Sport
Fussball

Aarau gegen Zürich – das Duell der Schwächsten

Wer wird sich nach der Partie am Kopf fassen? Ex-FCZ-Stammgoalie David Da Costa wohl nicht mehr, Petar Sliskovic schon eher.
Wer wird sich nach der Partie am Kopf fassen? Ex-FCZ-Stammgoalie David Da Costa wohl nicht mehr, Petar Sliskovic schon eher.Bild: Andreas Meier/freshfocus

Aarau gegen Zürich – das Duell der Schwächsten

Mit dem FC Zürich und dem FC Aarau stehen sich heute in der 29. Super-League-Runde die zwei der schlechtesten Mannschaften in diesem Jahr gegenüber. Beide sind dringend auf Punkte angewiesen.
25.04.2015, 08:3825.04.2015, 15:42
Mehr «Sport»

Der FC Aarau beendete am letzten Wochenende gegen Vaduz seine Negativserie von 16 Spielen ohne Sieg. Die Mission Klassenerhalt bleibt aber heikel, noch beträgt der Rückstand auf den Vorletzten Vaduz fünf Zähler. Aaraus Coach Raimondo Ponte bemerkte aber in der letzten Trainingswoche ein gestiegenes Selbstvertrauen seiner Mannschaft.

Am Freitag trainierten Pontes Spieler unter Ausschluss der Öffentlichkeit; die zwei Journalisten, die den Übungen gern beigewohnt hätten, wurden ausgeschlossen. Konkret wollte man beim FCA nicht sagen, weshalb diese Massnahme offenbar nötig war. Aber sie unterstreicht, dass die Umstände rund um die Partie speziell sind. 

Raimondo Ponte gibt die Marschrichtung vor.
Raimondo Ponte gibt die Marschrichtung vor.Bild: Claudia Minder/freshfocus

Am Donnerstag entschied die Kantonspolizei Aargau, keine Gästefans ins Brügglifeld zu lassen, und im letzten Duell der beiden Teams in Aarau hatte Sandro Wieser mit seinem brutalen und folgenreichen Foul an Gilles Yapi für grosse Aufregung gesorgt.

Wieser steht für das heutige Spiel nicht im Aufgebot. Man wolle den Gegner nicht provozieren. Zudem wäre der Liechtensteiner bei einem Einsatz speziell unter Druck gestanden, erklärte Ponte. Druck lastet auf den beiden Teams schon so ausreichend viel. Der FCZ verlor zuletzt fünfmal in Serie und muss dringend wieder zu Punkten kommen, wenn die Teilnahme an der nächsten Europa League nicht vom Ausgang des Cupfinals abhängig sein soll (gewinnt Basel, reicht ein 5. Platz in der Super League).

Sion-Fans schon im Cup-Fieber

In Sitten ist der Cupfinal gegen Basel bereits in aller Munde. In der Nacht auf Freitag übernachteten drei Fans vor dem Tourbillon, um sich als erste die für die Sion-Abonnenten zur Verfügung gestellten Tickets zu ergattern. Um 16.00 Uhr, als die Kassen öffneten, hatten sich über 1000 Anhänger eingefunden. In der Super League gastiert Sion heute in Thun.

Sion-Fans machen sich es in Warteschlange gemütlich.
Sion-Fans machen sich es in Warteschlange gemütlich.Bild: KEYSTONE

Am Sonntag stehen mit Vaduz (in St.Gallen) und Luzern (in Basel) die weiteren neben Aarau noch im Abstiegskampf verwickelten Teams im Einsatz. Für den Abschluss der 29. Runde sorgt morgen der Klassiker GC gegen YB. Die Berner gewannen die bisherigen drei Saisonduelle mit einem kumulierten Torverhältnis von 9:2. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Manchester United überrascht Stadtrivale City und gewinnt den FA Cup
Manchester City und Manuel Akanji verpassen das Double. Der englische Meister unterliegt im Cupfinal in London dem Stadtrivalen Manchester United mit 1:2.

In der Premier League hat Manchester City in dieser Saison 31 Punkte mehr geholt als die United, die über die Liga einen Europacup-Platz verpasst hatte. Aber im Cupfinal brillierte der Aussenseiter und kam trotz wenig Spielanteilen zu den besseren Torchancen. Die beiden Treffer erzielte die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag in der 30. und 39. Minute durch die Teenager Alejandro Garnacho und Kobbie Mainoo. Der Anschlusstreffer von City fiel erst in der 87. Minute durch Jérémy Doku, der wie Akanji für die zweite Halbzeit ins Spiel gekommen war.

Zur Story