DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wesley schiesst Sion gegen St.Gallen zum Sieg +++ Lugano gewinnt zum vierten Mal in Serie

27.11.2021, 22:4428.11.2021, 01:04

Sion – St.Gallen 3:1

Sion schlägt St. Gallen 3:1 und schliesst im Tabellenmittelfeld zu den Grasshoppers auf. Das St. Galler Zwischenhoch scheint derweil vorbei.

St.Gallen bleibt in Sion nur die Enttäuschung.
St.Gallen bleibt in Sion nur die Enttäuschung.Bild: keystone

Die St. Galler starteten so, wie sie meist in eine Partie starten. Druckvoll und offensiv. Und als Lukas Görtler mit einem dynamischen Vorstoss in den Strafraum der Sittener eindrang, waren die Bemühungen der Ostschweizer auch von Erfolg gekrönt. Der Deutsche legte auf für Elie Youan, der Kevin Fickentscher für sein fünftes Saisontor bezwang. Sion konzentrierte sich derweil auf Konter. Eine Taktik, die aufgehen sollte.

In der 39. Minute lancierte Anto Grgic mit einem Steilpass Filip Stoijlkovic und hebelte dadurch die gesamte St. Galler Hintermannschaft aus. Der 21-jährige Stürmer liess den Gegenspieler stehen und bezwang Lawrence Ati-Zigi mit einem harten Flachschuss. Die zweite Halbzeit begann ausgeglichen, ein Wechsel brachte das St.Galler Kollektiv aber aus der Balance.

Nachdem Trainer Peter Zeidler seinen Captain Görtler nach genau einer Stunde vom Feld genommen hatte, wirkte der FCSG deutlich schlechter organisiert, und die Walliser wussten die Räume auszunutzen. Nur zwei Minuten später enteilte Itaitinga auf dem Flügel und bediente Wesley in der Mitte, der Sion in Führung schoss. Und der Brasilianer doppelte nur wenig später nach, als die St.Galler Abwehr wiederum zu weit aufgerückt war. In der Folge verwaltete Sion den Vorsprung problemlos, und als Euclides Cabral in der 86. Minute zum zweiten Mal verwarnt wurde, waren die St. Galler Aufholbemühungen endgültig gestoppt.

Sion feiert damit den zweiten Heimsieg unter Paolo Tramezzani. Die St. Galler laufen derweil nach der zweiten Niederlage in Folge Gefahr, trotz der beiden Erfolge gegen YB und Basel zuvor wieder in den Abstiegskampf zu geraten.

Wesleys jubelt nach seinem Tor zum 2:1.
Wesleys jubelt nach seinem Tor zum 2:1.Bild: keystone

Sion - St. Gallen 3:1 (1:1)
5800 Zuschauer. - SR Horisberger.
Tore: 23. Youan (Görtler) 0:1. 39. Stojilkovic (Grgic) 1:1. 62. Wesley (Itaitinga) 2:1. 64. Wesley (Baltazar) 3:1.
Sion: Fickentscher; Cavaré, Bamert, Ndoye (46. Theler), Cipriano; Zuffi; Tosetti (58. Itaitinga), Baltazar, Grgic, Wesley (81. Kabashi); Stojilkovic (88. Berdayes).
St. Gallen: Zigi; Cabral, Nuhu (68. Guillemenot), Stillhart, Traorè; Görtler (60. Staubli), Fazliji, Sutter (68. Münst); Ruiz (88. Witzig); Duah (68. Diarrassouba), Youan.
Bemerkungen: Sion ohne Hoarau, Schmied, Araz, Iapichino und Doldur. St. Gallen ohne Kempter, Kräuchi und Lüchinger (alle verletzt). 86. Gelb-Rote Karte gegen Cabral (wiederholtes Foul). Verwarnungen: 15. Baltazar (Foul). 74. Cabral (Foul). 79. Cipriano (Reklamieren). 94. Fazliji (Foul).

Grasshoppers – Lugano 0:1

Lugano bleibt das Team der Stunde in der Super League. Die Tessiner gewinnen bei den Grasshoppers 1:0 und festigen mit dem vierten Sieg in Folge ihren Platz in der Spitzengruppe.

Es ist eine Partie, nach der der Aufsteiger GC den Konjunktiv bemühen kann. Hätte Dominik Schmid nach sechs Minuten alleine vor Amir Saipi seine Chance genutzt, oder hätte der Lugano-Goalie vor der Pause seine Fingerspitzen nicht noch an den Kopfball von Kaly Sène gebracht, hätten die Zürcher gegen Lugano vielleicht Punkte einfahren können.

Da aber bei den beiden besten Offensivaktionen der Equipe Giorgio Continis der U-21-Nationaltorhüter im Tor der Tessiner mirakulös abwehrte, blieben die Grasshoppers ohne Erfolgserlebnis.

Goalie Amir Saipi und Fabio Daprela stoppen auch Ermir Lenjani.
Goalie Amir Saipi und Fabio Daprela stoppen auch Ermir Lenjani.Bild: keystone

Die Luganesi agierten derweil in der zweiten Halbzeit mit dem Selbstvertrauen einer Mannschaft, welche die letzten drei Partien gewonnen hat. Der eingewechselte Olivier Custodio traf nach zehn Minuten die Latte, und wenig später prüfte er GC-Goalie André Moreira. GC kam in dieser Phase nur noch wenig vor das gegnerische Tor und liess sich von der Mannschaft von Mattia Croci-Torti immer mehr zurückdrängen.

«Es war ein biederer Match. Da gibt es nicht viel schönzureden.»
Giorgio Continisrf

Bis die Passivität der Zürcher schliesslich bestraft wurde. In der 79. Minute nahm Numa Lavanchy nach einem Steilpass von Jonathan Sabbatini Mass, Custodio verwertete den Abpraller von der Latte zu seinem ersten Saisontor.

Dank des vierten Sieges in Folge schliessen die Luganesi punktemässig zum FC Basel auf, GC muss derweil zum zweiten Mal in Serie als Verlierer vom Platz. (dab/sda)

Grasshoppers - Lugano 0:1 (0:0)
3044 Zuschauer. -SR Fähndrich. -
Tor: 79. Custodio (Lavanchy) 0:1.
Grasshoppers: Moreira; Arigoni (86. Demhasaj), Gomes, Loosli; Schmid (77. Bolla), Diani (46. Herc), Kawabe (77. Santos), Lenjani; Pusic (86. Campana); Sène, Bonatini.
Lugano: Saipi; Daprelà, Maric, Ziegler; Lavanchy, Sabbatini, Lovric (78. Guidotti), Facchinetti; Amoura (52. Custodio); Bottani (78. Abubakar), Celar (87. Hajrizi).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Cvetkovic, Morandi und Nadjack, Lugano ohne Osigwe, Alexander Muci und Mahmoud (alle verletzt). 39. Pfostenkopfball Sène. 56. Lattenschuss Custodio. Verwarnungen: 44. Diani (Foul). 81. Sène (Foul). 87. Celar (Unsportlichkeit). 94. Loosli (Foul).

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Penalty-Treffer in der Super League

1 / 26
Die meisten Penalty-Treffer in der Super League
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rachegelüste und Misstrauen: Wie der Fall Novak Djokovic die Tenniswelt spaltet
Nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch in der Umkleidekabine ist die Ausweisung von Novak Djokovic aus Australien Gesprächsthema Nummer eins. Für den Tenniszirkus wird der Fall zur Zerreissprobe.

Elf Tage hielt die Saga um Novak Djokovics Visum in Australien das Land und den Sport in Atem. Am Sonntagabend wurde der beste Tennisspieler der Gegenwart abgeschoben. Der 34-Jährige zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Bundesgerichts, bat aber darum, dass der Fokus nun auf dem Tennis und den Australian Open liegen solle, dem Turnier, das er neun Mal gewonnen hat. Es ist ein frommer Wunsch. Der Fall wirft einen Schatten über das Turnier. Und er spaltet die Tenniswelt in zwei Lager.

Zur Story