DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09235974 Players of Chelsea celebrate after winning the UEFA Champions League final between Manchester City and Chelsea FC in Porto, Portugal, 29 May 2021.  EPA/Pierre-Philippe Marcou / POOL

Die Chelsea-Spieler jubeln nach dem Spielende über den knappen 1:0-Sieg gegen Manchester City. Bild: keystone

Chelsea bezwingt Manchester City und gewinnt die Champions League

Zum zweiten Mal nach 2012 gewinnt Chelsea die Champions League. Im englischen Duell mit Meister Manchester City bringt der Deutsche Kai Havertz den «Blues» den 1:0-Sieg.



Pep Guardiola findet ausserhalb seiner katalanischen Heimat sein Glück in Sachen Champions League nicht. Zweimal hatte es der 50-jährige Ausnahmetrainer mit Barcelona in den Final der Königsklasse geschafft, Guardiolas Team triumphierte 2009 wie auch 2011. Elf lange Jahre hatte Guardiola seither trotz Engagements bei Bayern München und Manchester City auf ein nächstes Champions-League-Final warten müssen – was lange währte, wurde nicht gut. Guardiolas Manchester City blieb im inner-englischen Final-Vergleich mit Chelsea während einer Halbzeit lang blass und unterlag 0:1.

Der deutsche Youngster Kai Havertz, auf diese Saison hin für 80 Millionen Euro von Leverkusen nach England geholt, krönte eine starke erste Halbzeit der «Blues» drei Minuten vor der Pause mit dem 1:0. Der 21-Jährige profitierte auf dem Weg zu seinem ersten Champions-League-Tor der Karriere von einem perfekten Zuspiel von Mason Mount. Alleine vor dem aus dem Tor geeilten Ederson zeigte Havertz weniger Nerven als seine Teamkollegen zuvor.

abspielen

Das entscheidende Tor von Kai Havertz. Video: streamable

Der englische Meister und Ligacup-Sieger Manchester City fand erst nach einer Stunde und den Einwechslungen von Gabriel Jesus und Fernandinho ins Spiel. Zu einem Tor fehlte jedoch die Genauigkeit im letzten Pass.

Guardiolas Frust war am Samstagabend in Porto Thomas Tuchels Lust. Der deutsche Coach war mit der Finalniederlage in der Champions League aus dem Vorjahr mit Paris Saint-Germain gegen Bayern München im Gepäck nach Porto gereist, er kehrt als Champions-League-Sieger zurück. Damit löste er sich auch aus dem Schatten des Spaniers, der in den englischen Medien im Vorfeld des Duells als eine Art Ziehvater Tuchels dargestellt wurde.

epa09235960 Chelsea's manager Thomas Tuchel (R) and his staff celebrate after winning the UEFA Champions League final between Manchester City and Chelsea FC in Porto, Portugal, 29 May 2021.  EPA/David Ramos / POOL

Thomas Tuchel und sein Staff feiern nach dem Schlusspfiff. Bild: keystone

Guardiola wollte dies nie so verstanden haben. So zollte er Tuchels Chelsea schon vor dem Spiel höchsten Respekt, mit Worten aber vor allem mit Taten. Der spanische Coach traf für den Final eine unkonventionelle Personalwahl, ohne einen seiner nominellen Sechser Rodri und Fernandinho. Es war der Versuch, die unter Tuchel stabilisierte Defensive der Londoner stärker unter Druck zu setzen, als in den letzten beiden Aufeinandertreffen.

Der Poker ging nicht auf. Chelsea zeigte sich von Guardiolas Winkelzug wenig beeindruckt, setzte auf sein bewährtes System und fand entsprechend schneller zum Rhythmus. Beim einzigen Tor profitierte Passgeber Mount zudem davon, dass bei den «Citizens» kein Sechser auf dem Platz stand. Etwas, dass sich Perfektionist Guardiola kaum verzeihen wird.

Tuchels wird sich derweil gut damit abfinden können, dass sich die «Blues» in der ersten halben Stunde auch in ihrem vielleicht grössten Manko treu blieben: der mangelnden Effizienz. Der deutsche Internationale Timo Werner hatte in der Startviertelstunde drei gute Möglichkeiten auf ein frühes 1:0 liegen gelassen. Der 25-Jährige steht seit seinem Wechsel in die Premier League auf diese Saison hin sinnbildlich für die Abschlussschwäche in Tuchels Team.

abspielen

Werner scheitert in der 10. Minute. Video: streamable

abspielen

Werner scheitert in der 14. Minute Video: streamable

Über 50 Millionen Euro hatte Chelsea für Werners 28 Bundesliga-Tore aus 34 Spielen nach Leipzig überwiesen, in England war der Deutsche in 51 Einsätzen bislang 12 Mal erfolgreich. Dennoch zahlte sich das grosse Investment dank Kai Havertz aus, das Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch zu dieser Saison in Bundesliga-Personal getätigt hat.

Manchester City - Chelsea 0:1 (0:1)
Do Dragão, Porto. - 14'110 Zuschauer. - SR Mateu Lahoz (ESP).
Tor: 43. Havertz (Mount) 0:1.
Manchester City: Ederson; Walker, Stones, Dias, Sintschenko; Bernardo Silva (64. Fernandinho), Gündogan, Foden; Mahrez, De Bruyne (60. Gabriel Jesus), Sterling (77. Agüero).
Chelsea: Mendy; Azpilicueta, Thiago Silva (39. Christensen), Rüdiger; James, Jorginho, Kanté, Chilwell; Havertz, Mount (80. Kovacic); Werner (66. Pulisic).
Bemerkungen: Beide Mannschaften komplett. Thiago Silva und De Bruyne verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 34. Gündogan (Foul), 57. Rüdiger (Foul), 88. Gabriel Jesus (Foul).

Der Liveticker zum Nachlesen:

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 18
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Preiszerfall im Sex-Gewerbe: Corona treibt blutjunge Prostituierte in die Schweiz

Vor einer Woche hob auch der Kanton Zürich das Prostitutionsverbot auf. Seither kommen vermehrt 18- bis 20-jährige Sexarbeiterinnen in die Schweiz. Sie müssen ihre Dienstleistungen für einen tieferen Preis anbieten, weil es zu wenig Kunden gibt.

Samstagabend an der Langstrasse in Zürich: Trotz miesem Wetter versammelt sich das Partyvolk zu Hunderten auf und neben den Trottoirs. An den Hausmauern lehnen Sexarbeiterinnen, die das Geschäft wittern. Rund um die Piazza Cella stehen sie dicht an dicht, lächeln und sprechen ab und an eine vorbeigehende Männergruppe an.

Es ist das erste Wochenende, seit im Kanton Zürich das Prostitutionsverbot aufgehoben wurde. Über ein halbes Jahr lang war Sexarbeit in Zürich aufgrund der Pandemie verboten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel