Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Runar Mar Sigurjonsson im Training von GC anlaesslich des morgigen Qualifikationsspiel der UEFA Europa League Grasshopper Club Zuerich gegen Apollon Limassol FC, aufgenommen am Mittwoch 27. Juli 2016 auf dem GC Campus in Niederhasli. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Stösst Runar Mar Sigurjonsson mit GC auch Limassol aus dem Weg? Bild: KEYSTONE

Europäisches Kräftemessen: GC im Exil als Favorit – Luzern gegen starke Italiener

Luzern und die Grasshoppers kämpfen am Donnerstag sowie in den Rückspielen in einer Woche um den Einzug in die Europa-League-Playoffs. Während Luzern gegen Sassuolo als Aussenseiter antritt, gehört den Zürchern im Vergleich mit Apollon Limassol die Favoritenrolle.



Den Grasshoppers ist trotz einiger Veränderungen im Kader der Start in die neue Saison geglückt. Nach dem Weiterkommen gegen KR Reykjavik siegten die Zürcher am Wochenende zum Meisterschaftsauftakt gegen Lausanne-Sport 2:0. Trainer Pierluigi Tami zeigte sich vom Auftritt seiner Mannschaft sehr angetan: «Es war ein Signal, das mich zuversichtlich stimmt.»

Cheftrainer Pierluigi Tami spricht an der Pressekonferenz von GC anlaesslich des morgigen Qualifikationsspiel der UEFA Europa League Grasshopper Club Zuerich gegen Apollon Limassol FC, aufgenommen am Mittwoch 27. Juli 2016 auf dem GC Campus in Niederhasli. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Pierluigi Tami ist zuversichtlich, dass er mit GC die nächste europäische Hürde packt. Bild: KEYSTONE

«Apollon ist ein stärkerer Gegner als Reykjavik.»

Pierluigi Tami, GC-Trainer

Über den relativ unbekannten Gegner Apollon Limassol hat sich Tami so gut wie möglich via Internet und mit Videoaufnahmen schlau gemacht. Apollon ist eine routinierte Mannschaft, die mit einigen Spielern aus Südamerika und Portugal bestückt ist.

GC spielt in St.Gallen

«Apollon ist ein stärkerer Gegner als Reykjavik. Für uns gilt es, die Leistung vom Spiel gegen Lausanne zu bestätigen», sagte Tami, der wieder auf den am Sonntag gesperrten Marko Basic zählen kann.

09.07.2016; Lenzburg; Fussball - FC Aarau - Grasshopper Club Zuerich;
Marko Basic (GC)  
(Andy Mueller/freshfocus)

Wichtige Stütze: Mittelfeldmotor Marko Basic ist bei GC wieder mit dabei. Bild: freshfocus

GC weicht in die Ostschweiz aus

Das heutige «Heimspiel« muss GC in St.Gallen bestreiten, da das Letzigrund-Stadion aufgrund des Konzerts von Bruce Springsteen besetzt ist.

Gegen Apollon bestreiten die Zürcher bereits das vierte Pflichtspiel der Saison, was im Vergleich zum zypriotischen Cupsieger und Tabellenfünften der letzten Saison ein klarer Vorteil ist. Die zypriotische Meisterschaft startet erst am 20. August.

Tamis einzige Befürchtung im Erfolgsfall ist die hohe Belastung für die Spieler, zumal die Zürcher nicht über ein allzu breites Kader verfügen. Sollte GC in die Europa-League-Playoffs einziehen, hätten sie Ende August bereits 13 Pflichtspiele absolviert.

«Wir brauchen zwei Sahne-Tage»

So viele englische Wochen wie möglich will der FC Luzern bestreiten. «Jetzt sind wir da, wo wir hinwollten», sagte Trainer Markus Babbel. «Die Vorfreude ist gross». Noch nie haben die Zentralschweizer eine europäische Gruppenphase erreicht, der letzte europäische Auftritt vor zwei Jahren gegen den schottischen Vertreter St.Johnstone endete blamabel.

«Ein 1:0-Sieg wäre top, ein 2:0-Sieg überragend.»

Markus Babbel, FCL-Trainer

23.07.2016; Lugano; Fussball Super League - FC Lugano - FC Luzern;
Trainer Markus Babbel (Luzern)
(Martin Meienberger/freshfocus)

Markus Babbel über Gegner Sassuolo: «Brutal schwer». Bild: freshfocus

Mit Sassuolo, dem Tabellen-Sechsten der vergangenen Serie-A-Saison, haben die Luzerner einen unbequemen Gegner zugelost erhalten. Als «brutal schwer» schätzt Babbel die Aufgabe ein. «Wir brauchen zwei Sahne-Tage, um eine Runde weiterzukommen.» Der Deutsche, der als Spieler mit Bayern München und Liverpool den UEFA-Cup gewann, schätzt den Gegner als «robust, technisch versiert und eingespielt» ein. Bereits ein torloses Remis nach dem Hinspiel in Luzern, für das 10'000 Zuschauer erwartet werden, würde Babbel als gute Ausgangslage empfinden. «Ein 1:0-Sieg wäre top, ein 2:0-Sieg überragend.»

FCL-Mittelfelspieler Markus Neumayr.

FC Luzern players during a training session in the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Wednesday, July 27, 2016. Switzerland's FC Luzern is scheduled to play against Italy's US Sassuolo Calcio in an Europa League play-off match on Thursday, July 28, 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Mittelfeld-Regisseur Neumayr will mit seinem Team heute Sassuolo knacken.  Bild: KEYSTONE

FCL-Goalie David Zibung.

Sassuolo gehört zu den Aufsteigern der letzten Jahre im italienischen Fussball. 2013 schaffte der Klub aus der Emilia Romagna erstmals den Aufstieg in die Serie A, in der er sich dank den Rängen 17, 11 und 6 etablierte.

«Luzern ist zwar keine europäische Spitzenmannschaft, aber wir müssen aufpassen»,

Giorgi Squinzi, Klubbesitzer Sassuolo

Der Klub von Besitzer Giorgi Squinzi, dem Chef des Bauchemieunternehmens Mapei, setzt in erster Linie auf junge, einheimische Spieler und lehrte damit auch der wesentlich höher dotierten Konkurrenz das Fürchten. Die AC Milan und Lazio Rom hatten im vergangenen Jahr gegenüber Sassuolo das Nachsehen.

Als Belohnung kommt das Team von Trainer Eusebio Di Francesco, das den Abgang des kroatischen Verteidigers Sime Vrsaljko (zu Atletico Madrid) zu verkraften hat, zu seiner Premiere in einem europäischen Wettbewerb.

Gestern gab es für die Italiener in Luzern schon mal eine Dusche

«Luzern ist zwar keine europäische Spitzenmannschaft, aber wir müssen aufpassen», äusserte sich Squinzi in einem Interview mit der «Gazzetta dello Sport» zum Schweizer Gegner. «Grundsätzlich müsste Sassuolo aber technisch auf einem höheren Niveau sein.» (sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mett-Koch 28.07.2016 10:26
    Highlight Highlight Hoffe es ist wieder einmal ein paar weiteren Leuten klar geworden, weshalb Zürich ein Fussballstadion braucht.
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 28.07.2016 08:53
    Highlight Highlight Der titel ist ja klar... Gc spielt jedes "heimspiel" im exil!

    Ich hoffe beide mannschaften kommen weiter...nüchtern betrachtet reicht es wohl beiden nicht.
    • Platonismo 28.07.2016 09:47
      Highlight Highlight Wer sagt, man soll Fussballspiele nüchtern betrachten? Klarer 2:0 Sieg des GCZ.

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel