Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aarau, 09.05.2015, Fussball Super League - MK Grasshopper Club Zuerich, Verwaltungsratspraesident Stephan Anliker (GCZ) bei der Pressekonferenz. (Marc Schumacher/EQ Images)

GC-Präsident Anliker erklärt in Aarau, warum Axel Thoma gehen musste. Bild: Marc Schumacher

GC-Präsident Anliker zur Thoma-Entlassung: «Wir haben kein Konzept gesehen und stehen ohne richtige Mannschaft da»

Einen Tag nach der Entlassung von Sportchef Axel Thoma nimmt GC Stellung. Präsident Stephan Anliker erklärt, dass man sich von Thoma habe täuschen lassen. Man habe kein Konzept gesehen und Angst vor der neuen Saison gehabt.



Überraschend haben die Grasshoppers am Freitag die Entlassung von Sportchef Axel Thoma bekanntgegeben. Der Verwaltungsrat der Neue Grasshopper Fussball AG begründete den Entscheid  in einem Communiqué mit der «unterschiedlichen Auffassung in Bezug auf die Planung und die Führung des sportlichen Bereichs für die laufende Saison».

Vor dem Super-League-Spiel gegen Aarau hat GC-Präsident Stephan Anliker gegenüber «Teleclub» die Beweggründe für den Thoma-Rauswurf etwas ausgeführt. «Thoma hat in der Super League nicht umsetzen können, was er in der Challenge League bei Wil konnte», so der Architekt aus Langenthal. «Wir stehen einen Monat vor Trainingsbeginn für die neue Saison ohne richtige Mannschaft da. Es gab keine Vertragsverlängerungen, keine neuen Spieler.»

*** ARCHIVBILD *** Zuerich, 8.11.2014, Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC St.Gallen, GC Sportchef Axel Thoma.  (Melanie Duchene/EQ Images)

Axel Thoma wurde bei den Grasshoppers nach nur sieben Monaten entlassen. Bild: Melanie Duchene

Anliker attackiert Thoma, der im Oktober noch als grosser Heilsbringer angekündigt wurde, frontal: «Wir haben ihm unser Vertrauen geschenkt, ihm geglaubt. Aber wir haben kein Konzept, keine Fortschritte gesehen – wir hatten Angst vor der neuen Saison und mussten die Notbremse ziehen.»

Erich Vogel? «Hört auf mit diesem Namen!»

Anliker weiss, dass der Zeitpunkt – einen Tag vor dem Kellerduell gegen Aarau – nicht ideal war. «Es kann sein, dass wir zu spät waren mit der Freistellung. Nach dem gestrigen Gespräch mussten wir aber handeln», sagte der GC-Präsident.

Interimsmässig übernimmt Geschäftsführer Manuel Huber die Aufgaben des Sportchefs. Wie's bei den Grasshoppers danach weitergeht, steht aber noch in Sternen. «Wir werden sich nicht morgen einen neuen Sportchef präsentieren», so Anliker. Und was ist mit Erich Vogel? «Hört auf mit diesem Namen! Darüber will ich nichts mehr sagen.»

20.04.2015; Schaffhausen; Fussball Challenge League - FC Schaffhausen - FC Winterthur; Erich Vogel sitzt auf der Tribuene
(Claudia Minder/freshfocus)

Der Name von Erich Vogel geistert immer wieder rund um die Grasshoppers herum. Bild: Claudia Minder/freshfocus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel