DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yann Sommer gehört seit Jahren zu den besten Torhütern der Bundesliga.
Yann Sommer gehört seit Jahren zu den besten Torhütern der Bundesliga.Bild: keystone

Kicker-Rangliste: Sommer bleibt bester Schweizer – drei Nati-Spieler neu dabei

20.07.2021, 14:4220.07.2021, 15:18

Die Halbjahres-Bewertungen des Fachblatts «Kicker» sind längst Kult. Von den Schweizer Bundesliga-Söldnern wurden im Sommer-Ranking der Saison 2020/21 fünf berücksichtigt, bei zwei weiteren reichte es knapp nicht mehr.

Der «Kicker» hat die Kategorien für das aktuelle Rating schon im Winter leicht angepasst. Seit der letzten Ausgabe gibt es die drei Einstufungen «Weltklasse», «Internationale Klasse» und «Nationale Klasse». Einmal mehr dominieren die Bayern und Dortmund die Listen. In allen sieben Kategorien findet sich ein Spieler der beiden Topklubs an der Spitze wieder.

Für Aufsehen sorgte im Vorfeld, dass es Bayerns Niklas Süle nicht einmal in die Vorauswahl der besten Innenverteidiger geschafft hat. Insgesamt attestiert der «Kicker» den deutschen Spielern nur Wochen nach dem frühen EM-Aus der DFB-Elf ein kollektives Formtief und sprach mit Blick auf den Leistungsabfall in der Bundesliga von einem «alarmierenden Trend».

Torhüter

Manuel Neuer ist im Gegensatz zum Winter zwar nicht mehr Weltklasse, aber für den Kicker immer noch der beste Torhüter der Bundesliga. Dahinter folgen Koen Casteels und Yann Sommer, denen beiden «Internationale Klasse» zugeschrieben wird.

Neu und auf Rang 6 hat es Gregor Kobel, der sich dank guten Leistungen in Stuttgart auf den Schirm und zu Borussia Dortmund gespielt hat, auf die Liste geschafft. Nicht mehr im Ranking dabei sind dagegen Marwin Hitz und Roman Bürki, die beim BVB eine ungewisse Zukunft haben.

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Manuel Neuer (Bayern München)
  • Koen Casteels (VfL Wolfsburg)
  • Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach)

Der «Kicker» zu Sommer:

«Yann Sommer hatte es im vorigen Winter erstmals seit dem Winter 2017/18 nicht in die zweithöchste Kategorie geschafft. Besonders die Glanzauftritte des Schweizers in den EM-Partien gegen die Türkei, Frankreich und Spanien ermöglichten ihm diesen prompten Wiederaufstieg.»
Bild: EPA
  • Peter Gulacsi (RB Leipzig)
  • Stefan Ortega Moreno (Arminia Bielefeld)

Nationale Klasse

  • Gregor Kobel (VfB Stuttgart)

Der «Kicker» zu Kobel:

«Der Schweizer bestätigte seine überzeugenden Leistungen aus der Hinrunde und damit den sechsten Ranglistenplatz. Glänzte in Leverkusen, gegen Schalke und in Leipzig, kam ohne grösseren Fehler aus. Der Lohn: Der Wechsel vom VfB zum BVB und ein Platz im EM-Kader.»
Bild: keystone
  • Rafal Gikiewicz (FC Augsburg)
  • Florian Müller (SC Freiburg)
  • Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen)
  • Timo Horn (1. FC Köln)
  • Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

Wer warum fehlt

  • Roman Bürki und Marwin Hitz

Der «Kicker» zu Bürki und Hitz:

«Ende Januar verletzte sich Bürki, im Winter Ranglisten-Vierter, an der Schulter, kam erst im Saisonfinale auf vier und damit zu wenig Einsätze. Hitz konnte als Vertreter nicht nachhaltig überzeugen, war immer mal wieder an Gegentoren beteiligt. Deshalb wurde beiden Schweizern für 15 Millionen Euro Landsmann Kobel vor die Nase gesetzt.»
Bild: imago images/Sven Simon

Innenverteidiger

Als besten Innenverteidiger der letzten Saison kürt der «Kicker» David Alaba, der die Bayern in Richtung Real Madrid verlässt. «Nationale Klasse» wird Manuel Akanji und dem neu gelisteten Nico Elvedi zugeschrieben.

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • David Alaba (Bayern München)
  • Mats Hummels (Borussia Dortmund)
  • Willi Orban (RB Leipzig)
  • Jérôme Boateng (Bayern München)
  • Maxence Lacroix (VfL Wolfsburg)

Nationale Klasse

  • Moussa Niakhaté (Mainz 05)
  • Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach)
  • Manuel Akanji (Borussia Dortmund)

Der «Kicker» zu Akanji:

«Im Dortmunder Endspurt im Rennen um die Champions League war der Schweizer eine wichtige Säule. Ein solider, verlässlicher Innenverteidiger, was er auch bei den starken EM-Auftritten mit der Schweiz bewiesen hat.»
Bild: keystone
  • Marton Dardai (Hertha BSC)
  • Jeremiah St. Juste (Mainz 05)
  • Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt
  • Marvin Friedrich (Union Berlin)
  • John Anthony Brooks (VfL Wolfsburg)
  • Sebastiaan Bornauw (1. FC Köln)
  • Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach)
Bild: keystone
  • Stefan Bell (Mainz 05)
  • Niklas Stark (Hertha BSC)
  • Nico Schlotterbeck (Union Berlin)
  • Amos Pieper (Arminia Bielefeld)

Aussenbahn defensiv

Auf der defensiven Aussenbahn hat die Bundesliga offenbar noch Entwicklungspotenzial – keinem Spieler werden Welt- oder internationale Klasse attestiert. Einen Achtungserfolg gibt es für Kevin Mbabu zu feiern, der neu gelistete Schweizer landet gleich auf dem starken 6. Rang.

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Keiner

Nationale Klasse

  • Raphael Guerreiro (Borussia Dortmund)
  • Angelino (RB Leipzig)
  • Lucas Hernandez (Bayern München)
  • Christian Günter (SC Freiburg)
  • Borna Sosa (VfB Stuttgart)
  • Kevin Mbabu (VfL Wolfsburg)

Der «Kicker» zu Mbabu:

«Am 11. Spieltag gab der Schweizer nach Verletzungsproblemen erst sein Saisondebüt, war dann aber gesetzt und in der Rückrunde ein nicht unerheblicher Faktor im erfolgreichen Wolfsburger Team. Mbabu besticht durch seine defensive Zuverlässigkeit, er ist robust und zugleich schnell. Zudem wurde sein Flankenspiel stärker, wenngleich die Passqualität noch besser werden sollte.»
Bild: keystone
  • Pavel Kaderabek (TSG Hoffenheim)
  • Nordi Mukiele (RB Leipzig)
  • Christopher Trimmel (Union Berlin)

Defensives Mittelfeld

Die Bayern führen die Liste im defensiven Mittelfeld weiterhin doppelt an. Der als «fehleranfällig» betitelte Joshua Kimmich ist aber nicht mehr «Weltklasse», zudem ist er hinter Teamkollege Leon Goretzka zurückgefallen. Djibril Sow war im Winter noch in der Liste vertreten, für ihn rutschte nun aber Eintracht-Kollege Makoto Hasebe rein.

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Leon Goretzka (Bayern München)
  • Joshua Kimmich (Bayern München)
  • Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg)
  • Marcel Sabitzer (RB Leipzig)
  • Xaver Schlager (VfL Wolfsburg)
  • Jude Bellingham (Borussia Dortmund)
  • Jonas Hector (1. FC Köln)
Goretzka ist der Beste, aber nicht weltklasse.
Goretzka ist der Beste, aber nicht weltklasse.Bild: keystone

Nationale Klasse

  • Mahmoud Dahoud (Borussia Dortmund)
  • Thomas Delaney (Borussia Dortmund)
  • Florian Grillitsch (TSG Hoffenheim)
  • Kevin Kampl (RB Leipzig)
  • Wataru Endo (VfB Stuttgart)
  • Ellyes Skhiri (1. FC Köln)
  • Makoto Hasebe (Eintracht Frankfurt)

Offensives Mittelfeld

Keine Weltklasse, aber Thomas Müller ist der beste Akteur in der «Internationalen Klasse» im offensiven Mittelfeld. Dahinter folgt Marco Reus. Die beiden Leipzig-Spieler Christopher Nkunku und Dani Olmo müssen sich mit nationaler Klasse begnügen.

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Thomas Müller (Bayern München)
  • Marco Reus (Borussia Dortmund)
An Thomas Müller führt kein Weg vorbei.
An Thomas Müller führt kein Weg vorbei.Bild: keystone

Nationale Klasse

  • Christopher Nkunku (RB Leipzig)
  • Dani Olmo (RB Leipzig)
  • Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach)
  • Daichi Kamada (Eintracht Frankfurt)
  • Amin Younes (Eintracht Frankfurt)
  • Christoph Baumgartner (TSG Hoffenheim)
  • Amadou Haidara (RB Leipzig)
  • Jean-Paul Boetius (Mainz 05)

Aussenbahn offensiv

Jadon Sancho hat sich dank einer starken Rückrunde auf den ersten Platz zurückgekämpft. Der 21-jährige Engländer, der zu Manchester United wechselt, teilt sich die internationale Klasse mit Frankfurts Filip Kostic. Kingsley Coman von den Bayern ist nach durchzogenen Leistungen nun eine Stufe weiter unten zu finden.

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Jadon Sancho (Borussia Dortmund)
  • Filip Kostic (Eintracht Frankfurt)
Die Bundesliga wird Jadon Sancho vermissen.
Die Bundesliga wird Jadon Sancho vermissen.Bild: keystone

Nationale Klasse

  • Kingsley Coman (Bayern München)
  • Ridle Baku (VfL Wolfsburg)
  • Serge Gnabry (Bayern München)
  • Marcus Thuram (Borussia Mönchengladbach)
  • Emil Forsberg (RB Leipzig)
  • Silas Katompa Mvumpa (VfB Stuttgart)
  • Roland Sallai (SC Freiburg)
  • Vincenzo Grifo (SC Freiburg)

Stürmer

Weltfussballer Robert Lewandwoski ist die Nummer 1, daran gibt es auch im Sommer nichts zu rütteln. Mit Erling Haaland ist aber auch die Nummer 2 noch «Weltklasse». Nicht berücksichtigt wurde erneut Breel Embolo.

Weltklasse

  • Robert Lewandowski (Bayern München)
  • Erling Haaland (Borussia Dortmund)
Die zwei einzigen Weltklasse-Spieler der Bundesliga.
Die zwei einzigen Weltklasse-Spieler der Bundesliga.Bild: firo Sportphoto

Internationale Klasse

  • André Silva (Eintracht Frankfurt)
  • Andrej Kramaric (TSG Hoffenheim)
  • Wout Weghorst (VfL Wolfsburg)
  • Sasa Kalajdzic (VfB Stuttgart)

Nationale Klasse

  • Ihlas Bebou (TSG Hoffenheim)
  • Karim Onisiwo (Mainz 05)
  • Patrik Schick (Bayer Leverkusen)
  • Yussuf Poulsen (RB Leipzig)
  • André Hahn (FC Augsburg)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

1 / 11
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
quelle: imago sportfotodienst / sportfoto rudel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Steffan Griechting
20.07.2021 16:24registriert Mai 2017
Bin ganz und gar kein Bayern Fan, aber Kimmich ist Weltklasse. Punkt.
269
Melden
Zum Kommentar
19
«Schach spricht für sich selbst» – Hans Niemann äussert sich zu den Betrugsvorwürfen
Am Rande der US-Schachmeisterschaften hat sich Grossmeister Hans Niemann zu den Vorwürfen des Untersuchungsberichts von «Chess.com» geäussert. Wobei er vor allem seine Leistung am Schachbrett für sich sprechen lassen wollte.

Der Schach-Skandal um den exzentrischen Schach-Grossmeister Hans Niemann und Weltmeister Magnus Carlsen geht in die nächste Runde. Nachdem ein Untersuchungsbericht des Online-Schach-Portals «Chess.com» dem US-Amerikaner vorgeworfen hatte, in mehr als 100 Online-Partien betrogen zu haben, äusserte sich der 19-Jährige nun erstmals dazu. Allzu viel war Niemann allerdings nicht zu entlocken.

Zur Story