Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08091222 Liverpool's manager Jurgen Klopp (R) ahead of the English Premier league soccer match between Leicester City and Liverpool held at the King Power stadium in Leicester, Britain, 26 December 2019.  EPA/TIM KEETON ..EDITORIAL USE ONLY.  No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Nach dem Spiel konnte Jürgen Klopp wieder lachen. Bild: EPA

Warum Van Dijk in Leicester den Rasen mähte und Klopp trotz der 4:0-Gala tobte



Der FC Liverpool bleibt in der Premier League voll auf Kurs in Richtung erstem Meistertitel seit 1990. Nach der 4:0-Gala beim Tabellenzweiten Leicester City beträgt der Vorsprung auf die «Foxes» bei einem Spiel weniger auf dem Konto bereits 13 Punkte. Titelverteidiger Manchester City, der heute bei Wolverhampton antreten muss, liegt weiterhin 14 Punkte hinter dem frischgebackenen Klub-Weltmeister.

abspielen

Die Tore der Liverpool-Gala in Leicester. Video: YouTube/Liverpool FC

Doch so richtig glücklich war bei den «Reds» gestern niemand. Das fing schon gegen Spielende bei Trainer Jürgen Klopp an. Immer wieder lief der 52-jährige Deutsche an der Seitenlinie sichtlich aufgebracht auf und ab. Aber warum eigentlich? «In dieser Phase der Saison kommt es nicht oft vor, dass eine Partie zehn Minuten vor Schluss im Prinzip entschieden ist. Beim 3:0 war es eigentlich durch, beim 4:0 zu 100 Prozent. Es waren noch etwa zehn Minuten zu spielen, inklusive Nachspielzeit also 13 Minuten. Und trotzdem sind alle noch gesprintet, und ich dachte nur: ‹Wow, wie verrückt ist das?› Also habe ich wirklich laut geschrien, ich wollte, dass sie den Ball halten, so dass Leicester uns nicht attackieren kann.»

Wenig später hatte Abwehrchef Virgil van Dijk dann Ärger mit einem Platzwart von Leicester City. Dieser begann nach dem Schlusspfiff sofort damit, den Rasen zu mähen – allerdings ausgerechnet vor dem Gästesektor, wo die Liverpool-Spieler mit ihren Fans den Sieg feiern wollten. Der Niederländer bat den «Groundsman» zunächst, mit seinen Arbeiten doch woanders zu beginnen. Als dies nichts nützte, «chauffierte» er den Leicester-Angestellten samt Rasenmäher freundlich aber bestimmt in eine andere Richtung.

Zurück zu Klopp: Der wollte an der Pressekonferenz nach dem Spiel nichts von einer Vorentscheidung im Meisterrennen wissen. «Nichts ist entschieden», erklärte der Liverpool-Trainer vehement. «Im Vergleich zum Vorjahr hat sich nur die Anzahl der Punkte geändert: 10, 11, 12, 13 Punkte Vorsprung. Darüber denken wir nicht nach. Es ist nicht mal Thema bei uns, weil es für uns nicht interessant ist.»

Und Klopp drückte weiterhin auf die Euphorie-Bremse: «Es gibt noch eine Menge Dinge, die wir verbessern müssen, etwa wie wir das Spiel in solchen Situationen managen, wie wir Fussball spielen, wie wir in der ersten Halbzeit verteidigt haben. Es gibt so viele Dinge, an denen wir noch arbeiten müssen.»

abspielen

Die Pressekonferenz mit Jürgen Klopp. Video: YouTube/Liverpool FC

Mit solchen Parolen versucht Klopp die Konzentration bei seinen Jungs hochzuhalten. Doch momentan stellt sich schon die Frage, wer Liverpool auf dem Weg zum ersten Meistertitel seit 29 Jahren noch aufhalten soll. Die letzte Premier-League-Niederlage liegt fast ein Jahr zurück. Am 3. Januar 2019 verloren die «Reds» bei Manchester City 1:2. Seitdem ist Klopps Team in 35 Partien unbesiegt.

Das Programm bleibt für Liverpool in den nächsten Tagen dicht gedrängt: Weiter geht es für die «Reds» am Sonntag gegen Wolverhampton, am 2. Januar ist dann Aufsteiger Sheffield United zu Gast an der Anfield Road. Danach warten mit Everton im FA Cup sowie Tottenham und Manchester United in der Liga drei harte Brocken.

Vielleicht kriegt in einem dieser Spiele auch Xherdan Shaqiri wieder einmal eine Chance, sich für höhere Aufgaben aufzudrängen. Gegen Leicester schmorte der Schweizer Nationalspieler wieder einmal 90 Minuten auf der Ersatzbank. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel