DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Servette's Amira Arfaoui controls the ball, during the WomenÕs Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC Chenois Feminin and FC Zuerich Frauen, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, December 5, 2020. All matches of the Women's Super League Swiss Championship are played behind closed doors due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette mit Amira Arfaoui muss sich Verfolger FC Zürich geschlagen geben. Bild: keystone

FCZ schlägt Servette und macht das Meisterrennen wieder spannend – YB mit Last-Minute-Sieg

Der 2:1-Sieg der FCZ-Frauen gegen Leader Servette bringt wieder Spannung im Kampf um den Meistertitel. YB erarbeitet sich Chance um Chance und wird in den letzten Spielminuten dafür belohnt. Basel und GC trennen sich torlos. St.Gallen dominiert auswärts gegen Lugano.



Servette - Zürich 1:2

Im Kampf um den Meistertitel kommt wieder Spannung auf. Die FCZ-Frauen kehren das Spiel gegen die Leader aus Genf in der zweiten Halbzeit mit zwei Toren. Servette liegt nun nur noch mit fünf Punkten vorne in der Tabelle – es sind noch fünf Partien zu spielen.

«Wir waren klar die bessere Mannschaft, sind aber bestraft worden für unsere Fehler. Zürich hat die Chancen ausgenutzt, wir nicht»

Sandy Maendly, Servette srf

Die erste Halbzeit dominiert das Heimteam im Stade de Genève, auch wenn es immer wieder zu Konzentrationsfehlern kommt. In der 38. Minute schiebt dann Kapitänin Maeva Sarrassin nach einer ansehnlichen Kombination zur 1:0-Führung ein. Nach dem Seitenwechsel zeigen sich die Gäste dominanter und mutiger. Meriam Terchoun gleicht in der 54. Minute durch einen satten Knaller zum 1:1 aus, eine Viertelstunde später trifft Onyinyechi Zogg zur Führung.

Zürich bringt Spannung im Kampf um den Meistertitel. Video: SRF

Servette - Zürich 1:2 (0:1)
Tore: 38. Sarrasin 1:0. 54. Terchoun 1:1. 68. Zogg 1:2

Luzern - YB 1:2

Die YB-Frauen drehen das Spiel in der Schlussphase und holen sich nach zuletzt vier Niederlagen in Folge drei Punkte. Die Gäste belohnen sich spät, trotz gefühlt tausend Chancen.

«Das war ein enorm wichtiger Sieg. Jetzt kann unsere Siegesserie weitergeführt werden»

Stefanie Da Eira, YB watson

Die Partie beginnt ganz zugunsten von Luzern: In der 3. Minute versenkt die Kapitänin und Nati-Spielerin Irina Pando einen Freistoss. YB rafft sich nach dieser hektischen Startphase wieder auf und erarbeitet sich Chance um Chance. Erst in der 83. Minute kommt der erleichternde Anschlusstreffer – Strode versenkt den Ball aus kurzer Distanz. Kurz darauf läuft Da Eira alleine auf die Torhüterin zu, spielt sie aus und trifft.

YB hat gefühlt tausend Chancen. Video: SRF

Luzern - YB 1:2 (1:0)
Tore: 3. Pando 1:0. 83. Strode 1:1. 89. Da Eira 1:2.

Basel - GC 0:0

Trotz Chancenplus auf Seiten des Heimteams, geht ein unspektakuläres Spiel über die Bühne. Beide Teams hätten die Führung auf dem Fuss gehabt in der ersten Halbzeit – zum einen GC-Stürmerin Ana Maria Markovic in der 2. Spielminute, zum anderen FCB-Flügelstürmerin Kristina Sundov (16.).

GC startet offensiv und sucht den schnellen Weg zum Tor, während Basel sich noch zurechtfinden muss. Rotblau nimmt die Partie schlussendlich aber wieder in die Hand und erarbeitet sich gute Chancen, doch der Ball will einfach nicht rein. Auch die Gäste bemühen sich ohne jegliche Belohnung.

Basel im Chancenplus, aber dennoch torlos. Video: SRF

GC - Basel 0:0 (0:0)

Lugano - St.Gallen 0:1

Der FC St. Gallen gewinnt bei Schlusslicht Lugano knapp und klettert dank der Heimniederlage von Luzern auf den sechsten Platz vor.

Das entscheidende Tor fällt bereits in der ersten halben Stunde, als Stephanie Brecht steil in die Tiefe geschickt wird und diese Chance verwertet. St.Gallen dominiert dieses Spiel durch und durch, wirkt spielfreudig und ambitioniert. Die Tessinerinnen kommen während der ganzen Partie gerade mal zu einer Chance. Zehn Minuten vor Spielschluss hatte die eingewechselte Yael Aeberhard gar noch die Gelegenheit, den zweiten St. Galler Treffer zu erzielen. Es blieb jedoch beim knappen 1:0-Sieg.

St.Galler lässt Schlusslicht Lugano punktelos dastehen. Video: SRF

Lugano - St.Gallen 0:1 (0:1)
Tor: 21. Brecht 0:1.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer, die in den Top-5-Ligen Meister wurden (ab 1995)

1 / 13
Schweizer, die in den Top-5-Ligen Meister wurden (ab 1995)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB-Spielerin Stefanie Da Eira im Interview.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel