DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kein seltenes Bild: Hängende Köpfe bei den Red Devils.
Kein seltenes Bild: Hängende Köpfe bei den Red Devils.
Bild: Phil Noble/REUTERS

Da helfen weder Diagramme noch grosskotzige Worte: Van Gaals Manchester United steckt in einer Krise

Das grosse Manchester United bleibt wohl in der zweiten Saison in Serie ohne Titel. Das gab es zuletzt vor über einem Vierteljahrhundert. Die Durststrecke ist auch, aber nicht nur auf Coach Louis van Gaal zurückzuführen.
10.03.2015, 11:4210.03.2015, 17:31
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folgen

«Danny Welbeck ist in Manchester nur gut genug für die Bank.» Im vergangenen Sommer hat sich ManU-Coach Louis van Gaal mit diesen Worten von Welbeck verabschiedet, im gestrigen Viertelfinale gegen Arsenal hat ebendieser Welbeck die Red Devils aus dem FA Cup geballert.

Damit hat ausgerechnet der Ex-Spieler das grosse Manchester United seiner letzten Titelchance in dieser Saison beraubt. In der Premier League liegt die Van-Gaal-Truppe zehn Spiele vor Schluss wohl nicht mehr aufholbare zehn Punkte hinter Leader Chelsea, das sogar noch ein Spiel mehr zu absolvieren hat.

Weder der kritische Blick noch das Zungenspiel haben van Gaal in Manchester bislang weit gebracht.
Weder der kritische Blick noch das Zungenspiel haben van Gaal in Manchester bislang weit gebracht.
Bild: Phil Noble/REUTERS

Im League Cup ist ManUtd bereits vor Wochen sensationell in der zweiten Runde ausgeschieden: Gegen den Drittligisten MK Dons setzte es eine bittere 0:4-Pleite ab.

Klar darf man an dieser Stelle den ersten und bisher einzigen Titel der Engländer unter van Gaal nicht ausklammern: Im Sommer gewann Manchester das hochklassig besetzte Vorbereitungsturnier «International Champions Cup» und schlug im Finale Erzrivale Liverpool 3:1. Doch auf einen «richtigen» Titel warten die Red Devils schon eine ganze Weile.

Durststrecke nach Titelflut

«Ich habe von Beginn an gesagt: Wir sollten Champions sein», betonte van Gaal. Damit hat der Holländer sowas von Recht: Der englische Traditionsverein und Rekordmeister ist einer der eifrigsten Titelsammler der europäischen Topklubs, seine Fans sind sich Durststrecken überhaupt nicht gewohnt.

Zuletzt 1989, also vor über einem Vierteljahrhundert, haben die Red Devils zwei Saisons hintereinander ohne grossen Titel abgeschlossen – nur um in den Folgejahren unter Alex Ferguson an der Titelflut fast zu ersticken.

Unter van Gaal ist alles anders. Mit Ajax Amsterdam, dem FC Barcelona oder Bayern München feierte der Holländer in der Vergangenheit Erfolg um Erfolg, doch sein Erfolgsrezept scheint er nicht mit auf die Insel genommen zu haben – oder die Manchester-Spieler verstehen van Gaals Theorien einfach nicht.

Die besten Zitate über Louis van Gaal
Zlatan Ibrahimovic: «Van Gaal ist ein Diktator, ohne Sinn für Humor.»

Lucio: «Van Gaal hat mir mehr weh getan als irgendjemand anderes im Fussballbusiness.»

Johan Cryff: «Ich wundere mich ob er eine oder zwei Schrauben locker hat.»

Giovanni: «Er ist arrogant und hat ein Problem. Dafür keine Ahnung von Fussball. Dieser Typ ist krank, er ist verrückt.»

Diagramme gegen «Kick and rush»-Vorwurf

Kürzlich ist dem Trainer-Titan von Berufskollege Sam Allardyce von West Ham vorgeworfen worden, er zelebriere viel zu oft den ausgedienten «Kick and rush»-Fussball und verlasse sich dabei blindlings auf den schwerfälligen Turm Marouane Fellaini in der Spitze.

No Components found for watson.rectangle.

Van Gaal reagierte darauf eher unkonventionell und brachte an die nächste Pressekonferenz einen Stapel Diagramme mit, mit denen er ziemlich hilflos zu erklären versuchte, dass seine Taktik keineswegs nur lange Bälle in die Spitze beinhalte. Richtig überzeugt war anschliessend wohl keiner der anwesenden Journalisten.

Van Gaals spezielle Diagramm-Argumentation

video: youtube/nhlsarok

Zur allgemeinen Verwirrung im Team gesellt sich auch noch ein Nachlassen der individuellen Klasse: Wayne Rooney scheint nach seiner Rückversetzung ins Mittelfeld vergessen zu haben, wo das Tor steht, Robin van Persie ist ständig verletzt und wird dafür auch noch aufgezogen, und 90-Millionen-Franken-Mann Angel di Maria kann nicht an seine überragenden Leistungen bei Real Madrid anknüpfen.

Ob sich an dieses ein weiteres, drittes titelloses Jahr reihen oder Louis van Gaal die Kurve noch kriegen wird, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall erwarten die Fans der Red Devils düstere Zeiten.

Kader-Zusammenstellung von Manchester United seit 1980

1 / 37
Kader-Zusammenstellung von Manchester United seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ronaldo nach seiner Comeback-Show: «Ich habe erwartet, dass ich 1 Tor schiesse, nicht 2»

Die Erwartungen an Rückkehrer Cristiano Ronaldo waren riesig. Der Portugiese machte gestern in der Partie gegen Newcastle United sein erstes Spiel für die Red Devils seit 2009. 12 Jahre war er weg, wurde bei Real Madrid zu einem der besten Spieler der Welt, holte Titel um Titel, schoss Tore am Laufmeter. Nach einem Gastspiel bei Juventus Turin kehrte er nun mit 36 Jahren zurück ins Old Trafford. Natürlich waren alle Augen auf ihn gerichtet.

Und was macht ein Cristiano Ronaldo in solch einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel