Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Nach dem Spiel gibt's für Adu die Trophäe für den «Hardest Working Man of the Match». bild: las vegas lights

Ex-Wunderkind Freddy Adu hat gerade sein erstes Tor seit drei Jahren geschossen



Der Masterplan lag bestimmt in einer Schublade irgendwo zwischen New York und Los Angeles. Fussball-WM 2018: Freddy Adu ist 29 Jahre alt und auf dem Zenit. Der gefeierte Weltstar führt die USA märchenhaft zum Weltmeistertitel.

DC United's Freddy Adu, right, moves the ball past  San Jose Earthquake's Landon Donovan (10) during second half MLS action at RFK Stadium in Washington, Saturday, April 3, 2004. Adu, 14, became the youngest athlete in a major American professional sport in well over a century Saturday when he took top the field today. (KEYSTONE/AP Photo/Gerald Herbert)

Schon mit 14 Jahren gibt Freddy Adu sein Profi-Debüt in der MLS (hier gegen Landon Donovan).  Bild: AP

Aber Träume und Realität sind oft zwei Paar Schuhe. Weder ist die USA in Russland dabei, noch ist Adu ein gefeierter Star. Der Angreifer, der schon mit 13 Jahren von Nike unter Vertrag genommen und als künftiger Weltfussballer gehandelt wurde, entwickelte sich nicht wie gewünscht. Stattdessen steht sein Werdegang heute exemplarisch für all die vielen gehypten Wunderkinder, die auf dem Weg nach ganz oben auf der Strecke geblieben sind.

Nun hat Freddy Adu immerhin mal wieder ein Tor erzielt. Er traf für die Las Vegas Lights beim 4:1-Sieg über die Colorado Springs Switchbacks zum 2:0. Zweithöchste US-Liga, immerhin. Ihre letzten Tore erzielte die tragische Figur 2015 in der fussballerischen Bedeutungslosigkeit der vierten finnischen Liga für den SC Kuopio Futis-98. Auch damals hatte Adu zuvor eine dreijährige Durststrecke zu verkraften.

Historisch: Adus Treffer für Las Vegas.

Der Wechsel von der MLS nach Europa als 18-Jähriger wurde für Adu rückblickend zum grossen Knick. Benfica Lissabon und AS Monaco – seine ersten Klubs hatten noch grosse Namen. Danach ging's rasant runter. Belenenses und Aris Thessaloniki waren immerhin noch halbwegs bekannte Adressen, was von Caykur Rizespor in der Türkei nicht behauptet werden kann. Immer noch jung, folgte als 22-Jähriger der Wechsel zurück in die Heimat, wo er bei Philadelphia Union durchaus überzeugen konnte.

In der Folge war Adu mal ein halbes Jahr ohne Klub, zuletzt gar ein ganzes. Und er konnte sich in der Zwischenzeit weder in Serbien (FK Jagodina) noch in Finnland (Kuopion PS) noch bei den Tampa Bay Rowdies durchsetzen.

Play Icon

Musst du gesehen haben: Vegas-Keeper Ferriño entdeckt sein Stürmerblut.  Video: streamable

Die Hoffnung gab Freddy Adu indes nie auf. Und nun wurde er zumindest wieder einmal mit einem Tor dafür belohnt. Und mit dem 100-Dollar-Chip eines Casinos, den alle Spieler der Lights für den Erfolg erhalten haben. Fussball-Weltmeister und Weltfussballer wird Freddy Adu in diesem Leben nicht mehr werden. Aber vielleicht knackt er dank der Siegprämie wenigstens einen Jackpot in Las Vegas.

Casino-Chip für jeden Spieler: Dank Heimsieg mit mindestens drei Toren. 

Die Heimtrikots der 32 WM-Teams

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link to Article

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link to Article

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link to Article

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link to Article

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link to Article

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link to Article

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link to Article

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link to Article

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link to Article

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link to Article

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link to Article

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link to Article

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link to Article

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link to Article

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link to Article

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link to Article

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link to Article

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link to Article

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link to Article

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link to Article

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 07.06.2018 09:55
    Highlight Highlight Der Club heisst Belenenses... genauer gesagt: Os Belenenses... einige Male portugiesischer Meister, aber auch nur während der Diktatur von Salazar... (er war grosser Belenenses Fan.. hihi)

    Bei Benfica hat er anfangs super gespielt. Danach war ihm aber Party wichtiger... selber schuld.
    2 1 Melden
  • Nelson Muntz 07.06.2018 08:43
    Highlight Highlight Schweizer Hoffnungen gab es ja auch zu genüge, Davide Chumiento, Julian Esteban, Fabio Daprela oder Jonas Elmer, nur um mal einige zu nennen.
    5 0 Melden
  • cal1ban 06.06.2018 20:38
    Highlight Highlight Der Wechsel nach Europa war zu viel. Ich denke ihm hat die gewohnte Umgebung gefehlt sowie Familie und Freunde. Manche Spieler wie z. B. Aubameyang brauchen in ihrem Leben den ganzen Clan um sich, damit sie gut spielen.
    1 0 Melden
  • Freilos 06.06.2018 20:19
    Highlight Highlight Ich habe das schon damals nicht verstanden wie man einem 13 jährigen, der kaum in der Pubertät war(er ist gleich alt wie ich) eine Weltklassekarriere vorhersagen kann... Alle denen man zu jung die ganz grosse Karriere zutraut, die verlieren wohl ein wenig den ehrgeiz. Gleiches gilt für Nikon el Maestro oder Martin Ødegaard oder Alen Halilovic oder Bojan Krkic...
    6 0 Melden
  • MilfLover 06.06.2018 20:12
    Highlight Highlight Aris Thessaloniki soll bekannter sein als Caykur Rizespor? Im ernst???
    1 16 Melden
    • Ketchum 07.06.2018 06:23
      Highlight Highlight Ja, wirklich
      17 0 Melden

Ein Spiel für die Geschichtsbücher – hier alle Tore des 5:2-Wahnsinns gegen Belgien

Die Schweiz schlägt Belgien nach 0:2-Rückstand mit 5:2 und feiert einen der grössten Siege ihrer Geschichte. Seferovic erzielt drei Tore, Shaqiri zeigt ein Wahnsinnsspiel und die Belgier wissen kaum, wie ihnen geschieht.

Wer hätte das gedacht? Die Schweizer Nati dreht einen frühen und deutlichen Rückstand gegen Belgien und qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier der UEFA Nations League.

Wie das Team von Vladimir Petkovic gegen die Weltnummer eins Moral gezeigt hat, zeugt von ganz, ganz grosser Klasse. Keine Mannschaft der gesamten Nations League hat mehr Treffer als die Schweiz erzielt, das zeugt von einer gewaltigen Offensiv-Power.

Alle Treffer der heutigen Partie gibt's hier im Video.

Schweiz – …

Artikel lesen
Link to Article