Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AGADIR, MOROCCO - DECEMBER 11:  Goalkeeper Khalid Askri of Casablanca celebrates during the FIFA Club World Cup Play-off for Quarter Final match between Raja Casablanca and Auckland City at Agadir Stadium on December 11, 2013 in Agadir, Morocco.  (Photo by Lars Baron/Getty Images)

Goalie Khalid Askri feiert. Hat er schon mal (zu früh) getan ... Bild: Getty Images Europe

Nach Liverpools Penalty-Drama

Ein Eigentor, zwei Monate Unterbruch und drei Spieler beim Elfmeter – acht kuriose Fussball-Geschichten um Penaltys

Der Strafstoss wird von einem Punkt von 10,9728 Meter ausgeführt. In 75 bis 80 Prozent der Fälle trifft der Schütze ins Tor. Manchmal läuft es wie gestern im englischen Ligacup: Beide Teams treffen lange genau gleich gut beziehungsweise schlecht. Doch es gibt weitaus kuriosere Penalty-Geschichten.

Beim 14:13-Erfolg des FC Liverpool über Middlesbrough gestern im Sechzehntelfinal des englischen Liga-Cups sind 30 Penaltys notwendig, um eine Entscheidung herbeizuführen, so viele wie noch nie in diesem Wettbewerb.

Die Engländer gelten ja als Erfinder des Fussballs und als höfliches Völkchen. Deshalb konnten sie sich übrigens lange nicht mit dem Strafstoss anfreunden, weil sie schlicht jedes Foul für unabsichtlich hielten. So verhielt sich der Legende nach ein Klub besonders fairplay-würdig: Eigene Penaltys schoben sie direkt dem Torhüter zu, bei Elfmeter gegen sich nahmen sie den Keeper raus. Doch es gibt noch weitaus lustigere Anekdoten:

3 Spieler beim Elfmeter

Laut Fifa-Reglement sind die Färöer-Inseln der einzige Fussballverband weltweit, der beim Elfmeter die Anwesenheit eines dritten Spielers im Strafraum erlaubt. Dieser soll bei dortigen Windstärken den Ball festhalten, damit es die Kugel nicht vom Elfmeterpunkt weht.

Die Mitglieder der Schweizer - Fussballnationalmannschaft beim Training in Toftir am Freitag, 3. Juni 2005. Auf  diesem Platz spielen die Schweizer das WM - Qualifikationsspiel am Samstag gegen die Faeroeer. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Schwierige Verhältnisse auf den Färöern. Bild: KEYSTONE

48 Elfmeter

Im namibischen Cup trifft 2005 KK Palace auf Civics. Nachdem es nach der regulären Spielzeit 2:2 steht, muss das Elfmeterschiessen die Entscheidung bringen. KK Palace gewinnt schliesslich nach 48 Penaltys 17:16, wobei einzelne Schützen gleich dreimal angetreten mussten.

2 Monate 

Beim Spiel zwischen den spanischen Amatuer-Vereinen Trujillo und Alagon 2005 verhängt der Schiedsrichter beim Stand von 1:1 in der Schlussminute einen Strafstoss. Die Partie wird aber unmittelbar nach dem Pfiff abgebrochen, da Zuschauer den Linienrichter bedrohen. 

Zwei Monate später wird der Elfmeter nachgeholt. Trujillo-Spieler Willy behält die Nerven und markiert das 2:1. Zeugen beim legendären Moment strömten viermal mehr Zuschauer (ungefähr 2000) ins Stadion als zwei Monate zuvor.

2:0 i. E.

Im Endspiel um den Europapokal der Landesmeister 1985 treffen Steaua Bukarest und der FC Barcelona aufeinander. Nachdem es auch in der Verlängerung torlos bleibt, vergeben die ersten beiden Schützen jeder Mannschaft ihren Penalty. 

Danach treffen die nächsten beiden Steaua-Spieler, während die beiden Elfmeter für Barcelona wiederum nicht verwertet werden. Nach jeweils vier Schützen gewinnt Steaua das Elfmeterschiessen mit den wenigsten Treffern der Geschichte mit 2:0.

abspielen

Video: YouTube/hammerfalljag

Kein Elfmeter 

Im 19. Jahrhundert schiesst beim Spiel zwischen Stoke City und Aston Villa der Torhüter von Aston Villa den Ball nach dem Elfmeterpfiff des Schiris so weit weg, dass man ihn kurioserweise nicht mehr findet. Der Unparteiische bricht das Spiel ab, der Strafstoss wird nie nachgeholt.

Sechs Wiederholungen

Olympische Spiele 2004 in Athen: Tunesien trifft im letzten und bedeutungslosen Gruppenspiel auf Serbien. Bis kurz vor Schluss steht es 1:1, da gibt Schiedsrichter Charles Ariiotima aus Tahiti einen Penalty für die Nordafrikaner. Mohamed Jedidi trifft souverän, doch Ariiotima lässt den Strafstoss wiederholen. Und zwar immer und immer wieder. Jedidis Mannschaftskollegen sollen sich zu früh bewegt haben.

Noch zweimal trifft Jedidi, den vierten Elfmeter hält der serbische Keeper Nikola Milojevic dann allerdings. Doch diesmal sollen  die serbischen Spieler zu früh los gerannt sein. Auch der fünfte Versuch war nicht in Ordnung, erst beim sechsten, den Jedidi wieder versenkt, ist der Unparteiische zufrieden. Tunesien gewinnt die Partie nach einer dramatischen Schlussphase schliesslich noch 3:2.

abspielen

Video: youtube/Micheal Mohsen

Weigerung

1990 wechselte Roberto Baggio für die damalige Rekordsumme von 15 Milliarden Lire von der AC Fiorentina zu Juventus Turin. Bei der emotionalen Rückkehr nach Florenz kriegt Juve einen Elfer, den Baggio ausführen soll. 

Doch der Stürmer weigert sich gegen sein Ex-Team zu schiessen, der Trainer nimmt ihn unter tosendem Applaus der Heimfans – Baggio küsst sogar einen auf den Platz heranfliegenden violetten Schal – vom Platz. Der antretende Schütze verschiesst, Fiorentina gewinnt 1:0. 

Kuriosester Gegentreffer

abspielen

Video: YouTube/yourlifeisreal

FAR Rabat-Goalie Khalid Askri hält im Pokalspiel gegen Mogrehb Fes zwar den Penalty von seinem Gegner und schlägt im Mark Hanna-Stil (der legendäre Berater von Jordan Belfott im Film «Wolf of Wall Street») seine Faust auf die Brust, doch der abgewehrte Ball trudelt dank seltsamem Drall schliesslich doch ins Tor. Zum grossen Entsetzen des Keepers gibt der Unparteiische den Treffer – völlig zu Recht übrigens.

Eigentor

In der englischen Amateur-Liga treffen 1998 der FC Tap and Spile und die Rangers Reserves aufeinander. Nachdem Schiedsrichter Steve Ripley einen Penalty gegen Tap and Spile pfeift, ist deren Captain Paul Flack ausser sich vor Wut und kickt den Ball gleich selber rein. Ripley gibt den Treffer, Tap and Spile verliert 4:5.

«Ich dachte, wenn er genug dumm ist, das zu tun, gebe ich das Tor.»

Schiedsrichter Steve Ripley Soccer Stories



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel