DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neuer SFV-Präsident: Dominique Blanc.
Neuer SFV-Präsident: Dominique Blanc.Bild: KEYSTONE

Dominique Blanc ist neuer Präsident des SFV – er wird Nachfolger von Peter Gilliéron

18.05.2019, 11:5418.05.2019, 16:47

Dominique Blanc ist der neue Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes. In der Wahl um die Nachfolge von Peter Gilliéron siegte der 69-jährige Waadtländer an der DV des SFV gegen die jüngeren Kandidaten Kurt Zuppinger und Jean-François Collet.

Als Kandidat der Amateur-Liga, der grössten der drei Abteilungen im SFV, konnte Dominique Blanc grundsätzlich auf 47 Stimmen zählen, während Jean-François Collet als Favorit der Profi-Abteilung Swiss Football League ein Grundpotential von 28 Stimmen im Rücken wusste. Die 1. Liga mit ihrem Kandidaten Kurt Zuppinger brachte 26 Stimmen ein. Im ersten Wahlgang entfielen 42 Stimmen auf Blanc, während Zuppinger mit 30 und Collet mit 29 etwas mehr Stimmen erhielten, als sie aus ihren Lagern erwarten konnten. Collet fiel dennoch aus dem Rennen.

Peter Gilliéron gratuliert seinem Nachfolger Dominique Blanc.
Peter Gilliéron gratuliert seinem Nachfolger Dominique Blanc.Bild: KEYSTONE

Im zweiten Wahlgang kam es darauf, auf wen die nun frei wählen könnenden Delegierten der Profi-Abteilung umschwenken würden. Das Ereignis war eindeutig: Sie entschieden sich grossmehrheitlich für den Kandidaten der Amateure, für Dominic Blanc. Der Waadtländer bekam für jedes seiner Lebensjahre eine Stimme, insgesamt 69, während sich der 56-jährige Aargauer Kurt Zuppinger mit 31 Stimmen klar geschlagen geben musste.

Als aktueller Präsident der Amateur-Abteilung des SFV kommt Blanc als einziger Kandidat direkt aus dem Tagesgeschäft. Der Waadtländer aus Lausanne gründete in seiner beruflichen Laufbahn mehrere Bauunternehmen, die alle noch bestehen. Im Fussball war er zuerst als Schiedsrichter tätig. Später leitete er die Schiedsrichterkommission im Waadtländer Verband. In diesem wurde er 2000 in den Zentralvorstand und 2007 als Präsident gewählt. Zum Präsidenten der Amateur-Liga brachte es Blanc 2015.

Er verschrieb sich nach eigenen Worten dem Fussball, weil dieses Spiel unpolitisch sei und es im Fussball keinen Platz für Diskriminierung gebe. Dies seien zugleich die Gründe, wieso er nie in die Politik gegangen sei. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meine Freude auf die Schach-WM war gross – doch es folgte die bittere Enttäuschung
Die Netflix-Serie «Das Damengambit» hatte im letzten Jahr meine Faszination für Schach wieder entfacht. Klar, dass ich auch bei der aktuell laufenden Schach-WM zwischen Magnus Carlsen und Jan Nepomnjaschtschi reinzappte – schnell machte sich allerdings Ernüchterung breit.

Spätestens seit der Netflix-Serie «Das Damengambit» ist Schach wieder in aller Munde. Die Geschichte rund um das fiktive Schachgenie Beth Harmon (gespielt von Anya Taylor-Joy) wurde weltweit zum Erfolg und lockte bereits im ersten Monat ihrer Ausstrahlung 62 Millionen Abonnenten vor den Bildschirm. Hölzerne Schachbretter waren im letzten Winter kaum mehr zu bekommen und die Google-Anfrage «How to play chess» erreichte einen neuen Höchststand.

Zur Story