DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweizer U21 verliert gegen Slowenien



Die Schweizer U21 verlor in Aarau ein Testspiel gegen Slowenien 1:2. Acht Minuten vor Schluss liessen sich die Schweizer zu einfach überlaufen und düpieren. Auf das Tor von Zan Celar konnte das Team von Coach Mauro Lustrinelli im zunehmend stärker werdenden Regen im Brügglifeld nicht mehr reagieren.

St. Gallens Stürmer Jérémy Guillemenot hatte die Schweiz in der 33. Minute nach einer sehenswerten Kombination über Nedim Bajrami und Léo Seydoux in Führung gebracht. Der Ausgleich der Gäste war ärgerlich und nicht zwingend. Goalie Anthony Racioppi, bei Olympique Lyon die Nummer 3, vertändelte gegen Jan Mlakar den Ball und foulte danach den slowenischen Captain. Mlakar verwertete den fälligen Penalty nach einer Stunde gleich selber.

Lustrinelli hat noch etwas Zeit, um die ideale Formation zu finden. Die Schweiz startet erst Mitte September in Liechtenstein in die Qualifikation für die EM-Endrunde 2021 in Ungarn und Slowenien. Die weiteren Gegner in der Gruppe sind Frankreich, die Slowakei, Georgien und Aserbaidschan. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel