Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.09.2014; Wolfsburg; Fussball 1.Bundesliga - VfL Wolfsburg - Bayer 04 Leverkusen; v.l. Ricardo Rodriguez, Torschuetze Vieirinha, Daniel Caligiuri, Robin Knoche und Luiz Gustavo (Wolfsburg) jubeln (Frank Peters/Witters/freshfocus)

Vierinha zeigt auf den Man of the Match. Bild: Frank Peters/freshfocus

«So kann es weitergehen»

Gladbach mit Nullnummer –Wolfsburgs Rodriguez überragt mit 2 Toren und 1 Assist beim 4:1-Sieg gegen Leverkusen – Drmic erzielt Ehrentreffer

Drei Schweizer Tore gab es beim Duell der Europacup-Verlierer zwischen Wolfsburg und Leverkusen. Ricardo Rodriguez traf auf dem Weg zum 4:1-Sieg für den VfL zweimal und gab einen Assist. Bei Köln gegen Gladbach fallen keine Tore.

Wolfsburg – Leverkusen: Rodriguez Mann des Spiels 

Paukenschlag gleich zu Beginn: In der 7. Minute reisst Giulio Donati Junior Malanda-Adje im Strafraum um. Donati sieht die rote Karte, Ricardo Rodriguez vollstreckt den fälligen Elfmeter eiskalt ins linke untere Eck zum 1:0 für das Heimteam.

Eine Viertelstunde später trifft Kevin de Bruyne mit seinem Weitschuss nur den Pfosten.

Besser macht es Josip Drmic – der für einmal seinem Konkurrenten Stephan Kiessling vorgezogen wurde in der 29. Minute – der nach einem weiten Abschlag von Bernd Leno die Kopfballverlängerung seines Teamkollegen aufnimmt und im Schweizer Duell Rodriguez wie eine Fliege abschüttelt. Danach lässt Drmic auch Natikollege Diego Benaglio keine Abwehrchance.

In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit kann Rodriguez zu einer Flanke ansetzten, diese findet mit dem Kopf von Vierinha einen dankbaren Abnehmer. Der mit 1,72 Meter kleinste Spieler auf dem Platz erzielt erstmals einen Kopfball-Treffer in der Bundesliga.

Nach gut einer Stunde fasst sich Rodriguez ein Herz und nagelt den Ball nach einer de Bruyne-Ecke per Direktabnahme ins Netz. Es ist der erste Doppelpack für den Linksverteidiger in Deutschland

Damit hat Rodriguez in der Bundesliga als Aussenverteidiger in 79 Partien sieben Tore geschossen. Das zweite gegen Leverkusen war das erste, das er nicht mittels Penalty oder Freistoss erzielte.

«Es war wirklich ein tolles Tor.»

Rodriguez im Interview über das 3:1.

Neun Minuten vor Schluss ist es schliesslich der eingewechselte Aaron Hunt, der trocken zum 4:1-Endstand einschiessen kann. «So kann es weitergehen», meint Rodriguez im Sky-Interview. Drmic sagt an gleicher Stelle: «Mit einem Mann weniger war es sehr schwer.»

Torloses Derby

Zum Abschluss der 4. Runde trennten sich Aufsteiger 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach 0:0. Mit einem klaren Sieg hätten beide Teams die Tabellenführung übernehmen können.

Bei der Fohlen-Elf spielten Yann Sommer und Granit Xhaka durch.Vor dem Anpfiff war es noch zu Auseinandersetzungen zwischen Fangruppen gekommen. Ein Polizist wurde leicht verletzt.

Bundesliga, 4. Runde

Wolfsburg – Leverkusen 4:1

Köln – Mönchengladbach 0:0



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hier stürmen Klimastreiker den Cupfinal im Stade de Suisse

Der Cupfinal zwischen Thun und Basel musste nach wenigen Sekunden bereits unterbrochen werden: Klimastreiker hatten den Platz des Stade de Suisse gestürmt. Sie trugen Transparente und Schilder mit der Aufschrift «No Cup on a dead Planet», «Es gibt keine Nachspielzeit» und «#EndspielErde».

Die Stadionsicherheitskräfte konnten die Störefriede kurz darauf stoppen. Nach wenigen Minuten wurde das Spiel wieder aufgenommen.

Inzwischen haben die Klimastreiker in einem Communiqué die Aktion begründet: …

Artikel lesen
Link zum Artikel