DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Qualifikation für die EM 2020
A: Kosovo – Tschechien 2:1 (1:1)
A: England – Bulgarien 4:0 (1:0)
B: Litauen – Ukraine 0:3 (0:2)
B: Serbien – Portugal 2:4 (0:1)
H: Island – Moldawien 3:0 (1:0)
H: Türkei – Andorra 1:0 (0:0)
H: Frankreich – Albanien 4:1 (2:0)
Harry Kane erzielt gegen Bulgarien seine Länderspiel-Tore Nummer 23 bis 25.
Harry Kane erzielt gegen Bulgarien seine Länderspiel-Tore Nummer 23 bis 25.Bild: EPA

Portugal, Frankreich und England siegen klar – Türkei mit Beinahe-Blamage gegen Andorra

07.09.2019, 22:56

Gruppe A

England – Bulgarien 4:0

England wahrt in der EM-Qualifikation dank Captain Harry Kane die weisse Weste. Beim lockeren 4:0-Sieg gegen Bulgarien trifft der Stürmer von Tottenham Hotspur dreimal. Kane bringt England nach einem haarsträubenden Abwehrfehler der Bulgaren in Führung (24.). Nach dem Wechsel ist der 26-Jährige zweimal per Foulelfmeter erfolgreich (49./73.).

Für Kane ist es der zweite Hattrick im Nationalteam, mittlerweile ist er in 40 Länderspielen schon bei 25 Treffern angekommen. Das 3:0 erzielt Raheem Sterling (55.) auf Vorarbeit von ... Kane natürlich. Dank des Kantersiegs bleibt England mit 9:0-Punkten und einem Torverhältnis von 14:1 souveräner Leader der Gruppe A.

24. Minute: Kane bringt England 1:0 in Führung.Video: streamable
49. Minute: Kane doppelt per Penalty nach.Video: streamable
55. Minute: Sterling erhöht auf 3:0 für England.Video: streamable
73. Minute: Kane behält auch beim 4:0 vom Punkt die Nerven.Video: streamable

Kosovo – Tschechien 2:1

Der Kosovo verblüfft unter Bernard Challandes weiter. Nach dem Auswärtssieg im Juni in Bulgarien besiegte das Team mit dem früheren YB-Spieler Florent Hadergjonaj und dem Luzerner Mittelfeldspieler Idriz Voca in der Startformation nun auch die favorisierten Tschechen. Aussenverteidiger Mergim Vojvodina von Standard Lüttich düpierte die gegnerische Abwehr mit dem Ex-Basel-Torhüter Tomas Vaclik in der 67. Minute nach einem überraschend ausgeführten Corner und traf zum 2:1-Sieg des Kosovo.

16. Minute: Schick mit der Führung für die Tschechen.Video: streamable
20. Minute: Das 1:1 durch Muriqi.Video: streamable
66. Minute: Das 2:1 durch Vojvoda. Video: streamable

Doch selbst wenn der Aussenseiter die Platzierung in den Top 2 der Gruppe A nicht verteidigen kann, hat er im März die Chance, sich über die Playoffs für die EM-Endrunde zu qualifizieren. Dafür hat sich der Kosovo dank dem Gruppensieg in der Nations League qualifiziert. Die Gegner wären dannzumal mit grösster Wahrscheinlichkeit Georgien, Weissrussland und Nordmazedonien.

Damit hat das Team von Bernard Challandes nach der Hälfte des Pensums acht Punkte – zwei mehr als Tschechien und schon sechs mehr als Bulgarien. Allerdings steht im Oktober noch das heikle Auswärtsspiel in Tschechien auf dem Programm und auch die beiden Partien gegen den WM-Halbfinalisten England hat der Kosovo noch nicht ausgetragen.

Die Telegramme:

England - Bulgarien 4:0 (1:0)
London, Wembley. - 82'605 Zuschauer.
Tore: 24. Kane 1:0. 50. Kane (Foulpenalty) 2:0. 55. Sterling 3:0. 73. Kane (Foulpenalty) 4:0.
England: Pickford; Trippier, Keane, Maguire, Rose; Barkley, Rice, Henderson (66. Mount); Sterling (71. Sancho), Kane (77. Oxlade-Chamberlain), Rashford.
Bemerkung: England ohne Lingard und Wan-Bissaka (beide verletzt).

Kosovo - Tschechien 2:1 (1:1)
Pristina.
Tore: 16. Schick 0:1. 20. Muriqi 1:1. 67. Vojvodina 2:1.
Bemerkung: Kosovo mit Voca (Luzern) und Zhegrova (Basel/bis 56.), ohne Mirlind Kryeziu (FC Zürich/Ersatz).

Tabelle:

Gruppe B

Serbien – Portugal 2:4

Europameister Portugal hat nach seinen beiden Unentschieden vom März in den Heimspielen gegen die Ukraine und Serbien einen wohl wegweisenden Auswärtssieg realisiert. In Belgrad schlug der Europameister Serbien 4:2. Gegen die sehr defensiv eingestellten Serben taten sich die Portugiesen lange schwer, gingen aber kurz vor der Pause durch William Carvalho doch in Führung.

Erst als Serbien nach der Pause etwas offener spielte, fanden Cristiano Ronaldo und Co. Raum vor und schossen mittels Konter drei weitere Tore. Die Serben schafften zwar zwei Mal den Anschluss, aber nicht mehr die Wende. Sie sind damit bereits zurückgebunden. Aus vier Spielen holten sie bloss vier Punkte – Leader Ukraine (13 Punkte) und Portugal (5/ein Spiel weniger als Serbien) scheinen uneinholbar.

42. Minute: Carvalho stochert zum 1:0 für Portugal ein.Video: streamable
58. Minute: Guedes trifft zum 2:0 für Portugal.Video: streamable
68. Minute: Milenkovic verkürzt auf 1:2.Video: streamable
80. Minute: Ronaldo mit dem 3:1 für Portugal.Video: streamable
85.Minute: Mitrovic verkürzt noch einmal auf 2:3.Video: streamable
86. Minute: Bernardo Silva macht mit dem 4:2 den Deckel drauf.Video: streamable

Litauen – Ukraine 0:3

7. Minute: Das 1:0 für die Ukraine durch Sintschenko.Video: streamable
27. Minute: Marlos mit dem 2:0 für die Ukraine.Video: streamable
61. Minute: Malinowskimit dem 3:0 für die Ukraine.Video: streamable

Telegramm:

Serbien - Portugal 2:4 (0:1)
Belgrad.
Tore: 42. William Carvalho 0:1. 58. Guedes 0:2. 68. Milenkovic 1:2. 80. Cristiano Ronaldo 1:3. 85. Mitrovic 2:3. 86. Bernardo Silva 2:4.
Portugal: Rui Patricio; Semedo (65. Cancelo), Fonte, Dias, Guerreiro; Pereira, William Carvalho, Bruno Fernandes (86. João Moutinho); Bernardo Silva, Guedes (70. João Felix), Cristiano Ronaldo.

Litauen - Ukraine 0:3 (0:2)
Vilnius.
Tore: 7. Sintschenko 0:1. 28. Marlos 0:2. 62. Malinowski 0:3.

Die Tabelle:

Gruppe H

Frankreich – Albanien 4:1

In der Gruppe H setzten sich Frankreich, die Türkei und Island dank Heimsiegen weiter von der Konkurrenz ab. Das Trio hat aus fünf Spielen zwölf Punkte geholt. Frankreich gewann gegen Albanien ungefährdet 4:1. Dabei führten die Franzosen nach einer halben Stunde schon 2:0. Mann des Spiels war Kingsley Coman, der zwei Tore erzielte.

8. Minute: Coman schiesst Frankreich in Front.Video: streamable
27. Minute: Giroud mit dem 2:0 für «Les Bleus».Video: streamable
68. Minute: Coman schnürt seinen Doppelpack.Video: streamable
85. Minute: Ikoné mit dem 4:0 für die Franzosen.Video: streamable
90. Minute: Der albanische Ehrentreffer durch Cikalleshi.Video: streamable

Türkei – Andorra 1:0

Grosse Mühe hatten die Türken gegen Andorra. Erst zwei Minuten vor dem Ende sicherte der eingewechselte Tufan den 1:0-Sieg. Andorra, das in der letzten WM-Qualifikation Ungarn schlug, wartet damit weiterhin auf den ersten Auswärtspunkt in einem Qualifikationsspiel seit über 14 Jahren.

50. Minute: Die Türken bringen den Ball tatsächlich nicht ins Tor.Video: streamable
89. Minute: Tufan erlöst die Türkei mit dem späten 1:0.Video: streamable

Island – Moldawien 3:0

31. Minute: Das 1:0 für Island durch Sigthorsson.Video: streamable
55. Minute: Bjarnason erhöht auf 2:0 für Island.Video: streamable
77. Minute: Bödvarsson mit dem 3:0-Endstand.Video: streamable

Telegramm:

Frankreich - Albanien 4:1 (2:0)
Saint-Denis.
Tore: 8. Coman 1:0. 27. Giroud 2:0. 68. Coman 3:0. 85. Ikone 4:0. 90. Cikalleshi 4:1.
Frankreich: Lloris; Pavard, Varane, Lenglet, Lucas Hernandez (80. Digne); Tolisso, Matuidi; Coman (77. Ikone), Griezmann, Lemar (84. Fekir); Giroud.
Bemerkungen: Albanien mit Taulant Xhaka (ab 73.), ohne Lenjani (Ersatz). 37. Griezmann schiesst Foulpenalty an die Latte.​

Island - Moldawien 3:0 (1:0)
Reykjavik.
Tore: 31. Sigthorsson 1:0. 55. Bjarnason 2:0. 77. Bödvarsson 3:0.

Türkei - Andorra 1:0 (0:0)
Istanbul (Besiktas-Stadion).
Tor: 89. Tufan 1:0. (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Europameister im Fussball

1 / 18
Alle Europameister im Fussball
quelle: keystone / catherine ivill / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Mehrkampf-Gold für Lilli Habisreutinger und Noe Seifert

Lilli Habisreutinger heisst die neue Schweizer Meisterin im Kunstturnen. Die Thurgauerin gewinnt in Montreux Mehrkampf-Gold. Den Titel bei den Männern sichert sich der Aargauer Noe Seifert.

Zur Story