DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08445438 Dortmund's goalkeeper Roman Buerki (R) concedes the 0-1 goal scored by Bayern Munich's Joshua Kimmich (not pictured) during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Bayern Munich at Signal Iduna Park in Dortmund, Germany, 26 May 2020.  EPA/Federico Gambarini / POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Bürki streckt sich vergeblich: Kimmich bezwingt ihn mit einem herrlichen Lob. Bild: EPA

Bayern dank Kimmichs Traumtor vor Meistertitel – Dortmund nun 7 Punkte zurück

Ist die lange Zeit so spannende Bundesliga-Saison 2019/20 an einem frühen Dienstagabend entschieden worden? Rekordmeister Bayern München hat beim Verfolger Borussia Dortmund gewonnen und nun sieben Zähler Vorsprung auf den Rest der Liga.



Borussia Dortmund – Bayern München 0:1

Bayern München steuert auf den achten Meistertitel in Folge zu. Der Vorsprung auf den BVB beträgt dank dem Auswärtssieg im Geisterspiel in Dortmund sieben Punkte. Für die Entscheidung sorgte Joshua Kimmich. Kurz vor der Pause bezwang er Roman Bürki mit einem Geniestreich. Der Schweizer Keeper brachte bei Kimmichs Lob zwar noch die Hand an den Ball, konnte diesen aber nicht mehr entscheidend ablenken.

abspielen

0:1 Bayern: Joshua Kimmich (43.). Video: streamable

«Wir können nichts anderes machen, als unsere Spiele zu gewinnen und gleichzeitig auf drei Ausrutscher der Bayern in sechs Spielen hoffen», war sich BVB-Captain Mats Hummels im «Sky»-Interview bewusst. Wenn RB Leipzig am Mittwoch Hertha BSC besiegt, sind die Ostdeutschen punktgleich mit den nach wie vor zweitplatzierten Dortmundern.

Geht Favre Ende Saison?

«Sieben Punkte Rückstand bei sechs Spielen – das wird brutal schwer», weiss auch Borussia-Trainer Lucien Favre. Der Coach, dem in Deutschland besonders vom Boulevard fast nonstop ein scharfer Wind entgegenweht, deutete im Interview an, sich nach dieser Saison möglicherweise zurückzuziehen.

Auf die Frage, ob er Sorgen habe vor einer aufkommenden Diskussion, dass Favre halt kein Meistertrainer sei, antwortete er: «Das sagt man hier seit Monaten. Ich lese nicht die Zeitung, aber ich weiss, wie es geht. Ich werde in ein paar Wochen darüber sprechen.»

epa08445352 Dortmund's head coach Lucien Favre reacts during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Bayern Munich at Signal Iduna Park in Dortmund, Germany, 26 May 2020.  EPA/Federico Gambarini / POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Was bringt die Zukunft? Lucien Favre. Bild: EPA

Kimmich: «Für die Dortmunder wird es schwierig, noch dran zu bleiben»

Ein schlechtes Spiel sei es nicht gewesen, betonte Hummels. Beide Teams seien in einer guten Verfassung. «Am Ende hat uns einfach ein kleiner Ticken gefehlt. In der ersten Halbzeit waren wir vor dem Tor vielleicht etwas zu verspielt. Und der letzte Pass kam nicht an, so dass wir zu wenig zum Abschluss kamen.»

epa08445404 Joshua Kimmich (C) of Bayern Munich celebrates with teammates after scoring the 0-1 goal during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Bayern Munich at Signal Iduna Park in Dortmund, Germany, 26 May 2020.  EPA/Federico Gambarini / POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Die Mitspieler feiern den Torschützen Kimmich. Bild: EPA

Mehr Grund zur Freude als Hummels hatte Bayerns Matchwinner. «Ich freue mich extrem über diesen Sieg», sagte Joshua Kimmich. «Jetzt haben wir ein gutes Polster. Für die Dortmunder wird es schwierig, noch dran zu bleiben. Es war sehr, sehr intensiv und hintenraus mussten wir uns die drei Punkte auch erarbeiten.» Kimmich sah eine «relativ ausgeglichene Partie, gerade in der ersten Halbzeit.» Dass man vor leerer Kulisse spielen musste, sei wohl ein Vorteil für Dortmund gewesen, da es sich ohne Druck der vielen Fans etwas ruhiger aufbauen liesse.

abspielen

Penalty? Dortmund verlangt nach dem Kontakt des Balls mit Boatengs Ellbogen vergeblich danach. Video: streamable

Keine Trainer-Kritik an Bürki

«Wir wussten, dass Bürki oft relativ hoch steht. Und in der Situation rechnet ein Torhüter wohl eher mit einem strammen Schuss. Mit etwas Glück ist es aufgegangen. Das war wahrscheinlich der schönste Treffer meiner Karriere», befand Kimmich, während der an ihm vorbeilaufende Thomas Müller bestens gelaunt «Das war ein Golatzo!» zur Kamera rief (ja, Golatzo rief er, nicht Golazo).

Während «Sky»-Experte Lothar Matthäus beim Tor befand, Bürki habe schlecht ausgesehen, wollte sich BVB-Trainer Lucien Favre nicht darüber auslassen. «Alle waren überrascht, dass Kimmich so geschossen hat, da muss man ihn dafür loben», sagte der Romand zum einzigen Treffer. Das Spiel seines Teams fand er «sehr gut, vor allem am Anfang. Aber der letzte Pass hat gefehlt. Wir hätten ein Unentschieden verdient.»

Während im Vorfeld mit einem Stürmerduell zwischen Erling Haaland und Robert Lewandowski spekuliert wurde, stand am Schluss keiner der beiden im Fokus. Dafür spielte Bayern-Goalie Manuel Neuer einmal mehr zu null. «Es liegt an uns», sagte Deutschlands Nummer 1 über die Meisterchancen. «Das war ein wichtiger Sieg heute.» (ram)

Die Tabelle

Die Telegramme

Borussia Dortmund - Bayern München 0:1 (0:1)
Tor: 43. Kimmich 0:1. - Bemerkungen: Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz), Reus, Schulz und Zagadou (verletzt). Bayern München ohne Thiago, Coutinho, Süle und Tolisso (alle verletzt). 83. Pfostenschuss Lewandowski. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel