DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Präsentiert sich im Trikot seines neuen Klubs: Goalie Bruno. bild: boa clube

Ex an Hunde verfüttert – das problematische Comeback von Brasil-Keeper Bruno 

Bruno Fernandes de Souza hat einen neuen Verein. Wieso uns das interessiert? Weil der brasilianische Goalie eben erst nach sechseinhalb Jahren im Gefängnis wieder auf freien Fuss gekommen ist. Er sass wegen der Ermordung seiner Geliebten.



Alles wird wieder wie früher sein. Bruno wird am Morgen aufstehen, ins Training gehen, über den Rasen hechten, in der Kabine mit Kollegen scherzen. Der 32-jährige Goalie ist wieder Fussballprofi.

Es ist ein grosser Kontrast zu den letzten sechs Jahren und sieben Monaten im Leben des Brasilianers. Denn die verbrachte Bruno Fernandes das Dores de Souza hinter Gitter.

epa02237802 File picture dated 23 April 2008 shows Bruno Fernandes, goalkeeper of Brazilian team Flamengo de Rio, as he celebrates a goal against Peruvian team Coronel Bolognesi during their 2008 Libertadores Cup soccer match at Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil. Official sources reported on 05 July 2010 that Brazilian police is searching at a lake outside the city of Belo Horizonte, Brazil, for the body of Eliza Samudio, former lover of Fernandes, who has been disappeared for a month.  EPA/MARCELO SAYAO

Als seine Welt noch in Ordnung war: Bruno bejubelt 2008 ein Tor seines Teams. Bild: EPA

Bruno war Goalie bei grossen Klubs: bei Atlético Mineiro, bei Flamengo. Er wurde brasilianischer Meister, war erfolgreich und populär. Bis er im Sommer 2010 verhaftet wurde, weil er die Ermordung seiner Ex-Freundin angeordnet haben soll. Kurz nachdem sie sich bei ihren Freundinnen beklagt hatte, Bruno bezahle zu wenig Alimente für den gemeinsamen, vier Monate alten Sohn, wurde die junge Frau nie mehr gesehen.

«Du wirst sterben!»

Ein Schwurgericht in Contagem bei Belo Horizonte bestätigte letztlich 2013 diese Vorwürfe und verurteilte Bruno wegen des Mordauftrags zu einer Haftstrafe von 22 Jahren und drei Monaten. Als «gewalttätig, kaltblütig und hinterhältig» beschrieben die Geschworenen den Verurteilten. Er habe einen «teuflischen Mordplan» ausgeheckt.

epa03609824 A handout picture provided by Minas Gerais Justice Court (TJMG) shows Brazilian former goalkeeper Bruno Fernandes as attends a trial in Contagem, Brazil, 04 March 2013. Fernandez is investigated for the homicide of his ex girlfriend, model Eliz Samudio.  EPA/RENATA CALDEIRA EDITORIAL USE ONLY NO SALES

Bruno bei seiner Verurteilung 2013. Bild: EPA

In der Tat lässt einen die Beschreibung des Falles das Blut in den Adern gefrieren. Eine Woche lang sei die 25-jährige Eliza Samudio gefoltert worden, verkündete die Kriminalpolizei von Rio de Janeiro nach Abschluss ihrer Ermittlungen. Als Eliza gefleht habe, dass sie die Schmerzen nicht mehr aushalten würde, habe man ihr geantwortet: «Du brauchst es nicht mehr auszuhalten, du wirst sterben!»

Vergeblich versucht, die Schwangerschaft abzubrechen

Eliza war Porno-Darstellerin und lernte Bruno bei einer Mannschaftsfeier kennen. Der Fussballstar schwängerte sie, sagte, das Kondom sei geplatzt. Angeblich zwang er die Geliebte, etwas zu trinken, das den Abbruch der Schwangerschaft herbeiführen sollte. Doch es gelang ihm nicht, die Geburt des Sohnes zu verhindern. Des Sohnes, der seinen Namen trägt: Bruninho, kleiner Bruno.

Zu diesem Zeitpunkt lief bereits ein Verfahren gegen den Goalie, weil Eliza ihn angezeigt hatte. Er soll sie gewürgt und gefoltert haben. Viereinhalb Jahre Haft kassierte Bruno dafür. Er wurde verurteilt, als er sich noch in Untersuchungshaft wegen der Mordanklage befand.

Zerstückelt und den Hunden zum Frass vorgeworfen

Vieles, was die Polizei im Mordfall als Fakten präsentierte, wusste sie vom 17-jährigen Cousin des Goalies. Dieser gestand die Folterungen und den Mord, ehe er seine Aussagen zurückzog. Bruno selber beteuerte lange seine Unschuld. Er stellte sich nach dem Verschwinden seiner Ex-Geliebten und Gerüchten, er sei in dieses verwickelt, tief betroffen hin und sagte: «Ich bete dafür, dass Eliza wieder auftaucht und wenn das der Fall sein wird, werde ich um das Sorgerecht für meinen Sohn kämpfen. Ich habe ein reines Gewissen.»

Ein Jahr vor der WM im eigenen Land tönte der Anwalt des Keepers, der bis dahin noch nie für die Nationalmannschaft auflief: «Er wird im WM-Final im Maracana stehen, gegen Argentinien. Es wird 0:0 ausgehen und der beste Spieler der Welt, Lionel Messi wird zum Penaltypunkt schreiten. Wer wird den Schuss halten und die Trophäe für 200 Millionen Brasilianer in die Höhe halten? Bruno. Das ist sein grösster Traum.»

Bild

Eliza mit dem kleinen Bruninho. bild: globo

Aber bei der Gerichtsverhandlung zweieinhalb Jahre nach der Verhaftung gab Bruno schliesslich zu, von Elizas Ermordung zu wissen. Er habe von dieser Tat erfahren, der Auftrag dazu sei aber nicht von ihm gekommen. Doch: «Ich habe akzeptiert, dass dies passiert.»

Dann sagte Bruno aus, was mit der Leiche der Frau geschah. Ihr Körper sei zerstückelt und Hunden zum Frass vorgeworfen worden. Spezialisten untersuchten daraufhin den Mageninhalt der zehn Rottweiler Brunos. Bis heute fand man keine Überreste des Mordopfers.

Dem neuen Klub laufen die Sponsoren davon

Vor drei Wochen nun wurde die Haft ausgesetzt, Bruno zumindest vorübergehend entlassen. Die Massnahme erfolgte, weil er eine Neuverhandlung gefordert hatte und diese sich über die gesetzlichen Fristen hinaus verzögerte.

Prompt rissen sich die Klubs laut seinem Berater angeblich um den Torwart. «Ich habe in den letzten Stunden mehrere Anfragen erhalten», behauptete dieser in den Medien. Den Zuschlag erhielt schliesslich der Boa Esporte Clube, frisch in die Serie B aufgestiegen, der grösste Erfolg der Klubgeschichte.

Dass Bruno noch einmal einen Profivertrag erhalten hat, wurde von Teilen der brasilianischen Bevölkerung mit Ablehnung kommentiert. Es kam nach der Vertragsunterzeichnung am Freitag zu Protesten. Der Haupt- und mehrere weitere Sponsoren sowie der Trikotausrüster entschlossen sich, ihr Engagement beim Klub zu beenden.

«Ich sehe das nicht als Strafe, sondern als lehrreiche Erfahrung»

Boas Präsident beschwichtigte und sprach davon, einem Menschen eine zweite Chance geben zu wollen. Da war die Website seines Klubs bereits gehackt worden, anstatt Spielerprofilen und Fanshop lasen die Besucher jetzt Zahlen über die Gewalt an Frauen in Brasilien.

Bruno selber sorgte in einem Interview für Wirbel, als er sagte: «Egal wie lange ich nun im Gefängnis war, eine lebenslange Strafe hätte sie auch nicht wieder lebendig gemacht.» Weiter meinte er, dass einiges an Lehrgeld bezahlt habe. «Es war nicht einfach. Aber diese Erfahrung wird mir weiterhelfen, ich sehe das nicht als Strafe, sondern als lehrreiche Erfahrung.»

Für Eliza gab es keine zweite Chance

Es ist eines hohes Gut jedes Rechtsstaats, dass Verurteilte nach ihrer Freilassung die Möglichkeit erhalten, wieder ein normales Leben führen zu können. Bruno erhielt die Chance darauf ein erstes Mal, als sein Talent als Torhüter erkannt wurde. Denn aufgewachsen war er in Armut bei seiner Grossmutter. Den Vater lernte er nie kennen, die Mutter verstiess ihn nach der Geburt. Als Flamengo den talentierten Goalie aus der Provinz nach Rio holte, wurde er zum Millionär.

Und der Neureiche war nun plötzlich auch beim anderen Geschlecht begehrt. Im Laufe des Verfahrens kam heraus, dass er teils vier Liebhaberinnen gleichzeitig gehabt hatte. «Maria Chuteira» nennen sie in Brasilien den Typ Frauen, der die Nähe von Fussballstars sucht. Groupies, die darauf hoffen, im Windschatten der Sportler selber zu einem kleinen Promi zu werden. «Nach allem, was man über die ermordete Eliza Samudio weiss, war auch sie eine Maria Chuteira», schrieb der Spiegel.

Eliza erkannte in ihrer Liebschaft mit dem bekannten Bruno wohl eine einmalige Gelegenheit für ihren gesellschaftlichen Aufstieg und auf ein Leben im Wohlstand. Die 25-Jährige bezahlte ihre Hoffnung darauf mit dem Leben. Für Eliza Samudio gab es keine zweite Chance.

Der kleine Bruninho ist mittlerweile sieben Jahre alt, er wächst bei seiner Grossmutter auf, Elizas Mutter. Sie habe ihm erzählt, dass sein Vater im Gefängnis sei, sagte sie. «Aber ich kann ihm nicht sagen, weshalb.»

Brasilien vor der WM 2006 in Weggis – die besten Bilder

1 / 22
Brasilien vor der WM 2006 in Weggis – die besten Bilder
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EM-Countdown

Yann Sommer vor dem EM-Start: «Wir können mit den Grossen mehr als nur mithalten»

Yann Sommer ist seit Beginn der Ära von Nationalcoach Vladimir Petkovic Stammtorhüter der Schweizer Mannschaft. Im Gespräch mit den Medien redet der 32-jährige Zürcher über die letzten beiden Endrunden, spricht über seine Zukunft als Nationalgoalie und erklärt, weshalb die Schweiz an der EM 2021 einen guten Weg gehen kann.

Yann Sommer, am Samstag steigen Sie zum dritten Mal als Schweizer Stammkeeper in eine Endrunde. An welche Paraden aus den ersten beiden Turnieren erinnern Sie sich besonders gerne?Yann Sommer: Die beiden Paraden in der Schlussphase des ersten EM-Spiels in Frankreich gegen Albanien waren sehr wichtig. Aber meine Lieblingsparaden für die Schweiz sind nicht von einer EM oder WM. Es sind die beiden gehaltenen Penaltys von Sergio Ramos im letzten Herbst.

Stichwort Albanien: Im Vergleich zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel