Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olympique Lyon's coach Hubert Fournier reacts during their French Ligue 1 soccer match against Reims at Auguste Delaune Stadium in Reims ,France, April 26, 2015. REUTERS/Pascal Rossignol

Alles Rufen nützte nichts: Fournier ist weg.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Was für ein Sch...-Geschenk: Olympique Lyon schmeisst den Trainer raus – kommt jetzt Favre?

Olympique Lyon trennt sich nach einer sportlich schwachen Vorrunde von seinem Trainer Hubert Fournier. Ersetzt wird der 48-Jährige durch den bisherigen Assistenten Bruno Genesio.



Die miserable Bilanz der letzten Wochen mit nur einem Punkt aus den letzten sechs Spielen der Ligue 1 sowie das schwache Abschneiden in der Champions League wurden Hubert Fournier zum Verhängnis. In der Meisterschaft belegt Lyon derzeit nur Platz 9. In der Königsklasse scheiterte OL als Gruppenletzter sang- und klanglos.

Der frühere Verteidiger Fournier hatte Lyon seit Sommer 2014 betreut und führte Olympique in seiner ersten Saison hinter Paris Saint-Germain auf Platz 2. Fournier ist erst der zweite Trainer, den Präsident Michel Aulas seit dem Aufstieg Lyons 1989 entlassen hat. Die vorläufige Nachfolge bis Ende Saison tritt Bruno Genesio an. Der bisherige Assistent war früher als Spieler zehn Jahre für Lyon aktiv und gehört seit Jahren dem Trainerstab an.

Aufbruchstimmung in Lyon

Laut der Zeitung L'Equipe hat Präsident Aulas die Fühler nach Lucien Favre ausgestreckt. Der Romand war im September als Trainer bei Borussia Mönchengladbach zurückgetreten und soll einer der Wunschkandidaten von Aulas sein.

Dank dem Bau des neuen, eigenen Stadions, dem Stade de Lumières, will sich der französische Serienmeister der Nullerjahre ab der neuen Saison wieder als zweite Kraft in Frankreich neben PSG etablieren. (ram/si)

Moenchengladbach's head coach Lucien Favre reacts during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Bayern Munich in Moenchengladbach,  Germany, Sunday, Oct. 26, 2014. (AP Photo/Martin Meissner)

Coacht Favre bald in seiner Muttersprache?
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Europäische Ligen: Die höchsten Siege seit dem Jahr 2000

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neymar schlägt Gegner wegen Rassismus: «Bereue nur, nicht das Gesicht getroffen zu haben»

Turbulente Schlussphase im französischen Klassiker zwischen Paris Saint-Germain und Olympique Marseille. Nachdem das ganze Spiel schon gehässig war, kochten die Emotionen tief in der Nachspielzeit über.

Auslöser war ein Foul an Leandro Paredes, nachdem es zu einer grossen Rudelbildung kam. Dabei (und offenbar auch schon vorher) soll sich Marseille-Verteidiger Alvaro Gonzalez auch rassistisch gegenüber Neymar geäussert haben. Sodass beim brasilianischen Superstar die Sicherungen durchbrannten …

Artikel lesen
Link zum Artikel