Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die unendliche GC-Saga

Stephan Anliker tritt als Präsident von GC ab – auch CEO Manuel Huber geht



Präsident Stephan Anliker zieht sich aus dem Verwaltungsrat der Grasshoppers zurück. Der Langenthaler gibt das Amt beim Super-League-Schlusslicht per sofort ab.

Anliker bleibt gemeinsam mit Peter Stüber gleichwohl Hauptaktionär des Schweizer Rekordmeisters. Er will weiter in den Klub investieren.

«Es ist für mich jetzt der richtige Moment, neuen Kräften und Ideen bei GC den Weg frei zu machen. Ich habe den Klub durch die wohl schwierigsten fünf Jahre der Vereinsgeschichte geführt und mich immer auch persönlich und finanziell engagiert. Die aktuell sportlich schwierige Situation erfordert jetzt Ruhe und Konzentration, um den Verbleib in der Super League noch zu schaffen», liess sich Anliker in einem Communiqué zitieren.

Ein Nachfolger als Verwaltungsratspräsident der Grasshoppers ist bereits gefunden. Es soll sich dabei um einen erfahrenen Schweizer Wirtschaftsführer mit umfangreichen Kenntnissen als CEO und Verwaltungsrat handeln. Er soll am kommenden Mittwoch nach Abschluss aller noch ausstehenden Formalitäten vorgestellt werden.

Auch CEO Huber geht

Neben VR-Präsident Anliker gibt auch CEO Manuel Huber sein Amt ab, allerdings erst Ende Saison. Huber bestätigt: «Ich werde mich so schnell wie möglich mit dem designierten VR-Präsidenten zusammensetzen und mich mit ihm über die Situation bis Ende der laufenden Saison unterhalten».

GC CEO Manuel Huber reagiert nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Luzern im Letzigrund, am Samstag, 2. Maerz 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

CEO Manuel Huber geht Ende Saison. Bild: KEYSTONE

Huber trat im Februar 2014 in die GC-Führung ein, gleichzeitig stieg Anliker vom Vizepräsidenten zum Präsidenten auf. Zwischenzeitlich hat Huber auch das Amt des Sportchefs inne gehabt. (abu/sda)

Von Hitzfeld bis Stipic – alle GC-Trainer seit 1988

Super League

Dieser Mann hat den FCB mit seinem indischen Partnerteam verkuppelt

Link zum Artikel

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link zum Artikel

Feuer im Dach beim Rekordmeister – haben die Grasshoppers den Ernst der Lage erkannt?

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Die schöne Geschichte, warum ManCity-Star Walker einem verletzten Aarau-Spieler schrieb

Link zum Artikel

Mit diesem Trio tauscht das SRF seine Fussball-Experten Sermeter und Eggimann aus

Link zum Artikel

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Link zum Artikel

Die Entlassung von Trainer Weiler ist erst der Anfang – da kommt noch mehr in Luzern

Link zum Artikel

Das verlorene Wunderkind – Guillemenot will in St.Gallen endlich durchstarten

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zurichda 25.03.2019 14:19
    Highlight Highlight Der Selbstgerechte.... Zuerst kuscht die Gesamtführung des GCZ vor einer Handvoll Chaoten und ein paar Fackeln. Genau das war ja das Ziel der Sittenaktion. Aber dann doch noch so arrogant zu sein, zu meinen, als Investor wäre es doch eine gute Sache.... Also muss der neue Präsident ja mit den Investoren auskommen. Wer wird das sein? Huber?
    So wurstelt man ja doch nur weiter und der Anliker hat nur auf den ersten Blick etwas Verantwortung abgegeben.
  • andersson_93 25.03.2019 14:10
    Highlight Highlight Und wenn es dem Verein ein nächstes mal schlecht geht, müssen die Fans nur randalieren und sich daneben benehmen....
    Schlechter entscheid jetzt ab zutreten.
  • Burkis 25.03.2019 13:51
    Highlight Highlight Eine Erlösung auf allen Ebenen. Win-Win. Leider wohl ohne Happyend
  • Glenn Quagmire 25.03.2019 13:24
    Highlight Highlight Immerhin kann man nicht behaupten, dass die Ratten das sinkende Schiff verlassen. Es ist nämlich bereits vor Jahren abgesoffen.
  • KekDu 25.03.2019 13:03
    Highlight Highlight Auch ich als Fcz-Fan muss sagen, dass es so mit Anliker und Huber nicht hätte weitergehen können. Zu sehr aufs Geld fixiert und keine Liebe für den Verein.
  • PostFinance-Arena 25.03.2019 13:00
    Highlight Highlight Faszinierend, was mit einem Spielabbruch erreicht werden kann...Das könnte Nachahmer geben🙄
  • Raembe 25.03.2019 12:47
    Highlight Highlight Irgendwie krieg ich den Eindruck von: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.
    • Barracuda 25.03.2019 13:02
      Highlight Highlight Das ist es ja, was die Krawallmacher forderten. Nur schade, dass er weiter investiert.
  • maylander 25.03.2019 12:42
    Highlight Highlight Man kann den Canepas vieles ankreiden.
    Aber sie sind blieben auch während des Abstiegs.
  • Kommemtar 25.03.2019 12:36
    Highlight Highlight Der richtige Schritt zum falschen Zeitpunkt
  • Yorik2010 25.03.2019 12:35
    Highlight Highlight Und wieder eine Fehlbesetzung weniger! Der ehrenwerte Herr Anliker würde besser sein Gekd in den SCLangenthal investieren und sich im Hintergrund halten, hier sind Erfolgschancen wesentlich grösser!
  • oliopetrolio 25.03.2019 12:29
    Highlight Highlight ENDLICH!! Für die Rettung von GC aber wohl zu spät...
  • Chrigi-B 25.03.2019 12:17
    Highlight Highlight Das isch GC! Rekordmeister! Än Institution!
    • Bowell 25.03.2019 13:41
      Highlight Highlight Was meinsch eigentlich, wer du bisch, he? Rekordmeister! Rekordmeister! Dir isch gar nöd bewusst, um was es gaht da!
    • Chrigi-B 25.03.2019 14:04
      Highlight Highlight 😂👍
  • P. Meier 25.03.2019 12:12
    Highlight Highlight Das ist aber schade. Da wollte ein Präsident mal wirklich etwas gegen uneinsichtige "Fans" unternehmen und nun tritt er zurück. Naja, so kann er immer noch sagen er habe die Sache mit aller Härte angehen wollen, konnte dies aber leider durch andere Umstände nicht umsetzen......
  • c_meier 25.03.2019 12:08
    Highlight Highlight "Ich habe den Klub durch die wohl schwierigsten fünf Jahre der Vereinsgeschichte geführt..."
    so einen Satz würde ich erst sagen wenn der Klassenerhalt geschafft ist... 🙈
    • herrkern (1) 25.03.2019 12:20
      Highlight Highlight Sterbehilfe nennt man sowas.
    • Sir Konterbier 25.03.2019 12:26
      Highlight Highlight Dass die Jahre schwierig waren bezweifelt niemand. Es stellt sich einfach mal wieder die Berühmte Frage nach dem Huhn und dem Ei, Monsieur Anliker🤷‍♂️
    • niklausb 25.03.2019 12:50
      Highlight Highlight Der Autor hat sich ganz klar vertippt. Es heisst eigentlich: "ich habe den Verein in DIE wohl schwierigsten fünf Jahre der Vereinsgeschichte geführt...".
  • Imfall 25.03.2019 11:54
    Highlight Highlight "Ich habe den Klub durch die wohl schwierigsten fünf Jahre der Vereinsgeschichte geführt" [BIS JETZT]

    die ratten verlassen das sinkende schiff 😂😂
    • gunner 25.03.2019 12:21
      Highlight Highlight Genau die ratten kamen mir auch in den sinn. ;)

      Er kann auch schlecht sagen: "ich habe den klub in den letzten jahren "mitabengehubert"."
  • Rosa Schlüpfer 25.03.2019 11:32
    Highlight Highlight Wie Gerhard Blocher es einst sagte: "Den ganzen Sauladen ausräumen!"
    • Trump's verschwiegener Sohn 25.03.2019 12:40
      Highlight Highlight Und wer sich anstellt, kriegt eine Kopfnuss.

Die letzte Hoffnung

Die spektakuläre Meldung am Montagabend kommt nicht ganz überraschend: Tomislav Stipic darf nicht mehr GC-Trainer sein. Nach 33 Tagen, fünf Spielen und keinem Sieg wird der Deutsch-Kroate entlassen. Die Frage lautet: Ist es richtig, einem Trainer bereits nach kürzester Zeit wieder das Vertrauen zu entziehen?

Ja, die Grasshoppers hatten keine andere Wahl. Acht Spiele verbleiben dem Rekordmeister, um den Abstieg aus der Super League noch zu verhindern. Fünf Punkte beträgt der Rückstand auf Xamax …

Artikel lesen
Link zum Artikel