Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International Olympic Committee (IOC) president Thomas Bach from Germany opens the envelope announcing that MilanÐCortina has won the bid to host the 2026 Winter Olympic Games, defeating the other cadidate StockholmÐAre, during the first day of the 134th Session of the International Olympic Committee (IOC), at the SwissTech Convention Centre, in Lausanne, Switzerland, Monday, June 24, 2019. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

IOC-Präsident Thomas Bach mit dem Entscheid. Bild: KEYSTONE

Entscheidung in Lausanne: Olympische Winterspiele 2026 finden in Mailand statt



20 Jahre nach Turin werden die Olympischen Winterspiele erstmals wieder in Westeuropa stattfinden - und dies mit Mailand/Cortina erneut in Italien.

Mailand/Cortina d'Ampezzo setzte sich bei der Wahl durch die 82 stimmberechtigten Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) als Ausrichter 2026 gegen den letzten verbliebenen Konkurrenten Stockholm/Are durch.

Mailand war noch nie Gastgeber von Olympischen Spielen, weder im Sommer noch im Winter. Hingegen der rund 400 km entfernte Dolomiten-Ort Cortina d'Ampezzo trug 1956 schon einmal die Winterspiele aus. Zudem fanden in Italien 2006 in Turin (Winter) und 1960 in Rom (Sommer) Olympische Spiele statt.

Das lokale Organisationskomitee von Mailand/Cortina, das mit einem Budget von rund 1,4 Milliarden Euro rechnet, erhält vom Internationalen Olympischen Komitee gut 800 Millionen Franken für die Ausrichtung der Winterspiele 2026.

Die Vergabe der XXV. Winterspiele fand anlässlich der 134. IOC-Session in Lausanne statt. Bis zum IOC-Meldeschluss Ende März 2018 hatte es Interesse aus sieben Ländern gegeben. Doch nach und nach zogen sich Sion, Graz/Schladming - beide nach verlorener Abstimmung im eigenen Land -, Sapporo und letztlich auch Calgary als mögliche Gastgeber zurück. Das türkische Erzurum war vom IOC von der Liste der Anwärter für 2026 gestrichen worden. (kün/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Das ist birnenweich» – Die besten Sprüche von Olympia 2018

«Es gibt kein schöneren Ort für die Olympischen Spiele»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die zweite Corona-Welle Italien überrollt

Italien wurde bereits einmal schwer vom Coronavirus getroffen, jetzt wütet die zweite Welle. Mit drastischen Massnahmen will die Regierung gegensteuern.

San Camillo-Forlanini ist ein grosses und altehrwürdiges, gleichwohl modern ausgestattetes Krankenhaus mitten in Rom. Wer dort eingeliefert wird, muss keine langen Wartezeiten fürchten, garantiert die Klinik in ihrem schicken Internetauftritt. Dringende Fälle werden in der Notaufnahme binnen 15 Minuten erstbehandelt, selbst Patienten ohne jede Dringlichkeit würden innerhalb von vier Stunden untersucht. Vielleicht war das früher ja tatsächlich so – jetzt ist es anders.

«Das Krankenhaus ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel