bedeckt
DE | FR
42
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Gericht verurteilt Boateng wegen Körperverletzung

Gericht verurteilt Boateng wegen Körperverletzung

Boatengs Anwälte forderten einen Freispruch – diesen verfehlten sie aber deutlich. Der Fussballer wurde zu 120 Tagessätzen zu je 10'000 Euro verurteilt.
02.11.2022, 19:2102.11.2022, 21:40

Strafe noch verschärft

Jérôme Boateng sagt kein Wort, als er das Gericht an diesem Mittwochabend im Dunkeln verlässt. Auch einen jungen Mann, der ihn um ein Foto bittet, weil er sein «grösster Fan» sei, lässt er schweigend stehen.

Jérôme Boateng am 20. Oktober 2022 zu Beginn des Auftakts im Berufungsprozess im Gerichtssaal des Landgerichts München I.
Jérôme Boateng am 20. Oktober 2022 zu Beginn des Auftakts im Berufungsprozess im Gerichtssaal des Landgerichts München I.Bild: keystone

Zuvor hat das Landgericht München I ein für ihn wohl niederschmetterndes Urteil gefällt. Es bestätigt nicht nur die Strafe wegen Körperverletzung, die das Amtsgericht in erster Instanz im vergangenen Jahr verhängt hat, es verschärft sie sogar.

120 Tagessätze zu je 10'000 Euro hat Richter Andreas Forstner verhängt. Das sind in der Summe zwar 600'000 Euro weniger als beim ersten Urteil – aber das Doppelte an Tagessätzen. 60 Tagessätze zu 30'000 Euro hatte das Amtsgericht verhängt. Wenn die zweite Entscheidung nun rechtskräftig wird, ist der Fussball-Weltmeister von 2014 vorbestraft.

«Für uns ist der Sachverhalt mehr als nachgewiesen», sagt Richter Forstner in seiner Urteilsbegründung. Das Gericht hat keinen Zweifel daran, dass Boateng seine damalige Partnerin in einem gemeinsamen Karibik-Urlaub 2018 geschlagen, verletzt und beleidigt hat – und dass im Streit um ein Kartenspiel auch ein Windlicht in ihre Richtung flog. Verurteilt wird Boateng nun sogar in zwei Fällen wegen Körperverletzung, in erster Instanz nur in einem Fall.

Anderes Urteil als erhofft

Das Urteil ist wohl ein völlig anderes als das, das Boateng und seine Verteidiger sich erhofft hatten. Die Anwälte hatten einen Freispruch beantragt.

Sie gingen vor Gericht davon aus, dass seine Ex-Freundin die Vorwürfe «im Kampf um die Kinder» erfunden und «instrumentalisiert» hat, und beklagten eine Vorverurteilung ihres Mandanten. Boateng sei jemand, «der eigentlich schon verurteilt war, bevor er morgens aufgestanden ist», sagt sein Anwalt Peter Zuriel in seinem Schlussplädoyer. «Eine prominente Person kann sich nicht in derselben Weise verteidigen wie es ein 0815-Mensch tun würde.»

«Eine prominente Person kann sich nicht in derselben Weise verteidigen, wie es ein 0815-Mensch tun würde.»

Sein Kollege Norman Nathan Gelbart spricht von mutmasslichen Widersprüchen in der Aussage von Boatengs Ex-Freundin: «Im Zweifel für den Angeklagten», sagt er. «In dubio pro reo.» Richter Forstner erwidert: «Für uns gibt es keine dubios und darum gibt es auch nichts pro reo.»

«David gegen Goliath»

Nach dem Urteil äussern die Verteidiger sich nicht mehr. Dafür spricht die Anwältin von Boatengs Ex-Freundin, die in dem Verfahren als Nebenklägerin aufgetreten ist. Sie spricht von einer «guten Entscheidung» und von einem Kampf «David gegen Goliath», den ihre Mandantin gegen den reichen und berühmten Ex-Freund habe kämpfen müssen.

Sie hatte sich den Anträgen der Staatsanwaltschaft angeschlossen, die eine Bewährungsstrafe von anderthalb Jahren und zusätzlich eine Geldauflage von 1,5 Millionen Euro gefordert hatte.

Der Vorfall im karibischen Luxusresort sei wohl «nur die Spitze des Eisberges», sagt Staatsanwältin Stefanie Eckert in ihrem Schlussvortrag und spricht von einer von Gewalt geprägten Beziehung zwischen Boateng und seiner Ex-Partnerin.

Eckert kritisiert auch die Verteidigung des Fussballers. Seine Anwälte hätten im Verfahren «Dreck über die Geschädigte geworfen», sagt die Staatsanwältin.

Boateng hat «nur noch» Fussball-Einkommen

Boatengs Verteidiger hatten vor den Plädoyers betont, dass sich die finanziellen Verhältnisse ihres Mandanten geändert hätten. Werbepartner hätten Verträge mit Boateng - zum Beispiel für Brillenwerbung - gekündigt. Darum habe er derzeit nur das Einkommen von Olympique Lyon, wo er unter Vertrag steht. Das seien etwas mehr als 240 000 Euro netto im Monat, davon gingen aber noch Unterhaltskosten für seine drei Kinder ab. Allein für die elfjährigen Zwillingstöchter Boatengs berechneten die Anwälte Unterhaltskosten von 5000 Euro im Monat pro Kind.

Boatengs Verteidiger hatten alles darangesetzt, den Prozess noch nicht am dritten Tag enden zu lassen, stellten einen Beweisantrag nach dem anderen - und sogar einen Befangenheitsantrag gegen Richter Forstner. Der erreichte sein Ziel, das Verfahren am Mittwoch abzuschliessen, Stunden später als erhofft.

Boateng hat noch die Möglichkeit, das Urteil mit einer Revision zum Bayerischen Obersten Gericht anzufechten, wie eine Gerichtssprecherin sagte.

Richter Forstner sagt dem Angeklagten, er solle sich das gut überlegen. «Irgendwann ist halt auch die Verteidigung mal am Ende», sagte er bereits im Laufe des langen Gerichtstages irgendwann. «Das weiss der Herr Boateng als Verteidiger wahrscheinlich auch ganz gut.» (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Caulfield
02.11.2022 19:40registriert Januar 2016
Nur das Einkommen von Olympique Lyon und dann noch Unterhaltskosten von 10'000 für die Zwillinge. Nicht zu vergessen ist das dritte Kind. Der Ärmste - wie kommt er da nur durch?
1893
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
02.11.2022 20:28registriert Februar 2014
«Eine prominente Person kann sich nicht in derselben Weise verteidigen, wie es ein 0815-Mensch tun würde.»

Stimmt. Ein 0815er kann sich keine 2 Verteidiger leisten. In welcher Bubble lebt dieser Anwalt?
1533
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glücklich
02.11.2022 19:30registriert August 2022
Eine Geldbusse, was für ein Zeichen 🙄, aber zumindest ist jetzt Jedem/r bewusst, was für Ein Typ der ist …
1391
Melden
Zum Kommentar
42
Unnachgiebig auf der Jagd nach Geschichte – LeBron James vor Meilenstein
89 Punkte trennen ihn noch davon, bester Punktesammler der NBA-Geschichte zu werden. Ein Ziel, von dem LeBron James nie glaubte, es je zu erreichen. Aber eines, das als Beleg für seine Mentalität und seine Arbeitsmoral dient.

Als LeBron James vor bald zwei Jahrzehnten erstmals in der NBA spielte, konnte keiner ahnen, welche Karriere der 18-Jährige haben wird. Zwar waren die Erwartungen riesig, er wurde vom legendären Magazin «Sports Illustrated» als «Auserwählter» angekündigt. «The Chosen One» stand auf dem Titelblatt der Ausgabe vom Februar 2002. Aber dass er wirklich so gut werden würde?

Zur Story