Sport
Fussball

Keine Sieger – dreimal 1:1 am Super-League-Sonntag

St. Gallens Leonidas Stergiou, links, gegen GCs Guilherme Schettine, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 5. Maerz 2023, im Kybunpark ...
Im Duell zwischen dem FCSG und GC gab es am Ende keinen Sieger.Bild: keystone

Keine Sieger – dreimal 1:1 am Super-League-Sonntag

Am Sonntag wurden in der 23. Runde der Super League brav die Punkte geteilt. Alle drei Spiele endeten 1:1 unentschieden.
05.03.2023, 16:2005.03.2023, 19:35
Mehr «Sport»

St.Gallen – Grasshoppers 1:1

Die Zürcher gingen früh in Führung. In der 4. Minute schnappte die Offside-Falle der Ostschweizer nicht zu und Guilherme Schettine eilte unbedrängt auf Goalie Lawrence Ati Zigi zu. Seinen Lupfer beförderte er danach per Kopf ins Netz. Für den brasilianischen Stürmer war es der erste Torerfolg seit seinem Doppelpack im Derby gegen den FCZ am 23. Oktober.

Die St. Galler, die im Vergleich zum Cup-Duell am Mittwoch gegen Basel (1:2 nach Verlängerung) kaum Änderungen in der Startformation vorgenommen hatten, liessen sich vom frühen Schock nicht aus dem Konzept bringen und suchten den Ausgleich. Dieser sollte in der 33. Minute gelingen. Grégory Karlen reagierte am schnellsten auf einen Ablenker und schoss den Ball aus kurzer Distanz ins Netz.

Nach einer intensiven ersten Halbzeit mit Chancen auf beiden Seiten flachte das Geschehen in der zweiten Hälfte ab. Die 18'484 Zuschauer sahen kaum noch Torszenen, die beiden Teams schienen sich schnell einmal mit der Punkteteilung abgefunden zu haben. In den beiden bisherigen Duellen in dieser Saison hatte sich jeweils das Heimteam durchgesetzt.

GCs Guilherme Schettine, Mitte, trifft zum 0-1 gegen St. Gallens Torhueter Ati Zigi Lawrence, verfolgt von Leonidas Stergiou, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Grasshop ...
Schettine (in der Mitte) brachte die Hoppers früh in Führung.Bild: keystone

St. Gallen - Grasshoppers 1:1 (1:1)
18'484 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 5. Schettine 0:1. 33. Karlen 1:1.
St. Gallen: Ati Zigi; Vallci, Stergiou, Maglica (83. Ndombasi), Schmidt; Karlen (71. Stillhart), Quintillà, Witzig (63. Akolo); von Moos (63. Schneider), Latte Lath (83. Geubbels), Dajaku.
Grasshoppers: Moreira; Seko, Loosli, Ribeiro; Bolla (74. Hara), Abrashi, Kawabe, Schmid; Shabani (63. Pusic); Dadaschow (63. Morandi), Schettine (85. Jeong).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Guillemenot (gesperrt), Alves, Görtler, Guidotti, Nuhu, Schubert (alle verletzt). GC ohne Herc (gesperrt), Momoh (verletzt), Ndenge (krank).
Verwarnungen: 35. Seko, 48. Dadaschow, 55. Witzig, 68. Morandi, 80. Stillhart, 86. Abrashi.

Sion – Lugano 1:1

Im dritten Spiel vom Sonntag gelang Sion eine kleine Revanche. Nach der 0:3-Niederlage im Cup trotzten die Walliser Lugano einen Punkt ab. Nach Ousmane Doumbias Führungstreffer in der 34. Minute, wechselte Sion zur Pause gleich drei Spieler aus. Unter anderem kam Giovanni Sio für den einmal mehr enttäuschenden Mario Balotelli. Der Ivorer dankte es mit dem Ausgleichstreffer in der 66. Minute.

Le president et entraineur ad interim du FC Sion Christian Constantin lors de la rencontre du championnat de football de Super League entre le FC Sion et le FC Lugano le dimanche 5 mars 2023 au stade  ...
Christian Constantin holte mit dem FC Sion einen Punkt gegen den FC Lugano.Bild: keystone

Sion - Lugano 1:1 (0:1)
SR Schnyder.
Tore: 34. Doumbia (Valenzuela) 0:1. 66. Sio (Ziegler) 1:1.
Sion: Lindner; Lavanchy, Saintini, Ziegler (61. Zuffi), Iapichino; Araz, Grgic; Itaitinga (46. Chouaref), Cyprien (46. Poha), Halabaku (83. Bua); Balotelli (46. Sio).
Lugano: Saipi; Hajrizi (82. Mai), Daprela, Hajdari; Espinoza (61. Macek), Doumbia, Sabbatini, Valenzuela; Bislimi (73. Aliseda), Amoura (73. Babic), Steffen.
Bemerkungen: Sion ohne Moubandje, Nsakala (beide verletzt). Lugano ohne Arigoni, Celar, Mahmoud, Mahou (alle verletzt).
Verwarnungen: 44. Steffen, 50. Hajrizi, 59. Poha, 70. Valenzuela, 81. Chouaref.

Zürich – Servette 1:1

Bei Zürich und Servette trafen jeweils zwei Spieler, die erst kurz davor eingewechselt worden waren. Den Führungstreffer für die Gäste erzielte in der 73. Minute Enzo Crivelli, indem er eine halbhohe Flanke mit dem Aussenrist ablenkte. Sechs Minuten später glich der 17-jährige Junior Ligue mit seinem ersten Treffer in der Super League aus.

Zuerichs Calixte Junior Ligue jubelt nach seinem 1:1 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem Servette FC im Letzigrund, am Sonntag, 5 Maerz 2023 in Zuerich ...
Der kurz zuvor eingewechselte Junior Ligue feiert seinen Ausgleichstreffer.Bild: keystone

Zürich - Servette 1:1 (0:0)
13'780 Zuschauer. - SR Horisberger.
Tore: 73. Crivelli (Cognat) 0:1. 78. Ligue (Condé) 1:1.
Zürich: Brecher; Omeragic, Katic, Kamberi; Condé; Boranijasevic, Krasniqi (76. Mathew), Dzemaili (60. Rohner), Aliti (76. Ligue); Tosin (46. Simic), Okita (86. Marchesano).
Servette: Frick; Mbabu, Rouiller, Severin, Clichy; Cespedes; Stevanovic, Kutesa (70. Antunes), Cognat (95. Baron), Pflücke (85. Valls); Bedia (70. Crivelli).
Bemerkungen: Zürich ohne Kryeziu (gesperrt), Guerrero (verletzt). Servette ohne Douline, Fofana, Ndema, Rodelin, Souare (alle verletzt).
Verwarnungen: 11. Kutesa, 66. Aliti, 83. Mathew, 85. Cognat, 88. Rouiller.

Die Tabelle

(mom/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
ZSC-Marti nach Auftaktsieg: «Spielen ja nicht gegen eine Gurkentruppe»
Verkehrte Welt zum Auftakt des Playoff-Finals: Die Sieger der ZSC Lions zeigen sich nach dem 2:1-Sieg kritisch, Lausanne schöpft aus der Niederlage viel Zuversicht.

Manchmal kann Eishockey so einfach sein: «Sie haben einfach ein Tor mehr geschossen als wir», erklärt Lausannes Coach Geoff Ward die Niederlage kurz und bündig.

Zur Story