Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS CIRIACO SFORZA NEUER WIL-TRAINER WIRD --- Head coach Ciriaco Sforza of Thun is pictured prior to the UEFA Europa League third qualifying round second leg soccer match between Liechtensteins FC Vaduz and Switzerlands FC Thun at the Rheinpark stadium in Vaduz, Liechtenstein, on Thursday, August 6, 2015. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ciriaco Sforza soll Marcel Koller beim FC Basel beerben. Bild: KEYSTONE

Wil bestätigt, dass Sforza gerne zum FC Basel wechseln würde



Viele Namen sind zuletzt mit dem FC Basel in Verbindung gebracht worden. Nun scheint aber ein Mann Trainer zu werden, den nur die wenigsten auf der Rechnung hatten: Ciriaco Sforza. Wie der «Blick» berichtet, hat der ehemalige Schweizer Nati-Spieler beim FCB einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Bereits am 1. September soll der 50-Jährige die Arbeit in Basel aufnehmen, noch will die FCB-Führung den Vollzug aber nicht vermelden.

Offensiver geht Sforzas aktueller Arbeitgeber, der FC Wil, zu Werk: In einer Medienmitteilung bestätigen die Ostschweizer den Wechselwunsch ihres Trainers zum FC Basel. Noch sei der Vertrag aber nicht unterschrieben. «Sforzas bis zum 30. Juni 2022 gültiger Vertrag würde per Ende August vorzeitig aufgelöst werden», heisst es in einem Communiqué. Zudem geben die Wiler bekannt, dass auch Assistenzcoach Daniel Hasler mit nach Basel gehen würde.

Wil's Trainer Ciriaco Sforza, links, und Zuerichs Trainer Ludovic Magnin, beim Testspiel zwischen dem FC Wil und dem FC Zuerich, am Dienstag, 10. Maerz 2020, im Stadion Bergholz in Wil. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bald Gegner in der Super League: Sforza (links) und Ludovic Magnin. Bild: KEYSTONE

Seit April 2019 arbeitete er in der Challenge League beim FC Wil, die letzte Saison schloss er mit den Ostschweizern auf dem sechsten Platz ab. Nun soll der FCB eine Ausstiegsklausel in der Höhe von 300'000 Franken bezahlen, um Sforza trotz dessen Vertrag bis 2022 zu übernehmen.

Der ehemalige Bayern- und Inter-Spieler startete seine Trainer-Karriere 2006 beim FC Luzern, wo er zwei Jahre lang tätig war. Danach arbeitete Sforza fast drei Jahre bei GC, ein gutes Jahr bei Wohlen und drei Monate beim FC Thun, ehe er 2015 eine Pause einlegte. Erst im April 2019 übernahm er bei Wil wieder einen Job als Trainer. (pre/dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 13 Schweizer Nati-Spieler haben bisher als einzige die Champions-League-Viertelfinals erreicht

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel