DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierluigi Tami hat bisher bei GC nichts zu lachen.
Pierluigi Tami hat bisher bei GC nichts zu lachen.
Bild: Urs Lindt/freshfocus
Rekordmeister in Not

Tamisiech, ist das möglich? Warum GC plötzlich der Abstiegskandidat Nummer 1 geworden ist

Nach dem happigen Startprogramm gegen Basel und YB steht GC unter Pierluigi Tami noch immer mit leeren Händen da. Geht nun auch das Derby gegen den FCZ verloren, droht dem Rekordmeister Unheil im Abstiegskampf. Denn die Gegner haben tüchtig aufgerüstet.
16.02.2015, 11:5916.02.2015, 15:11

Vor exakt einem Monat hat Pierluigi Tami nach dem Sprung aus dem gemütlichen SFV-Nest sein erstes GC-Training geleitet. Im milden Klima von Marbella zeigt sich der 53-Jährige damals noch einigermassen euphorisiert: «Ich bin stolz, GC trainieren zu dürfen. Und ich will einen Neuanfang machen.» 

Zwei Pflichtspiele, acht Gegentore, null Punkte und einen Salatic-Abgang später steht er heute im nebelverhangenen Niederhasli unter wesentlich garstigeren Bedingungen auf dem Platz.

Zwei Spiele, null Punkte. Pierluigi Tami muss sich warm anziehen.
Zwei Spiele, null Punkte. Pierluigi Tami muss sich warm anziehen.
Bild: KEYSTONE

Natürlich haben es die Spielplangestalter mit dem neuen GC-Tätschmeister nicht unbedingt gut gemeint. Mit Basel und YB haben sie ihm zum Wiedereinstieg ins Haifischbecken Klubfussball gleich zwei Brocken aufgetischt, an denen sich die meisten anderen Vereine ebenfalls verschluckt hätten.

Ab Platz 6 tobt der Überlebenskampf

Doch nun steht eine Derby-Woche an – und die dürfte richtungweisend werden. Am Samstag steigt im Letzigrund das 240. Duell der beiden Stadtrivalen. Auf dem Matchblatt ist GC das Heimteam. Und wenn auch diese Partie verloren geht, dann könnte das durchaus eine vorläufige Dernière sein.

Denn während sich Basels Verfolger in den oberen Regionen der Tabelle abrackern, um den Anschluss nicht zu verpassen, tobt ab Platz 6 der nackte Überlebenskampf. Und bei genauerer Betrachtung ist GC in diesem Schlamassel der Abstiegskandidat Nummer 1.

GC am Boden – wird das in diesem Frühjahr zur Gewohnheit?
GC am Boden – wird das in diesem Frühjahr zur Gewohnheit?
Bild: KEYSTONE

Luzern hat für einmal aus seinen Fehlern gelernt

Rollen wir das Feld von hinten auf. Beim Schlusslicht Luzern bleibt in dieser Saison wieder einmal kein Stein auf dem anderen. Die desolate Hinrunde hat Sportchef Alex Frei und Trainer Carlos Bernegger wohl zurecht den Kopf gekostet. Doch auch Markus Babbel ist seit seinem Amtsantritt im Oktober den Beweis schuldig geblieben, dass er den «FC Hollywood der Innerschweiz» wieder auf Kurs bringen kann. Trotzdem herrscht am Vierwaldstädtersee vorsichtiger Optimismus. Der Grund: Babbel und Frei-Nachfolger Rolf Fringer haben die Winterpause genutzt, um einige entscheidende Korrekturen vorzunehmen.

Die Luzerner Transfers der vergangenen Jahre hatten oft Slapstick-Charakter. Doch in der abgelaufenen Periode gehören die Innerschweizer zu den Gewinnern. Mit der Rückholaktion von Tomislav Puljic wurde ein Riesenbock korrigiert. Seit seinem Abgang im vergangenen Sommer hatten die gegnerischen Stürmer in Luzern mehr Vergnügungsmöglichkeiten als der durchschnittliche japanische Tourist. Mit dem kroatischen 1,92-Meter-Hünen ist die defensive Sicherheit zurückgekehrt. Ohne ihn hat der FCL in der Hinrunde 1,72 Gegentore pro Spiel kassiert. In der Rückrunde sind es bisher 0,5 pro Spiel. Dazu hat das Kopfball-Ungeheuer gegen YB bereits einmal offensiv zugeschlagen.

Rückkehrer Tomislav Puljic räumt hinten auf und sorgt vorne bei Standards für Torgefahr.
Rückkehrer Tomislav Puljic räumt hinten auf und sorgt vorne bei Standards für Torgefahr.
Bild: freshfocus

In der Person von Cristian Ianu wartet ein zweiter Rückkehrer bisher noch auf sein Debüt. Mit 31 Lenzen ist der Goalgetter zwar nicht mehr so im Saft wie bei seinem ersten FCL-Gastspiel, doch dass er immer noch weiss, wo das Tor steht, hat er mit seinen 13 Hinrunden-Treffern für Lausanne in der Challenge League bewiesen. Somit verfügt der FCL nun wohl über genügend Durchschlagskraft, um den Abstieg aus eigener Kraft zu verhindern.

Sion hat nicht an Charakter, aber an Stabilität gewonnen

Der FC Sion auf Platz 9 hat bisher ein Rückrundenspiel in den Knochen. Im St.Jakob-Park hat Christian Constantins Söldner-Truppe den FC Basel am vergangenen Samstag phasenweise an die Wand gespielt. Natürlich kam den Wallisern dabei der Umstand zugute, dass Schiedsrichter Amhof auf Moussa Konatés Witz-Schwalbe hereingefallen ist. Ohne Penalty-Geschenk und 45 Minuten Überzahl nach der Roten Karte gegen Basels Goalie Tomas Vaclik wäre Sion wohl ohne Punkte heimgefahren.  

Ein Sion-Abstieg mit Kalibern wie Ziegler und Salatic ist fast undenkbar.
Ein Sion-Abstieg mit Kalibern wie Ziegler und Salatic ist fast undenkbar.
Bild: KEYSTONE

Trotzdem hat dieses Spiel bereits aufgezeigt, dass Sion mit der Verpflichtung von Reto Ziegler und Vero Salatic vielleicht nicht an Charakter, wohl aber an defensiver Stabilität hinzugewonnen hat. Falls Zampano Constantin für einmal nicht wieder alles über den Haufen wirft, sind Sion mit den Neuzugängen in der Rückrunde wesentlich mehr als die 15 Punkte aus dem ersten Halbjahr zuzutrauen. Bei einem Spiel weniger haben die Walliser derzeit drei Punkte Rückstand auf GC – und das dürfte sich bald ändern, wenn die Zürcher nicht ihrerseits anfangen zu punkten.

Es bleibt das Abstiegsduell mit Aarau

Aarau und Vaduz sind die unmittelbaren Tabellennachbarn der Hoppers. Und gerade das sechstplatzierte Vaduz gehört zu den grossen Überraschungen der Saison. Was Murat Yakins Ex-Assistent Giorgio Contini im Ländle mit ehrlicher Arbeit aufgebaut hat, verdient höchste Anerkennung. Klar, der FC Vaduz wird nie so sexy wie ein Schweizer Grossklub sein – dazu bedürfte es schon einer Fankurve, die grösser als der Staff ist. Doch mit andernorts ausrangierten Ex-Helden wie Florian Stahel und Philipp Muntwiler verbuchen die Liechtensteiner mittlerweile fast regelmässiger Punkte als die Kollegen aus der Bankenbranche Schwarzgeld.

Mit Giorgio Contini kann sich der FC Vaduz schon eher nach oben als nach unten orientieren. 
Mit Giorgio Contini kann sich der FC Vaduz schon eher nach oben als nach unten orientieren. 
Bild: KEYSTONE

Als wahrscheinlichstes Szenario bleibt ein Abstiegsduell zwischen Aarau und GC. Und auch auf dem Brügglifeld hat man mit Moreno Costanzo aufgerüstet. Falls sich dazu auch Dusan Djuric und Daniel Gygax in diesem Frühjahr plötzlich noch darauf besinnen sollten, dass sie eigentlich ganz ordentlich Fussball spielen, steht ein heisser Tanz bevor. Und die rustikalen Aarauer haben deutlich mehr Erfahrung als der Nobelklub – wenn es darum geht, im Abstiegskampf Gras zu fressen.

Klar, GC hätte eigentlich genügend Substanz im Kader, um wenigstens einen dieser Konkurrenten abzuhängen. Zudem wird gemunkelt, dass Sportchef Axel Thoma noch heute vor dem Ende des Transferfensters eine Verstärkung präsentieren will. Trotzdem braucht die verunsicherte Truppe nach Salatics Abgang dringend ein Erfolgserlebnis. Je länger die Negativserie unter Tami anhält, umso kräftiger wird der Sog der gefürchteten Negativspirale. 

Mit einem Erfolg gegen den FCZ könnte sich der Rekordmeister schon am Samstag an den eigenen Haaren aus dem gröbsten Sumpf herausziehen. Damit das klappt, probt GC am Dienstag das Derby im Test gegen Winterthur.

Vielleicht ist es in der nächsten Saison ja schon umgekehrt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Giorgio Contini: «Bei GC muss in den nächsten 5 Jahren etwas gewonnen werden»

Das Geld kommt von Fosun. Die Macht haben Chinesen. In der Fussball-Hierarchie zuoberst steht der englische Klub Wolverhampton. Und über allem scheint der mächtige Ronaldo-Berater Jorge Mendes zu schweben. Ist GC nur noch eine kleine, fremdbestimmte Spielfigur? Und wie geht der neue Trainer Giorgio Contini damit um?

Giorgio Contini war Meisterstürmer in St. Gallen, Assistent von Murat Yakin in Luzern, ehe er in Vaduz den Schritt zum Cheftrainer wagte. Über St. Gallen kam der 47-Jährige zu Lausanne. Mit den Waadtländern stieg er auf, etablierte den Klub in der Super League und musste trotzdem zum Ende der letzten Saison gehen. Warum? Weil es die Zentrale in Nizza mit dem Weltkonzern Ineos im Rücken so bestimmte.

Nun ist Contini Trainer bei GC. Auch der Schweizer Rekordmeister wird von einem ausländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel