Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Bujar Lika, oben, gegen Luganos Mihajlovic Dragan, beim Fussballspiel der Super League zwische dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Lugano, am Sonntag, 31. Maerz 2019, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Wer hoch fliegt, fällt tief. Rekordmeister GC steht vor dem Abstieg. Bild: KEYSTONE

Sorry, GC, aber die Statistik sagt, dass du absteigst

Die Grasshoppers liegen nach 26 Spieltagen satte sechs Punkte hinter dem 9.-klassierten Neuchâtel Xamax. Solch einen Rückstand holte in der Geschichte der Super League (seit 2003/2004) erst einmal ein Team auf.



Die Grasshoppers können einfach nicht mehr siegen. Gestern beim 1:1 gegen Lugano gab es mit viel Glück immerhin einen Punktgewinn – weil Neuchâtel aber gleichzeitig gegen Thun gewann, wuchs der Rückstand auf den Relegations-Platz auf 6 Punkte an. Auf den Nichtabstiegs-Platz sind es bereits 12 Zähler – immer vorausgesetzt, GC verliert das abgebrochene Spiel in Sion forfait und ohne weitere Punkteabzüge.

Bild

tabelle: srf

Noch sind zwar 10 Runden zu spielen, doch für GC ist die Lage mehr als nur kritisch. Das bestätigt auch die Statistik seit Einführung der Super League 2003/2004.

Das Wichtigste in Kürze

Das Restprogramm von GC

FC St. Gallen (a)
FC Zürich (h)
FC Basel (a)
FC Thun (h)
Neuchâtel Xamax (a)
FC St. Gallen (h)
FC Luzern (a)
Young Boys (a)
FC Sion (h)
FC Lugano (a)

2003/2004

Nach 26 Runden:
Rang 8: FC St. Gallen, 27 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: FC Wil, 26 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: Neuchâtel Xamax, 18 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: FC Aarau, 38 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: Neuchâtel Xamax, 36 Punkte 🔼
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Wil, 29 Punkte 🔽

Neuchâtel Xamax liegt nach 26 Runden sogar 8 Punkte zurück. Doch ein fulminanter Schlussspurt mit 18 Punkten aus 10 Spielen (gleich viele wie vorher in 26 Spielen) bringt die Neuenburger in die Barrage, wo sie sich gegen den FC Vaduz durchsetzen. Der FC Wil holt bloss noch drei Punkte und steigt klar ab.

CAPTION CORRECTION / NAMEN KORRIGIERT === Aus diesem Kopfballduell zwischen den Neuenburgern Miguel Portillo, vorne links, und Xavier Margairaz, Mitte, sowie dem Wiler Kristian Nushi, rechts, entstand das Eigentor von Eddy Barea (nicht im Bild), im Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Wil  und Neuchatel-Xamax, am Samstag, 15. Mai 2004,  im Stadion Bergholz in  Wil. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Xamax holte 2003/04 den FC Wil noch ein – trotz deutlichem Rückstand. Bild: KEYSTONE

2004/2005

In der Winterpause muss Servette Genf Konkurs anmelden und steht damit bereits als Absteiger fest.

2005/2006

Nach 26 Runden:
Rang 8: FC Schaffhausen, 26 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: Yverdon-Sport, 25 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: Neuchâtel Xamax, 21 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: FC Schaffhausen, 33 Punkte (−23)
---------------------------------------------------------
Rang 9: Neuchâtel Xamax, 33 Punkte (−29) 🔼
---------------------------------------------------------
Rang 10: Yverdon-Sport, 32 Punkte 🔽

Auch 2005/2006 rettet sich Neuchâtel Xamax in die Barrage, diesmal nach vier Punkten Rückstand nach 26 Runden. Am Ende steigt Yverdon direkt ab, Xamax erwischt es in der anschliessenden Barrage gegen Sion.

YB's Daniel Joao Paolo, links, schiesst ein Tor gegen Yverdons Diango Malacarne, rechts, am Sonntag,12. Februar 2006 beim Super-League Spiel im Wankdorf Stade de Suisse in Bern der BSC Young Boys gegen den Yverdon-Sport FC. (KEYSTONE/Yoshiko Kusano)

Yverdon hatte 2005/06 seine letzte Saison in der Super League. Bild: KEYSTONE

2006/2007

Nach 26 Runden:
Rang 8: FC Thun, 21 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: FC Aarau, 19 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Schaffhausen, 17 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: FC Luzern, 33 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: FC Aarau, 26 Punkte ➡
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Schaffhausen, 25 Punkte ➡

Der FC Schaffhausen kann die Lücke von zwei Punkten zum FC Aarau nicht schliessen und steigt ab. Die «Unabsteigbaren» retten sich in der Barrage gegen die AC Bellinzona.

Schaffhausens Philippe Montadon, links, ist enttaeuscht, nach dem Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Schaffhausen und dem FC Aarau, am Sonntag, 20. Mai 2007, im Stadion Breite in Schaffhausen. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Philippe Montandon und der FC Schaffhausen stiegen hauchdünn ab. Bild: KEYSTONE

2007/2008

Nach 26 Runden:
Rang 8: Neuchâtel Xamax, 26 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: FC St. Gallen, 26 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Thun, 22 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: Neuchâtel Xamax, 41 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: FC St. Gallen, 34 Punkte ➡
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Thun, 27 Punkte ➡

Der Rückstand des FC Thun auf das 9.-klassierte St. Gallen vergrössert sich gar noch, die Berner Oberländer steigen chancenlos ab. St. Gallen folgt ihnen, weil es in der Barrage gegen Bellinzona verliert.

2008/2009

Nach 26 Runden:
Rang 8: FC Sion, 25 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: FC Vaduz, 22 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Luzern, 18 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: FC Sion, 37 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: FC Luzern, 35 Punkte 🔼
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Vaduz, 22 Punkte 🔽

Der FC Vaduz hat nach dem 26. Spieltag noch vier Punkte Reserve, verliert dann aber sämtliche der letzten 10 Spiele. Da reicht es Luzern (holte noch 17 Punkte) locker in die Relegation und dort zum Klassenerhalt.

Die Fans des FC Luzern stuermen im Stadion auf das Feld und sichern sich ein Andenken an das Stadion, nach dem Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano, in der Auf-/Abstiegsbarrage der Super und Challenge League, am Samstag, 13. Juni 2009 im Allmend Stadion in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Die Fans des FC Luzern stürmen den Platz nach dem Klassenerhalt in der Barrage.

2009/2010

Nach 26 Runden:
Rang 8: Neuchâtel Xamax, 34 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: AC Bellinzona, 18 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Aarau, 11 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: Neuchâtel Xamax, 41 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: AC Bellinzona, 25 Punkte ➡
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Aarau, 23 Punkte ➡

Der FC Aarau kann die magere Ausbeute von 11 Punkten aus 26 Spielen zwar mehr als verdoppeln, doch die 7 Punkte Rückstand auf Bellinzona sind zu viel. Die Unabsteigbaren steigen ab. Im Tessiner Duell hält Bellinzona gegen Lugano die Klasse.

Aarau's weinender Torhueter Ivan Benito auf dem Weg in die Garderobe nachdem er sich von den Fans verabschiedet hat nach der 1-4 Niederlage und im Axpo Super League Fussball Spiel zwischen dem FC Aarau (FCA) und dem Grasshopper Club Zuerich (GC), am Donnerstag, 13. Mai 2010, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. Der FC Aarau steigt damit definitiv in die Challenge League ab. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Es wurde nochmals eng, doch am Ende beweinten die Aarauer um Goalie Ivan Benito den Abstieg. Bild: KEYSTONE

2010/2011

Nach 26 Runden:
Rang 8: Grasshoppers, 24 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 9: Neuchâtel Xamax, 22 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC St. Gallen, 21 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: Neuchâtel Xamax, 32 Punkte 🔼
---------------------------------------------------------
Rang 9: AC Bellinzona, 32 Punkte ⏬
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC St. Gallen, 31 Punkte ➡

Weil St. Gallen am letzten Spieltag gegen YB verliert und Bellinzona die Grasshoppers schlägt, müssen die Ostschweizer in die Challenge League. In der Relegation gegen Servette erwischt es dann Bellinzona doch noch.

Enttaeuschte St. Gallen Spieler nach dem Fussball Super League Spiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC St. Gallen, am Mittwoch 25. Mai 2011, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der FC St. Gallen verspielt die mögliche Barrage am letzten Spieltag. Bild: KEYSTONE

2011/2012

Neuchâtel Xamax wurde im Januar 2012 die Lizenz entzogen, der Abstieg stand fest. So konnte der FC Sion trotz 36 Punkten Abzug wegen dem Einsatz von nicht spielberechtigten Akteuren die Barrage bestreiten und setzte sich dort gegen den FC Lugano durch.

2012/2013

Nach 26 Runden:
Rang 8: Lausanne-Sport, 26 Punkte
Rang 9: FC Luzern, 22 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: Servette Genf, 20 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: FC Luzern, 42 Punkte
Rang 9: Lausanne-Sport, 33 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: Servette Genf, 26 Punkte ➡

Die Barrage wird auf die Saison 2012/2013 abgeschafft. Servette bricht als Tabellenletzter ein und verpasst den rettenden 9. Rang deutlich.

Le joueur zuerichois Mergim Brahimi, centre de dos, celebtres la victoire avec ses coequipiers devant la deception des joueurs genevois lors de la rencontre de football de Super League entre le Servette FC, SFC, et Grasshopper Club Zuerich, GCZ, ce samedi 9 fevrier 2013 au stade de la Praille a Geneve. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Meist jubelte der Gegner – Servette steigt ab. Bild: KEYSTONE

2013/14

Nach 26 Runden:
Rang 8: FC Aarau, 31 Punkte
Rang 9: FC Sion, 23 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: Lausanne-Sport, 17 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: FC Sion, 43 Punkte
Rang 9: FC Aarau, 42 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: Lausanne-Sport, 24 Punkte ➡

Mit sechs Punkten Rückstand darf Lausanne nach dem 26. Spieltag noch hoffen. Doch aus der Aufholjagd wird nichts, Lausanne steigt abgeschlagen ab.

2014/2015

Nach 26 Runden:
Rang 8: FC Vaduz, 26 Punkte
Rang 9: FC Luzern, 25 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Aarau, 19 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: Grasshoppers, 43 Punkte
Rang 9: FC Vaduz, 31 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Aarau, 30 Punkte ➡

Beinahe hätte der FC Aarau die sieben Punkte Rückstand auf Vaduz gegen Ende Saison noch eingeholt, doch es sollte nicht sein. Der Cupsieger von 1985 und Meister von 1993 stieg ab und spielt seither zweitklassig.

Raimondo Ponte, der neue Trainer des FC Aarau, posiert fuer ein Portrait im Stadion Bruegglifeld, am Montag, 23. Maerz 2015, in Aarau. Der FC Aarau zog einen Tag nach der 1:3-Niederlage auswaerts gegen die Grasshoppers die Reissleine. Der Tabellenletzte der Super League trennte sich gestern Sonntag von Trainer Sven Christ. Sein Nachfolger wird Raimondo Ponte. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Selbst Raimondo Pontes Pullover konnte den erneuten Aarau-Abstieg nicht verhindern. Bild: KEYSTONE

2015/16

Nach 26 Runden:
Rang 8: FC Zürich, 28 Punkte
Rang 9: FC Lugano, 24 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Vaduz, 21 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: FC Vaduz, 36 Punkte ⏫
Rang 9: FC Lugano, 35 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Zürich, 34 Punkte ⏬

Vaduz hat 10 Spiele vor Schluss drei Punkte Rückstand auf Lugano, sieben auf den FC Zürich. Die Liechtensteiner holen noch 15 Zähler und schaffen es auf Rang 8. Weil auch Lugano noch ordentlich punktet und der FCZ nachlässt, erwischt es die Zürcher, die im gleichen Jahr Cupsieger werden und absteigen.

Der Pokal steht vor der Suedkurve im Schweizer Fussball Cup Final zwischen dem FC Lugano und dem FC Zuerich , im Stadion Letzigrund in Zuerich, am Sonntag, 29. Mai 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nachdem der Abstieg Tatsache geworden ist, gewinnt der FCZ den Cup – ein schwacher Trost für die Fans in der Südkurve. Bild: KEYSTONE

2016/17

Nach 26 Runden:
Rang 8: FC Lausanne, 24 Punkte
Rang 9: Grasshoppers, 24 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Vaduz, 22 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 8: Grasshoppers, 38 Punkte
Rang 9: FC Lausanne, 35 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Vaduz, 30 Punkte ➡

Nach 26 Runden bahnt sich ein spannender Abstiegskampf an, liegt Vaduz nur zwei Punkte hinter GC und Lausanne. Doch der FC Vaduz kann keinen Druck mehr aufbauen und steigt schliesslich deutlich ab.

2017/18

Nach 26 Runden:
Rang 8: Lausanne-Sport, 28 Punkte
Rang 9: FC Thun, 25 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: FC Sion, 24 Punkte

Nach 36 Runden:
Rang 6: FC Sion, 42 Punkte ⏫
Rang 7: FC Thun, 42 Punkte
Rang 8: FC Lugano, 42 Punkte
Rang 9: Grasshoppers, 39 Punkte
---------------------------------------------------------
Rang 10: Lausanne-Sport, 35 Punkte ⏬

Der FC Sion machte in der letzten Saison zwischen dem 26. und 36. Spieltag einen Sprung von Rang 10 auf 6. Leidtragender war am Ende Lausanne-Sport, welches vom 8. Rang noch unter den Strich rutschte.

L'entraineur du FC Lausanne-Sport Alex Weaver, centre, les joueurs lausannois Noah Loosli, gauche, et Nicolas Getaz, droite, quittent le terrain lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Thun ce dimanche 13 mai 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Letzte Saison wurde Lausanne-Sport gegen Ende Saison noch durchgereicht. Bild: KEYSTONE

Wer steigt ab?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die unendliche GC-Saga

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel