Sport
Fussball

Black Friday: Romelu Lukaku und eine Schlagzeile, die viele verwirrt

FILE - In this file photo taken on Aug. 26, 2019, Inter Milan's Romelu Lukaku celebrates after scoring his side's third goal during the Serie A soccer match between Inter Milan and Lecce at  ...
Auch dank zehn Lukaku-Toren in 14 Ligaspielen ist Inter Leader der Serie A.Bild: AP

Headline from Hell – Lukaku trifft am «Black Friday» auf Smalling

05.12.2019, 17:2005.12.2019, 19:54
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Es gibt Wortspiele, die macht man einfach nicht, weil nur Schwachköpfe sie witzig finden. Romelu Lukaku bringt weder Farbe ins Spiel, noch wirkt der Stürmer an einem schwachen Abend blass. Und niemand sollte die Hautfarbe eines Menschen als Schlagzeile benutzen. Doch genau das ist heute geschehen. Die italienische Zeitung «Corriere dello Sport» titelt vor dem Spiel morgen zwischen Inter Mailand und der AS Roma: «Black Friday». Dazu Bilder der dunkelhäutigen Romelu Lukaku und Chris Smalling.

Im Artikel geht es um die beiden Fussballer, die gemeinsam bei Manchester United waren und nun in der Serie A spielen. Und die beide eine starke Haltung im Kampf gegen Rassismus eingenommen haben. «Die Absicht des Artikels war eigentlich positiv», sagte Paul Rogers, Chefstratege der AS Roma, zur BBC. «Aber die Schlagzeile überschattet seine antirassistische Botschaft komplett.»

Man müsse angesichts der Idioten, welche schwarze Spieler ausbuhen, viel eher staunend «oooh!» rufen wie Kinder, heisst es im Artikel. «Es wird ein grosser Black Friday gespielt, aber es sind keine Saisonschlussrabatte, wenn, dann eher Stücke eines Meistertitels, die die ganze Saison halten.»

Shitstorm kaum mehr aufzuhalten

Ivan Zazzaroni, der Chefredaktor des «Corriere dello Sport», verteidigte den Artikel. Bei «Schwarzer Freitag» gehe es um den grossartigen Reichtum, für den Unterschiede sorgen würden. «Ein unschuldiger Titel, der vom Autor Roberto Perrone perfekt argumentiert wird, wird von denen, die das Gift im Inneren haben, in Gift verwandelt.»

Everton's Romelu Lukaku, right, fights for the ball against Manchester United's Chris Smalling during the English Premier League soccer match between Everton and Manchester United at Goodiso ...
Erst Gegner, dann Mitspieler, nun wieder Gegner: Smalling (links) gegen Lukaku.Bild: AP

Zu spät: Die Zeitung ist in einen Shitstorm geraten. «Die Medien schüren Rassismus jeden Tag», urteilt die Anti-Rassismus Organisation FARE. Paul Rogers, der zuvor Social-Media-Chef der AS Roma war, betonte, dass viele User den Artikel gar nicht lesen. «Mehr Menschen werden diese Schlagzeile auf der Titelseite sehen, als den eigentlichen Artikel lesen. So entstehen neue Debatten in einer Zeit, in der wir alle versuchen, das Problem des Rassismus im italienischen Fussball anzugehen.»

«Anstatt nach vorne entwickeln wir uns zurück»

Auf den jüngsten Auswuchs hat Romelu Lukaku nicht reagiert. Nach einem anderen Vorfall in dieser Saison schrieb er: «Es ist 2019 und anstatt nach vorne entwickeln wir uns zurück.» Sein Klub Inter Mailand hielt heute fest: «Fussball ist Leidenschaft, Kultur und Brüderlichkeit. Wir sind und bleiben gegen jede Form von Diskriminierung.»

Italiens Fussball hat nach wie vor mit Rassismus zu kämpfen. Regelmässig kommt es zu primitiven Beleidigungen von den Tribünen, auch Lukaku war schon Opfer. Ein Tiefpunkt war, als ein TV-Experte ihn erst lobte und dann mit deplatzierten Worten beleidigte: «Wenn du gegen ihn ins Eins-gegen-eins musst, bist du tot – du fällst auf den Boden. Ausser du hast zehn Bananen, die du ihm zum Essen geben kannst.»

Update: Lukaku hat nun doch Stellung genommen. Er schreibt auf Instagram: «Das ist die dümmste Schlagzeile, die ich in meiner Karriere gesehen habe.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sieg Fail: So doof sind Nazis
1 / 14
Sieg Fail: So doof sind Nazis
Nein, nicht «Bingo». Auch das ist falsch. Das passiert, wenn ein Nazi ein Bild von einem Nazi, der versucht hat, ein Nazi-Symbol zu zeichnen, ins Internet stellt.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So es ist ein Schweizer-Asiate zu sein:
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
guby
05.12.2019 16:26registriert August 2015
Als Gesellschaft können wir erst wirklich frei von Rassismus sein wenn solche Wortspiele nicht sofort rassistisch gedeutet werden, auch wenn unlustig. Vielleicht sollte man zuerst den Artikel lesen bevor man sich empört. Echte Gleichbehandlung, unabhängig der Hautfarbe, sollte das Ziel sein. Dazu gehört gewisse Wortspiele zuzulassen, sofern sie niemanden herabwürdigen. Die Hautfarbe ist ein identifizierendes Merkmal wie Haar-, Augenfarbe oder Körpergrösse. Empört man sich ab deren Verwendung als solches halte ich das für Kontraproduktiv. Echter Rassismus gehört aber strikte bekämpft.
8626
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jimtopf
05.12.2019 19:45registriert Mai 2018
Wenn Kommentatorenfloskeln wie "Er wirkt heute blass" bei einem Dunkelhäutigen nicht angewendet werden dürfen, bei Hellhäutigen aber schon, ist das Rassismus, da der Dunkelhäutige auf Grund der Hautfarbe anders behandelt wird.
Man kann doch nicht wegen jeder Aussage, die so oder so interpretiert werden kann gleich von Rassismus sprechen.
Mit dem Atrikel hat sich dieses Blatt aber echt selbst ins Knie geschossen. Klar, man sollte sich vielleicht zuerst mal den Artikel ansehen, aber ich denke man muss damit rechnen dass viele nur das Titelblatt sehen.
Echt dumm und unangebracht dieser Titel
213
Melden
Zum Kommentar
3
Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – sein Name wird für immer zu einem Mahnmal
13. Juli 1967: «Es ist wie bei einem Autorennen, es geht weiter.» So wird ein Tour-Organisator zitiert, der gerade über den Tod eines Menschen spricht. Tom Simpson kollabiert am Mont Ventoux. Seit dem Tod des Briten wird der Missbrauch von Doping stärker verfolgt.

Es ist nicht gesichert, dass Tom Simpson diese Worte tatsächlich so gesagt hat. Doch möglich ist es allemal. Denn der Brite gilt als einer, der offen damit kokettiert, seine Leistung mit Tabletten und Pillen zu optimieren. Aufputschmittel betrachtet er als Medizin, nicht als Doping. Und einem Kranken wird man ja wohl helfen dürfen. Wobei Simpson zu seiner Zeit weiss Gott keine Ausnahme ist, der Umgang mit Doping ist selbstverständlich.

Zur Story