DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die FCZ-Frauen gewinnen das Zürcher Derby klar 6:0.
Die FCZ-Frauen gewinnen das Zürcher Derby klar 6:0.Bild: KEYSTONE

FCZ deklassiert GC im Derby– Basel ringt YB nieder – Lugano mit erstem Punkt

Die FCZ-Frauen feiern einen 6:0-Kantersieg gegen Stadtrivale GC. YB verliert zum zweiten Mal in Folge und geht gegen den FC Basel unter. Lugano gelingt mit dem ersten Punkt in der Saison eine Sensation.
14.03.2021, 10:4514.03.2021, 12:16

Zürich – GC 6:0

Es ist das fünfte Direktduell in dieser Saison – so viele gab es noch nie. Es sollte ein torreiches Derby werden, das GC sicher nicht so schnell vergisst. Die ersten zwanzig Minuten sind ausgeglichen, beide Teams dringen in den gegnerischen Strafraum ein, jedoch ohne Erfolg. Für den Knackpunkt im Spiel sorgt ein böser Patzer der GC-Torhüterin Nadja Furrer, die der FCZ-Mittelfeldspielerin Martina Moser so ein Tor-Geschenk macht.

«Wir waren bereit, den Kampf anzunehmen, auch wenn wir nicht die beste Leistung zeigten. Unsere mentale Stärke, der grössere Wille und die Effizienz vor dem Tor machten den Unterschied.»
FCZ-Spielerin Martina Moser

Das Spieldiktat nimmt von da an das Heimteam in die Hand und doppelt kurz vor Halbzeitpfiff nach – dank einem starken Konter, den Lydia Andade durch einen präzisen Schuss erfolgreich beendet. Weil GC die zündenden Ideen fehlen, geht der Plan von FCZ-Coach Inka Grings auf. In der zweiten Hälfte ist das Heimteam noch lange nicht gesättigt und belohnt sich mit vier weiteren Treffern, zwei von Fabienne Humm, einer von Meriame Terchoune und einer von Andrade. Auffällig sind die unglaublich schnellen Konter des Heimteams, das jeden Fehlpass eiskalt ausnutzt. Zürich deklassiert GC im Heerenschürli am Ende hochverdient und klettert wieder auf Rang 2.

FC Zürich Frauen – Grasshopper Club Zürich 6:0 (2:0)
Tore: 24. Moser 1:0. 45. Andrade 2:0. 69. Humm 3.0. 71. Terchoun 4:0. 72. Humm 5:0. 83. Andrade 6:0.

YB - Basel 0:4

Gleich zu Beginn ist klar, wer hier den Ton angibt. FCB-Stürmerin Imane Saoud lässt die YB-Verteidigung alt aussehen und trifft zur 1:0-Führung (23.). Die Bernerinnen kommen zu Ballgewinnen, die zu Kontern einladen – doch entweder steht die FCB-Abwehr in der Rückwärtsbewegung genau richtig, oder YB spielt seine Chancen zu unsauber aus. Die Gäste legen eine Spielfreude an den Tag und das macht sich auch beim 2:0 bemerkbar, als Kristina Sundov nach einem schnellen, präzisen Konter nur noch einschieben muss (44.).

«Es steckte viel Leidenschaft im Spiel. Wir kämpften als Team und spielten genau so, wie wir es uns eigentlich gewöhnt sind.»
FCB-Kapitänin Riola Xhemaili gegenüber watson

Spielbestimmend und abgeklärt – so starten die Baslerinnen auf dem Kunstrasenfeld Wyler in die zweite Halbzeit. Nervös und fehleranfällig – so sieht's beim Team von Charles Grütter aus. Elisabeth Mayr setzt sich in der 70. Minute im Strafraum durch und köpft den Ball nach einer Ecke bestimmt ins Netz. Sekunden vor Anpfiff macht Chiara Schmid durch den 4:0-Treffer den Sack zu.

BSC YB-Frauen – FC Basel 0:4 (0:2)
Tore: 23. Saoud 1:0. 44. Sundov 2:0. 70. Mayr 3:0. 93. Schmid 4:0.

St.Gallen – Servette 0:1

Servette mit 42 Punkten auf dem ersten Platz gegen St.Gallen mit 15. Punkten auf dem zweitletzten Platz – die Ausgangslage ist eindeutig, nicht aber das Resultat. Die Westschweizerinnen drücken, dominieren und kombinieren – bis zur 58. Minute allerdings erfolglos. Doch dann hilft St.Gallens Offensivspielerin Géraldine Ess eigentlich vorbildlich hinten aus, trifft den Ball aber nicht und lädt Servette so zur Führung ein. Der Ball landet bei Amira Arfaoui, die aus einem schwierigen Winkel trifft.

St.Gallen stellt sich hinten rein und versucht, schnell zu kontern. Gefährliche Chancen erarbeiten sich die Ostschweizerinnen jedoch nicht. Für das Heimteam ist das 0:1 gegen den unangefochtenen Leader aber durchaus ein Achtungsergebnis.

FC St.Gallen-Staad – FServette FC Chênois Féminin 0:1 (0:0)
Tore: 58. Arfaoui 0:1.

Luzern – Lugano 1:1

Eine Sensation! Die Tessinerinnen holen den allerersten Punkt in dieser Saison. Überraschend ist zudem, dass Lugano in Führung geht – und das bereits nach 56 Sekunden. Das junge Team von Andrea Antonelli kombiniert sich zunächst gekonnt durch die Luzerner Verteidigung und nach einem geschickten Dopplepass trifft Natalia Michele Shonte Pinkney präzise an der gegnerischen Torhüterin vorbei ins Netz.

Es ist wenig überraschend, dass Luzern eine Antwort findet. In der 18. Minute wird Svenja Fölmli mit einem perfekten Steilpass in die Tiefe geschickt, sie trifft souverän zum 1:1-Ausgleich. Doch auch danach lässt sich Lugano nicht dominieren. Im Gegenteil: Die Gäste halten dagegen und versuchen, ihr Spiel ruhig aufzubauen. Es bleibt schlussendlich trotz vielen vergebenen Chancen des Heimteams beim Unentschieden.

FC LuzernFC Lugano Femminile 1:1 (1:1)
Tore: 1. Pinkney 0:1. 18. Fölmli 1:1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

1 / 40
Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
14.03.2021 14:42registriert August 2015
Warum heisst die Frauenabteilung von YB nicht "Young Girls" oder vielleicht weniger pornös "Young Women"? Ich finde ja schon Young Boys einen ziemlich dämlichen Namen für ein Fussballteam aber "Young Boys Frauen" schiesst den Vogel ab... 🤦‍♀️
6114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barracuda
14.03.2021 14:33registriert April 2016
Ist ja gut gemeint, wenn auch sehr durchschaubar, wenn man die Information, dass es sich um die Frauen-SL handelt, bewusst weglässt. Bei den Skirennen, etc. wird ja auch immer wieder von Frauen-Slalom, Herren-Abfahrt, etc. gesprochen, damit man es richtig einordnen kann und auch weiss, um was es geht. Warum geht das also bei Skirennen...? Weil eben beides interessiert. Wenn man bewusst weglässt, um welchen Wettbewerb es sich handelt, hat das eben genau nichts mit Selbstverständlichkeit und Selbstbewusstsein zu tun. Das macht den Anschein, als müsste man etwas bewusst verschweigen.
539
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
14.03.2021 13:00registriert Juni 2016
Die FCB Frauen zerlegen die YB Frauen 😁

Da sollten sich die FCB Männer ein Beispiel nehmen
234
Melden
Zum Kommentar
11
Der neue Schweizer Tennis-Star – Marc-Andrea Hüsler auf dem Weg nach oben
Nach dem Rücktritt von Roger Federer hat sich die gesamte Tennis-Schweiz gefragt: Und was kommt jetzt? Wenige Tage später scheint die Antwort schon gefunden: Marc-Andrea Hüsler.

Zwei Jahre ist es nun her, als sich Marc-Andrea Hüsler als Tennisspieler neu erfand. «Ich fand heraus, wie der Match aussehen muss, den ich gewinne. Ich bin der Pilot, ich muss bestimmen, was auf dem Platz abläuft.» Das war im September 2020 in Kitzbühel.

Zur Story