Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiedsrichter Sascha Amhof über den Spielunterbruch: «Heute wurden Grenzen überschritten, es geht um die Sicherheit von allen»

Das 5:1 von Basel gegen Zürich gibt vor allem wegen den Karten und dem Spielunterbruch viel zu reden. Das sind die Stimmen nach dem Spiel.

Sandro Zappella



Schiedsrichter Sascha Amhof

Emotionshochkocherei oder Vernunft von Schiri Amhof, das ist hier die Frage.

«Aus meiner Sicht wurde da eine Grenze überschritten, da gehört es sich, ein Zeichen zu setzen. Das haben wir gemacht, zusammen mit den Mannschaften und den Vereinen.

Am Schluss geht es um die Sicherheit von uns allen. Wir sind alles Menschen auf dem Platz, da sind Familien im Stadion die den Fussball geniessen wollten, das wurde heute mit Füssen getreten, solche Aktionen bringen uns nicht weiter.»

Der Schiedsrichter Sascha Amhof, Mitte, unterbricht das Spiel und schickt die Mannschaften in die Garderoben im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 12. April 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Amhof setzt ein Zeichen und unterbricht die Partie. Bild: KEYSTONE

Davide Chiumiento

«Das war sicherlich kein schönes Foul, direkt Rot ist vielleicht schon etwas übertrieben, aber es war sicher blöd von mir, ich wollte eigentlich klar auf den Ball. Rot nach 35. Minuten ist immer frustrierend.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild:

Shkelzen Gashi

«Es war ein Foulspiel an mir und ich wollte eigentlich weiterspielen. Doch dann kommt der Spieler (Rikan) nochmals zu mir und sagt mir alles mögliche. Leider liess ich mich provozieren, habe ihm gesagt er soll mich in Ruhe lassen und ihn noch geschupft. Er liess sich fallen, trotzdem darf mir das nicht passieren, die rote Karte kann man geben.

Schimpfe auch noch vom Trainer, das ist verständlich, ich habe mich bei der Mannschaft entschuldigt, ich verstehe den Trainer.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild:

Breel Embolo

«Ich hatte eine super Woche, drei Siege und sehr viele Tore geschossen. Wir wollten heute einen grossen Schritt in Richtung Meisterschaft machen, das ist uns gelungen.»

Der Basler Breel Embolo freut sich ueber sein drittes Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 12. April 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Dreimal hat Embolo heute eingenetzt. Bild: KEYSTONE

-> Die Tore und alle anderen Highlights der Partie gibt es hier.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So sah die Welt aus, als GC zum letzten Mal ein Spiel gewann

Die Grasshoppers warten seit dem 25. November des letzten Jahres auf einen Sieg. Seither hat der Rekordmeister eine Serie von zwölf sieglosen Spielen hingelegt und es dabei gegen alle Mannschaften aus der Super League versuchen dürfen.

Lange ist es also her, seit GC den letzten Sieg bejubeln durfte. So lange, dass die Welt damals noch eine andere war. Ein bisschen zumindest.

Ironisch, dass der letzte Sieg just an jenem Tag war, als die Zürcher Stimmbevölkerung «Ja» zum neuen Fussballstadion …

Artikel lesen
Link zum Artikel