DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Russland geht's um weit mehr als um Ruhm und Ehre.
In Russland geht's um weit mehr als um Ruhm und Ehre.Bild: AP/KEYSTONE

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Bei der WM geht es nicht nur um Ruhm und Ehre, sondern auch um viel Geld. Die FIFA verteilt 448 Millionen Dollar an die 32 WM-Teilnehmer. Auch die Klubs kommen auf ihre Rechnung.
13.06.2018, 12:0813.06.2018, 12:21

Gegenüber der letzten WM in Brasilien erhöhte die FIFA das Preisgeld um 12 Prozent. Jeder WM-Teilnehmer hat 9.5 Millionen Dollar schon auf sicher: 1.5 Millionen für die Vorbereitungskosten und 8 Millionen für ein Vorrunden-Out.

Die Erfolgsprämien der FIFA
Weltmeister: 38 Mio. Dollar
Finalist: 28 Mio. Dollar
Rang 3: 24 Mio. Dollar
Rang 4: 22 Mio. Dollar
Viertelfinal: 16 Mio. Dollar
Achtelfinal: 12 Mio. Dollar

Geld auch für die Klubs

Die Klubs, die Spieler für die WM-Teilnehmer abstellen, profitieren von der Versicherung, die die FIFA abgeschlossen hat, um für eventuelle Verletzungen aufzukommen (134 Mio. Dollar) und von einer Tagespauschale pro Spieler. 209 Millionen Dollar stehen dafür zur Verfügung.

Von Beginn der Vorbereitung (2 Wochen vor dem Eröffnungsspiel) bis zum Ausscheiden bezahlt die FIFA für jeden Spieler 8530 Dollar pro Tag. Der Betrag kommt dem aktuellen Klub, aber auch den ehemaligen Vereinen im Zeitraum von zwei Jahren, zugute. Aus der Super League und der Challenge League stehen mit Michael Lang (Schweiz/Basel), Tomi Juric (Australien/Luzern), Trent Sainsbury (Australien/GC) und Yeltsin Tejeda (Costa Rica/Lausanne) vier Spieler bei der WM im Einsatz. (ram/sda)

Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland

1 / 19
Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der WM-Ball wird unter Extrembedingungen getestet

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kaum Neue – wo bleibt die Transfer-Offensive vom neureichen Newcastle?
Mehr Geld als Paris Saint-Germain und Manchester City, trotzdem bleiben die Verpflichtungen von Starspielern bisher aus. Warum ist Newcastle United trotz der Millionen aus Saudi-Arabien auf dem Transfermarkt (noch) so zurückhaltend?

Das Warten hatte endlich ein Ende für die Fans von Newcastle United, der bei den Anhängern unbeliebte Besitzer Mike Ashley fand im Oktober 2021 endlich einen Abnehmer für den Klub, welchen er schon lange loswerden wollte. Bei den neuen Eigentümern der «Magpies» handelt es sich um den Public Investment Fond (PFI), einen Staatsfonds Saudi-Arabiens.

Zur Story