DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild

Die FC Basel Frauen warten noch immer auf einen Sieg screenshot: srf

FCB weiterhin sieglos – GC erzittert sich drei Punkte – Corona-Sorgen bei YB

Die YB-Frauen sind noch immer von Corona-Fällen geplagt. Basel gelingt auswärts nur ein Unentschieden gegen Luzern. St.Gallen verpasst die Kehrtwende gegen GC knapp.

Aya Baalbaki
Aya Baalbaki



Die YB-Frauen müssen sich weiter gedulden. Auch das heutige Spiel gegen Zürich musste verschoben werden. Mehrere Spielerinnen seien nach medizinischen Nachuntersuchungen im Zusammenhang mit Covid-19-Ansteckungen krankgeschrieben und noch nicht in der Lage, sofort wieder Spitzensport zu treiben, so der Verein. Ziel des Teams ist es ganz klar, oben mitzuspielen. YB-Trainer Charles Grütter sieht trotz der schwierigen Umstände Licht am Ende des Tunnels:

«Inwiefern uns das zurückwirft, kann ich im Moment noch nicht beantworten. Aktuell hoffe ich, dass alle wieder zu 100 Prozent gesund werden, das ist das Wichtigste. Da wir eine sehr intakte Mannschaft haben mit sehr vielen Persönlichkeiten, bin ich sehr zuversichtlich, unsere Ziele zu erreichen.»

Charles Grütter gegenüber watson.

FC Luzern - FC Basel 1:1

Nach der 0:5-Pleite gegen Servette musste bei Basel heute dringend ein Sieg her – das gelingt jedoch nicht. Obwohl die Baslerinnen das Spiel mehrheitlich dominieren, sich Chancen erarbeiten, und durch lange Quer-Pässe den schnellen Weg zum Tor suchen, will der Ball einfach nicht rein. Auch nicht in der 20. Minute, nach einer hochkarätigen Chance, wo sich die flinke Marion Rey an der Aussenlinie durchdribbelt und schlussendlich an der Torhüterin scheitert.

Stattdessen geht Luzern neun Minuten später durch einen technisch versierten Volley-Knaller von Michèle Schnider in Führung. Damit geht zwar ein Ruck durch das Team von Glenn Meier, es lässt sich aber trotzdem weiter dominieren vom FCB. Dessen langersehnte Antwort folgt in der 55. Minute, als Basel der Anschlusstreffer gelingt. Chiara Schmid muss nach einer schönen Hereingabe von Saoud Imane nur noch den Fuss hinhalten.

Basel drückt und drückt – es fehlt aber der entscheidende, gefährliche Ball in die Spitze. Es mangelt an Kreativität, Effizienz und Mut. Luzern setzt zwar einzelne Akzente, wie zum Beispiel einen gefährlichen Torschuss in der 73. Minute, wirkt aber eher beeindruckt und passiv. In der 93. Minute fällt dann doch noch das 2:1 für Basel – das aber wegen einer Offsideposition nicht zählt.

Basel gelingt der Ausgleich, aber mehr nicht. Video: SRF

FC Luzern - FC Basel 1893 1:1 (1:0)
Tore: 29. Michèle Schnider 1:0. 57. Chiara Schmid 1:1.

FC St.Gallen Staad – Grasshopper Club Zürich 2:3

GC führt bereits nach 45 Minuten 3:0 – es wirkt ganz so, als wäre die Partie gelaufen. Für die Tore sorgen Fiona Hubler, Annina Rauber und Laura Walker. Sie trifft mittels Penalty kurz vor dem Halbzeitpfiff. Wie schon letztes Wochenende fehlt St.Gallen die Sicherheit am Ball – viele technische Fehler und ungenaue Pässe beherrschen das Spiel der Ostschweizerinnen. Schwierig, sich so Chancen zu erarbeiten. Die Passkombinationen reichen immer bis zur Mittellinie, nicht weiter.

Ein Eckball in der 55. Minute sorgt für Wirbel im Strafraum der Zürcherinnen. Anna Sutter setzt sich durch, spring hoch und schafft es, den Ball über die Linie zu köpfen. St.Gallen wirkt danach wacher, zielstrebiger, irgendwie sicherer, so, als hätte dieser Treffer einen Knopf gelöst. Neun Minuten später: Erneut ein Eckball, den GC hektisch aus der Box köpft. Der Ball landet bei Alicia Ravaioli, die wunderschön ins obere, linke Eck trifft.

Das Blatt hat sich nun gewendet – St.Gallen hat das Zepter in der Hand, sucht den schnellen Weg zum Tor, scheitert aber immer wieder. In der 86. und 90. Minute erarbeiten sich die Grün-Weissen zwei Riesenchancen. Beide Male findet der Ball statt ins Netz aber zur Torhüterin und so bleibt es beim knappen 3:2-Sieg für GC.

GC mit einer torreichen ersten Halbzeit. Video: SRF

FC St.Gallen Staad - Grasshopper Club Zürich 2:3 (0:3)
Tore: 12. Fiona Hubler 0:1. 26. Annina Rauber 0:2. 44. Laura Walker 0:3 (Penalty). 55. Anna Sutter 1:3. 64. Alicia Ravaioli 2:3.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schönsten Fussball-Spitznamen

Fussball-EM: Die Unterschiede zwischen Frauen und Männer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel