Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die unendliche GC-Saga

Stephan Anliker tritt als Präsident von GC ab – auch CEO Manuel Huber geht



Präsident Stephan Anliker zieht sich aus dem Verwaltungsrat der Grasshoppers zurück. Der Langenthaler gibt das Amt beim Super-League-Schlusslicht per sofort ab.

Anliker bleibt gemeinsam mit Peter Stüber gleichwohl Hauptaktionär des Schweizer Rekordmeisters. Er will weiter in den Klub investieren.

«Es ist für mich jetzt der richtige Moment, neuen Kräften und Ideen bei GC den Weg frei zu machen. Ich habe den Klub durch die wohl schwierigsten fünf Jahre der Vereinsgeschichte geführt und mich immer auch persönlich und finanziell engagiert. Die aktuell sportlich schwierige Situation erfordert jetzt Ruhe und Konzentration, um den Verbleib in der Super League noch zu schaffen», liess sich Anliker in einem Communiqué zitieren.

Ein Nachfolger als Verwaltungsratspräsident der Grasshoppers ist bereits gefunden. Es soll sich dabei um einen erfahrenen Schweizer Wirtschaftsführer mit umfangreichen Kenntnissen als CEO und Verwaltungsrat handeln. Er soll am kommenden Mittwoch nach Abschluss aller noch ausstehenden Formalitäten vorgestellt werden.

Auch CEO Huber geht

Neben VR-Präsident Anliker gibt auch CEO Manuel Huber sein Amt ab, allerdings erst Ende Saison. Huber bestätigt: «Ich werde mich so schnell wie möglich mit dem designierten VR-Präsidenten zusammensetzen und mich mit ihm über die Situation bis Ende der laufenden Saison unterhalten».

GC CEO Manuel Huber reagiert nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Luzern im Letzigrund, am Samstag, 2. Maerz 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

CEO Manuel Huber geht Ende Saison. Bild: KEYSTONE

Huber trat im Februar 2014 in die GC-Führung ein, gleichzeitig stieg Anliker vom Vizepräsidenten zum Präsidenten auf. Zwischenzeitlich hat Huber auch das Amt des Sportchefs inne gehabt. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von Hitzfeld bis Pereira – alle GC-Trainer seit 1988

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel