DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird bald auch am TV mit Fragen gelöchert: FIFA-Präsident Sepp Blatter.
Wird bald auch am TV mit Fragen gelöchert: FIFA-Präsident Sepp Blatter.Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE
Blatter, Hussein, Figo, Van Praag

FIFA-Präsidentschaftskandidaten duellieren sich im TV-Duell

Blatter, Hussein, Figo und Van Praag: Diese Vier treten im Mai als Kandidaten für die Wahl zum Fifa-Präsidenten an. Zwei britische TV-Sender haben das Quartett nun zu einer Diskussionsrunde eingeladen. Fans sollen die Fragen stellen.
02.03.2015, 12:4802.03.2015, 13:08
Ein Artikel von
Spiegel Online

Amtsinhaber Joseph Blatter und seine drei Herausforderer beim Kampf um den Präsidentenposten des Fussball-Weltverbandes FIFA sind von den britischen Sendern Sky und BBC zu einer TV-Debatte eingeladen worden. Blatter sowie Fifa-Vize Prinz Ali Bin Al Hussein, der ehemalige Weltfussballer Luís Figo und der niederländische Verbandschef Michael van Praag sollen ihre Ideen und Programme vor der Wahl beim Fifa-Kongress am 29. Mai in Zürich präsentieren.

Auch Luís Figo gehört zum erlauchten Kreis der Präsidentschaftskandidaten.
Auch Luís Figo gehört zum erlauchten Kreis der Präsidentschaftskandidaten.Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Ausgestrahlt werden soll die Diskussionsrunde im Fernsehen, Internet und auf den Facebook-Profilen der Sender. Figo und Hussein hatten von sich aus bereits eine TV-Debatte angeregt. Blatter gilt nicht als Freund einer Wahlkampfshow. Der englische Fussballverband FA, einer der grössten Blatter-Gegner, offerierte das legendäre Wembleystadion als möglichen Austragungsort.

Die Fragen sollen dabei von Fans aus den 209 Mitgliedsländern der Fifa und Zuschauern aus aller Welt gestellt werden können. Stimmberechtigt sind beim Kongress allerdings lediglich die Funktionäre aus den FIFA-Mitgliedsländern. Diese stimmen in der Regel nach den Interessen ihrer Konföderation ab. (luk/dpa)

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Radquer will olympisch werden – mit einem Rennen im Schnee
Sich im Winter trotz Kälte und miesem Wetter aufs Velo zu schwingen und Rennen zu fahren, hat eine lange Tradition. Die Rede ist nicht von Wettkämpfen auf dem Smarttrainer in der Stube, sondern von Cyclocross, dem früheren Radquer. Diese Wintersportart träumt davon, olympisch zu werden und trägt deshalb ein Weltcup-Rennen komplett auf Schnee aus.

Die italienische Destination Val di Sole ist Radsportbegeisterten bislang vor allem als Austragungsort von Mountainbike-Rennen ein Begriff. Der Bündner Nino Schurter wurde hier im August zum neunten Mal Weltmeister.

Zur Story