DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So stellten sich die 11 walisischen Spieler vor dem Achtelfinal gegen Dänemark für das Teamfoto auf.
So stellten sich die 11 walisischen Spieler vor dem Achtelfinal gegen Dänemark für das Teamfoto auf.
Bild: keystone

Die walisischen Teamfotos – es wird immer kurioser

26.06.2021, 20:0927.06.2021, 12:33

Vor jedem Länderspiel gibt es das obligatorische Mannschaftsfoto, so natürlich auch bei der EM. Normalerweise stellen sich dabei sechs Spieler in die hintere Reihe, fünf gehen unmittelbar davor etwas mehr oder etwas weniger in die Knie. So entsteht jeweils ein harmonisches Bild.

Trotz 7-4-Formation schön ordentlich: das Schweizer Teamfoto vor dem Spiel gegen Wales.
Trotz 7-4-Formation schön ordentlich: das Schweizer Teamfoto vor dem Spiel gegen Wales.
Bild: keystone

Doch bei der EM fällt auf, dass sich nicht alle ans Protokoll halten: Allen voran die Waliser stehen nicht in Reih und Glied, sondern wählen stets eine etwas unorthodoxe Formation. Gegen die Schweiz knieten mit sechs Walisern mehr Spieler in der vorderen Reihe als Spieler in der hinteren Reihe standen. Zum anderen stand die hintere Reihe deutlich versetzt.

Das walisische Teamfoto vor der Partie gegen die Schweiz.
Das walisische Teamfoto vor der Partie gegen die Schweiz.
Bild: keystone

Ähnlich lief das Prozedere vor dem Gruppenspiel gegen die Türkei ab. Sechs Spieler knieten nieder, die gleichen fünf wie gegen die Schweiz standen in der hinteren Reihe. Dieses Mal allerdings nicht versetzt und während sich Chris Mepham, Torhüter Danny Ward, Kieffer Moore und Joe Rodon umarmten, stand Ben Davies etwas abseits.

Das walisische Teamfoto vor der Partie gegen die Türkei.
Das walisische Teamfoto vor der Partie gegen die Türkei.
Bild: keystone

Doch es geht noch kurioser: Vor dem Achtelfinal gegen Dänemark standen nur noch vier Waliser in der hinteren Reihe, Ben Davies kniete mit sechs Kollegen plötzlich in der vorderen Reihe.

Das walisische Teamfoto vor der Partie gegen die Türkei.
Das walisische Teamfoto vor der Partie gegen die Türkei.
Bild: keystone

Bereits in den vergangenen Jahren wählten die «Drachen» immer wieder unorthodoxe Formationen. Seit 2016 gab es immer wieder die wildesten Aufstellungen.

2016 gegen Georgien standen gar nur drei Waliser in der hintersten Reihe.
2016 gegen Georgien standen gar nur drei Waliser in der hintersten Reihe.
bild: twitter
Gegen Moldawien 2017 stellten sich Ramsey und Bale etwas weiter weg.
Gegen Moldawien 2017 stellten sich Ramsey und Bale etwas weiter weg.
bild: twitter

Die Tradition geht weit zurück und war auch schon zu Zeiten von Ryan Giggs und Craig Bellamy zu sehen. «Es macht keinen Sinn», erklärte der ehemalige Nationalspieler Joe Ledley 2017 zu den lustigen Teamfotos. «Aber wir haben beschlossen, es weiter zu tun und es zu unserem ‹Gimmick› zu machen. Es ist auch ein bisschen Aberglaube dabei. Wir besprechen das vorher kurz in der Gruppe und entscheiden dann, was zu tun ist. Ich glaube nicht, dass wir jemals damit aufhören werden.»

Nach dem 0:4 im EM-Achtelfinal gegen Dänemark ist mit den lustigen Teamfotos allerdings vorerst Schluss. Eine Weiterentwicklung zu noch absurderen Formationen ist für spätere Pflichtspiele aber nicht auszuschliessen. Auf Twitter kursieren bereits die ersten Vorschläge, wie sich die Waliser vor der nächsten Partie aufstellen könnten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die walisischen Teamfotos an der EM 2020

1 / 5
Die walisischen Teamfotos an der EM 2020
quelle: keystone / koen van weel / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Was Pedri macht, konnte nicht einmal Iniesta» – das neue Genie im spanischen Mittelfeld

Spanien konnte an der EM mit seinem Tiki-Taka-Fussball nicht alle begeistern. In der Heimat war die «Furia Roja» nach dem schwachen Start harscher Kritik ausgesetzt. Einer schaffte es aber, die ganze Welt von seinem Talent zu überzeugen: Dem 18-jährigen Pedri zuzuschauen, war eine Augenweide.

Spanien ist an der EM im Halbfinal gegen Italien ausgeschieden – das Turnier endet für Alvaro Morata, Sergio Busquets & Co. also mit einer herben Enttäuschung. Auch Supertalent Pedri vom FC Barcelona konnte nicht überzeugen. Obwohl Pedri nur eine einzige Minute der Europameisterschaft verpasste, gelang ihm in sechs Spielen keine einzige Torbeteiligung. Lediglich ein Eigentor im Achtelfinal gegen Kroatien steht dem «Wunderkind» am Ende des Turniers zu Buche. Schwach.

Das könnte man denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel