

Der FCB bleibt damit auch nach drei Spielen in der neuen Meisterschaft sieglos. Das ist für einen Titelkandidaten einerseits eine enttäuschende Zwischenbilanz. Doch am Ende dieses Sonntags dürfen sich Frei und seine Spieler auch mit gutem Gewissen darüber freuen, YB an den Rand einer Niederlage gebracht zu haben. Und wie sagt Trainer Frei? «Wenn wir so weitermachen, bin ich überzeugt, dass uns das Wettkampfglück ­irgendwann zufällt - und dann auch bleibt.» Man sollte diese Basler im Titelkampf jedenfalls gewiss nicht abschreiben.

0:3 gegen Sion - Meister FCZ fällt auseinander

Aber eines ist klar: der Titel führt in dieser ­Saison über YB. Auch wenn Wickys Team nun bereits zum zweiten Mal in Serie unentschieden spielte.

Noch darf sich der FC Zürich Schweizer Meister nennen. Aber seine Bilanz zum Start in die neue Saison nimmt immer dramatischere Züge an. Das 0:3 gegen Sion ist bereits die dritte Niederlage. Noch immer ist dem FCZ in der Meisterschaft kein einziges Tor gelungen.

FCZ Trainer Franco Foda beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Sion im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 7. August 2022. (KEYSTONE/Walter Bieri )
Vier Spiele, ein Punkt, null Tore: Der FCZ-Saisonstart in der Super League wird immer schlechter.Bild: keystone

Am Sonntag genügen dem Meister zehn Minuten, um gegen Sion total auseinander zu fallen. Itaitinga zweimal und Stojil­kovic treffen für die Walliser. Wie die Zürcher dabei verteidigen, ist haarsträubend. «Das darf ganz einfach nicht passieren - egal in welchem System», sagt Trainer Franco Foda.

Die Frage ist trotzdem, ­inwiefern der neue Trainer mit seinen ständigen Wechseln - taktisch und personell - zur ­Destabilisierung des Meisters beigetragen hat. Es warten bereits wegweisende Spiele auf den FCZ. Zuerst gegen Linfield in der Europa-League-Quali, dann das Derby in Winterthur - zwei Siege sind Pflicht. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiri wird von Fussballerin in die

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lansky
08.08.2022 07:23registriert Mai 2018
Also wie Foda über die Spieler redet, ist einfach kontraproduktiv. Das wird doch kaum mehr klappen.

Bestes Beispiel dieser verschossene Penality. Mein Gott kann passieren, aber er hat es mehr als 1x negativ erwähnt, zuletzt jetzt wieder.

Bin zwar von der anderen Gleis-Seite und wünsche dem FCZ sicher nichts gutes - aber einen geeigneteren Trainer, der die Spieler auch akzeptiert, würde schon drinliegen.
531
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel63
08.08.2022 07:01registriert August 2020
Es ist doch lächerlich, dass in jeder Runde unzählige Trainer an der Aussenlinie gelbe Karten erhalten. Schaut doch mal die ausländischen Topligen, vor allem im Süden an. Emotionen müssen doch erlaubt sein. Die Liga muss die Schiedsrichter umschulen!
3510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nashira
08.08.2022 08:18registriert Dezember 2014
YB Favorit nach 4 Spielen? Komm nach Bern, wir erzählen dir, wie viel Vorsprung wir verjubeln können! Oder frag Petkovic, der weiss es vielleicht auch noch.
328
Melden
Zum Kommentar
17
Aaron Lennon und Gareth Bale produzieren eines der lustigsten Eigentore, die es je gab
28. November 2012: Gareth Bale erzielt im Dress von Tottenham Hotspur mit dem Kopf ein irres Eigentor. Mehr Pech geht nicht!

Der FC Liverpool reist am 14. Spieltag der Premier-League-Saison 2012/2013 als Tabellen-Elfter nach London zum Tabellen-Siebten Tottenham. Die «Reds» wollen mit einem Sieg unbedingt den Anschluss an die obere Tabellenhälfte wahren, doch das Team von Brendan Rodgers gerät schnell in Rücklage.

Zur Story