Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 9. Runde

Real Madrid – Barcelona 3:1

Almeria – Bilbao 0:1

Valencia – Elche 3:1

Eibar – Granada 1:1

Cordoba – San Sebastian 1:1

25.10.2014; Madrid; Fussball Primera Division - Real Madrid - FC Barcelona; Torhueter Iker Casillas (Real) jubelt (Victor Blanco/Alterphotos/freshfocus)

Einer der Sieger des Clasicos: Reals Keeper Iker Casillas. Bild: Victor Blanco/freshfocus

Real vs. Barça

Was der Clasico bot: Zwei Rekorde, eine beendete Serie, ein nicht verschwundener Arm und vieles mehr

Der Clasico zwischen Real Madrid und Barcelona bot einmal mehr beste Unterhaltung. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse.



Real Madrid ist mit dem 3:1-Sieg gegen Barcelona zurück im Meisterrennen und liegt nur noch einen Zähler hinter den Katalanen. Das sind die Aufreger des mit Spannung erwarteten Duells.

Neymars Rekord

Das 1:0 durch Neymar in der 3. Minute ist das schnellste Tor von Barcelona im Bernabeu. Der Brasilianer muss sich die Bestmarke allerdings mit Bustillo und Pasqual teilen, welche ebenfalls mal für die Katalanen gegen den Erzfeind so früh trafen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:0 durch Neymar. Gif: dailymotion

Casillas Rettungstat

Kurz darauf hatte Lionel Messi das 2:0 auf dem Fuss. Doch er scheiterte aus kurzer Distanz. In Madrid wird Iker Casillas für seine Aktion gefeiert. Der Routinier scheint die Herzen der Fans zurückzuerobern. Auch beim Stand von 2:1 parierte er einmal gegen Jeremy Mathieu stark.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Rettungstat von Casillas gegen Messi. Gif: Marca.com

Messi wartet noch immer

Lionel Messi blieb ohne Tor. Damit steht er weiterhin bei 250 Ligatoren und bleibt einen Treffer hinter Bilbaos legendärem Stürmer Telmo Zarra, der zwischen 1940 und 1955 251 Mal einnetzte.

Messi 250

Messis Torbilanz. Bild: infostradasports.com

Claudio Bravo nach 755 Minuten bezwungen

Nach acht Spielen ohne Gegentor und einem Torverhältnis von 22:0 hat es auch Barcelona erwischt. Keeper Claudio Bravos Serie von 755 Minuten endet mit dem Elfmeter von Cristiano Ronaldo.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:1 durch Ronaldo. Gif: Dailymotion

Ronaldos Serie dauert an

Eine andere Serie dauert dafür an: Cristiano Ronaldo hat auch im neunten Ligaspiel seit Saisonbeginn getroffen. Damit baut der Portugiese seinen Rekord weiterhin aus. Allerdings liegt er mit einem Treffer unter seinem bisherigen Schnitt, dieser war vor der Partie bei 1,875 Toren pro Spiel. Jetzt steht er nur noch bei 1,78 Treffern. Trotz 16 Saisontoren also ein Anflug einer Krise?

25.10.2014; Madrid; Fussball Primera Division - Real Madrid - FC Barcelona; Torschuetze Cristiano Ronaldo (Real) jubelt (Jose Luis Cuesta/Cordon Press/freshfocus)

Cristiano Ronaldo nach seinem Treffer. Bild: Jose Luis Cuesta/freshfocus

Handspiel beim Penalty?

Doch noch einmal schnell zurück zum Elfmeter. War das wirklich Penalty-reif? Der Arm von Gerard Piqué berührt das Leder klar und auch wenn es keine Absicht war: Das war Elfmeter. Obwohl der Schuldige sagt: «Mein Arm kann nicht einfach verschwinden.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Handspiel zum Elfmeter. Gif: Marca.com

Suarez ohne Biss

Luis Suarez konnte nach seiner viermonatigen Sperre noch nicht überzeugen und wurde nach 69 Minuten ausgewechselt. Trainer Luis Enrique sagt zwar: «Er war besser als erwartet, ich habe ihn ausgewechselt, weil ich nicht wollte, dass er noch eine Karte holt.» Immerhin gab Suarez den Pass zu Neymars 1:0 und zu Messis grosser Chance, bei welcher er das 2:0 vergab.

Barcelona's Uruguayan forward Luis Suarez (R) gestures next to Real Madrid's defender Sergio Ramos during the Spanish league football match Real Madrid CF vs FC Barcelona at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid on October 25, 2014.   AFP PHOTO/ JAVIER SORIANO

Luis Suarez blieb weitgehend blass. Bild: AFP

Neymars unnützes Trickli

Neymar zeigte sein Können einmal an der Seitenlinie, als er den Ball mit beiden Beinen an James Rodriguez vorbeilupfte. Allerdings ging der Ball danach ins aus. Aber schön sieht's aus:

Animiertes GIF GIF abspielen

Neymars Trickli. Gif: Marca

Benzemas Klasse-Tor

Für den spielerischen Höhepunkt in der hochklassigen Partie sorgte Karim Benzema mit seinem Treffer zum 3:1. Elf Minuten nach dem 2:1-Führungstor durch Verteidiger Pepe schloss der Franzose einen sehenswerten Konter über Isco, Cristiano Ronaldo und James Rodriguez mit einem Flachschuss via Innenpfosten ab.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 3:1 durch Benzema. Gif: Dailymotion

Pepes Torjubel

Verteidiger Pepe erzielte zuvor das 2:1 und feierte seinen Treffer, indem er alle an die «Decima», die zehn Champions-League-Titel, Real Madrids erinnerte:

Real Madrid's Pepe celebrates after scoring against Barcelona during their Spanish first division

Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 2:1 durch Pepe. Gif: Dailymotion

Die Pfiffe gegen Luis Enrique

Keinen schönen Empfang bot das Bernabeu seinem ehemaligen Spieler Luis Enrique. Der Barça-Trainer kickte von 1991 bis 1996 bei den Königlichen, ehe er für die nächsten acht Jahre zu Barcelona wechselte. Immerhin erklärte Luis Enrique nach der Partie: «Wir müssten das 2:0 schiessen, aber danach hat sich Real den Sieg verdient.»

abspielen

Die Pfiffe gegen Luis Enrique. Video: Youtube/live sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der grosse Ballermänner-Vergleich – so gut ist YB-Goalgetter Nsame wirklich

YB-Stürmer Jean-Pierre Nsame ist einfach nicht zu stoppen. Der 27-jährige Kameruner schoss den Titelverteidiger mit seinem Treffer zum 1:0-Sieg gegen Luzern. Es war sein 30. Tor im 30. Saisonspiel. Damit hat Nsame den Super-League-Rekord (seit Saison 2003/04) von Seydou Doumbia aus der Saison 2009/10 eingestellt. Der mittlerweile 32-jährige Ivorer, der seit seiner Kündigung beim FC Sion im März 2020 vereinslos ist, hatte damals ebenfalls 30 Saisontreffer erzielt.

Doch Nsame hat noch Zeit, …

Artikel lesen
Link zum Artikel