DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ciriaco Sforza soll Marcel Koller beim FC Basel beerben.
Ciriaco Sforza soll Marcel Koller beim FC Basel beerben.Bild: KEYSTONE

Wil bestätigt, dass Sforza gerne zum FC Basel wechseln würde

26.08.2020, 12:2326.08.2020, 15:35

Viele Namen sind zuletzt mit dem FC Basel in Verbindung gebracht worden. Nun scheint aber ein Mann Trainer zu werden, den nur die wenigsten auf der Rechnung hatten: Ciriaco Sforza. Wie der «Blick» berichtet, hat der ehemalige Schweizer Nati-Spieler beim FCB einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Bereits am 1. September soll der 50-Jährige die Arbeit in Basel aufnehmen, noch will die FCB-Führung den Vollzug aber nicht vermelden.

Offensiver geht Sforzas aktueller Arbeitgeber, der FC Wil, zu Werk: In einer Medienmitteilung bestätigen die Ostschweizer den Wechselwunsch ihres Trainers zum FC Basel. Noch sei der Vertrag aber nicht unterschrieben. «Sforzas bis zum 30. Juni 2022 gültiger Vertrag würde per Ende August vorzeitig aufgelöst werden», heisst es in einem Communiqué. Zudem geben die Wiler bekannt, dass auch Assistenzcoach Daniel Hasler mit nach Basel gehen würde.

Bald Gegner in der Super League: Sforza (links) und Ludovic Magnin.
Bald Gegner in der Super League: Sforza (links) und Ludovic Magnin.Bild: KEYSTONE

Seit April 2019 arbeitete er in der Challenge League beim FC Wil, die letzte Saison schloss er mit den Ostschweizern auf dem sechsten Platz ab. Nun soll der FCB eine Ausstiegsklausel in der Höhe von 300'000 Franken bezahlen, um Sforza trotz dessen Vertrag bis 2022 zu übernehmen.

Der ehemalige Bayern- und Inter-Spieler startete seine Trainer-Karriere 2006 beim FC Luzern, wo er zwei Jahre lang tätig war. Danach arbeitete Sforza fast drei Jahre bei GC, ein gutes Jahr bei Wohlen und drei Monate beim FC Thun, ehe er 2015 eine Pause einlegte. Erst im April 2019 übernahm er bei Wil wieder einen Job als Trainer. (pre/dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 13 Schweizer Nati-Spieler haben bisher als einzige die Champions-League-Viertelfinals erreicht

1 / 17
Diese 13 Schweizer Nati-Spieler haben bisher als einzige die Champions-League-Viertelfinals erreicht
quelle: ap/ap / michael sohn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte
2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Zur Story