DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stellten sportlichen Erfolg über eine Untersuchung von sexuellem Missbrauch: Joel Quenneville, Stan Bowman und John McDonough.
Stellten sportlichen Erfolg über eine Untersuchung von sexuellem Missbrauch: Joel Quenneville, Stan Bowman und John McDonough.Bild: keystone, imago images

Nach Missbrauchsskandal rollen bei den Blackhawks erste Köpfe – das musst du wissen

Im Juni dieses Jahres wurde ein Missbrauchsskandal im Stanley-Cup-Team der Chicago Blackhawks von 2010 bekannt. Die Führung der Mannschaft zögerte damals einzuschreiten, um die Mannschaft auf dem Weg zum Titel nicht zu stören. Eine Untersuchung zeigt nun das ganze Ausmass der Versäumnisse.
27.10.2021, 12:0727.10.2021, 12:59
Triggerwarnung – sexueller Missbrauch
Die folgende Geschichte befasst sich mit sexuellen Übergriffen und Missbrauch und könnte für einige Leserinnen und Leser erschütternd sein.​

Was ist vorgefallen?

Im Mai dieses Jahres hat ein anonymer Eishockey-Spieler, der Teil der Mannschaft der Chicago Blackhawks war, die 2010 den Stanley Cup gewann, eine Klage gegen das Team eingereicht. TSN-Journalist Rick Westhead brachte den Fall an die Öffentlichkeit und so eine Untersuchung ins Rollen. Gemäss der Anklageschrift wurde «John Doe», wie der ungenannte Spieler bezeichnet wird, vom damaligen Video-Trainer Brad Aldrich sexuell missbraucht.

Rick Westhead spricht in einem Podcast vom August 2021 über die Vorwürfe gegen die Chicago Blackhawks.Video: YouTube/sdpn

Aldrich hat bei Video-Analysen mit John Doe wiederholt Pornografie laufen lassen. Es sei auch zu Situationen gekommen, in denen Aldrich auf John Doe gelegen und auf dessen Rücken ejakuliert habe. All dies ist unter Androhung von körperlicher Gewalt und der Drohung, die NHL-Karriere des betroffenen Spielers zu ruinieren, passiert.

Was wird den Chicago Blackhawks vorgeworfen?

John Doe wirft den Chicago Blackhawks vor, von den Vorfällen um Brad Aldrich gewusst und bewusst nicht reagiert zu haben, was das Team in einer ersten Reaktion vehement verneinte. Trotz eines Meetings der Verantwortlichen in Chicago durfte Videocoach Aldrich die Saison bei den Blackhawks beenden. Sein Name ist auch im Stanley Cup eingraviert.

Brent Sopel mit dem Stanley Cup im Jahr 2010: Sopel war einer von zwei Spielern, die es wagten, öffentlich zu den Vorfällen rund um Videocoach Brad Aldrich auszusagen.
Brent Sopel mit dem Stanley Cup im Jahr 2010: Sopel war einer von zwei Spielern, die es wagten, öffentlich zu den Vorfällen rund um Videocoach Brad Aldrich auszusagen.Bild: keystone

Die Blackhawks schrieben Aldrich sogar noch ein positives Arbeitszeugnis. Dieses ermöglichte es ihm, einen Job an der Houghton High School zu bekommen, wo er 2014 des sexuellen Missbrauchs einer minderjährigen Person überführt wurde und im Gefängnis landete.

Wo ist Brad Aldrich heute?

2014 wurde Brad Aldrich nach einem sexuellen Übergriff gegen einen damals 16-jährigen Hockey-Spieler der Houghton High School zu neun Monaten Gefängnis verurteilt. Mittlerweile ist der heute 38-Jährige CEO eines Glas-Unternehmens im US-Bundesstaat Ilinois. Der eigenen Webseite zufolge ist das Unternehmen besonders stolz auf ein Programm, dass es College-Studenten erlaubt, diverse Praktika in der Firma zu absolvieren.

Was sind die jüngsten Entwicklungen?

Nach den Vorwürfen von John Doe im Frühjahr dieses Jahres beauftragten die Chicago Blackhawks die Anwaltskanzlei Jenner & Block mit einer ausführlichen Untersuchung. Deren Resultate wurden gestern am späten Abend bekannt gegeben.

Der frühere US-Bundesanwalt Reid Schar erklärte, dass er im Laufe der Untersuchung 139 Zeuginnen und Zeugen befragt habe, darunter 21 Spieler und neun sogenannte «Black Aces» – Ergänzungsspieler aus dem Farm-System, die das Team während den Playoffs verstärken. Zu den Black Aces gehörte auch John Doe.

Die Untersuchung bestätigte einerseits, dass es tatsächlich zu sexuellen Vorfällen ohne Einwilligung zwischen John Doe und Videocoach Brad Aldrich kam. Andererseits, dass John Doe den Vorfall in rascher Frist bei General Manager Stan Bowman und anderen Team-Verantwortlichen meldete und diese sich bewusst dafür entschieden, nicht zu reagieren, weil sich das Team gerade in den Playoffs befand. Dies ermöglichte es Aldrich, bei der Titelfeier nach dem Gewinn des Stanley Cups einen 22-jährigen Praktikanten der Team-Administration ebenfalls sexuell zu belästigen. Zwischen der ersten Meldung der Vorfälle und dem Reagieren der Chicago Blackhawks vergingen dem Bericht zufolge drei Wochen.

Der Bericht zeigte auch, dass die aktuellen Besitzer der Chicago Blackhawks nichts von den Vorfällen wussten, bis John Doe im Mai 2021 die öffentliche Klage einreichte. Das Gleiche kann für das sportliche Management nicht gesagt werden.

Wer ist verantwortlich und wie?

Der Untersuchungsbericht zeigte, dass die Chicago Blackhawks eine Sitzung einberiefen, kurz nachdem John Doe den sexuellen Missbrauch seitens Brad Aldrichs bei den Team-Verantwortlichen gemeldet hatte. Am Meeting waren der damalige Präsident John McDonough, der Senior-Direktor der Hockey-Administration Al MacIsaac, General Manager Stan Bowman, der damalige Exekutiv-Vizepräsident Jay Blunk, der damalige Assistenz-General-Manager Kevin Cheveldayoff sowie Cheftrainer Joel Quenneville und Mentaltrainer Jim Gary präsent.

Stan Bowman

Stan Bowman war schon 2010 und noch bis gestern General Manager der Chicago Blackhawks. In seinem Interview mit der Anwaltskanzlei im Zuge der Untersuchung gab er zu Protokoll, dass er wusste, dass damals etwas vorgefallen sei. Allerdings hätte er nicht das Gefühl gehabt, dass die Vorfälle «unmittelbar alarmierend» seien. Niemand habe gegenüber Bowman explizit erwähnt, dass es sich um sexuellen Missbrauch handelte. Der General Manager verliess das Meeting der eigenen Aussage nach in der Annahme, dass sich John McDonough um die Sache kümmere.

Stan Bowman.
Stan Bowman.Bild: keystone

Joel Quenneville

Joel Quenneville, damals Coach der Chicago Blackhawks, heute Cheftrainer bei den Florida Panthers, war mehr besorgt, wie sich die Neuigkeit des Missbrauchs auf die Mannschaft auswirken könnte. Wie Mentaltrainer Jim Gary aussagte, war Quenneville empört über die Meldung und wie sie die Teamchemie stören könnte. Der Coach sagte, es sei schwierig genug gewesen, das Team in den Stanley-Cup-Final zu bringen. Man könne sich nicht jetzt darum kümmern, weil man nicht wisse, wann eine solche Chance auf sportlichen Erfolg wieder komme.

Ende Juni 2010 – also nach dem Bekanntwerden der Vorfälle – schrieb Quenneville Aldrich ein positives Arbeitszeugnis. Im Juli dieses Jahres tätigte Quenneville die Aussage, dass er erst mit der Anklageschrift von John Doe im Mai 2021 von den Vorfällen rund um Brad Aldrich erfahren habe. Der gestern veröffentlichte Untersuchungsbericht zeigt, dass dies eine Falschaussage war.

Kevin Cheveldayoff

Kevin Cheveldayoff war 2010 Assistent von General Manager Stan Bowman. Heute ist er selbst GM bei den Winnipeg Jets. Wie Joel Quenneville sagte auch Cheveldayoff diesen Sommer fälschlicherweise aus, dass er bis im Mai 2021 nichts von den Vorfällen gewusst habe.

John McDonough

Mehrere Zeugen sagten aus, dass beim Meeting der Blackhawks-Chefetage entschieden wurde, dass sich Präsident John McDonough um die Sache kümmern oder wenigstens mit dem betroffenen Spieler sprechen soll. McDonough machte aber nichts, bis er die Vorfälle drei Wochen später der Personaldirektion meldete. Er habe keine negativen Schlagzeilen während des Stanley-Cup-Finals gewollt.

John McDonough meldete den Missbrauch an einem Blackhawks-Spieler über drei Wochen nicht.
John McDonough meldete den Missbrauch an einem Blackhawks-Spieler über drei Wochen nicht.Bild: IMAGO / Icon SMI

Das war nicht nur ein Verstoss gegen die eigenen Richtlinien der Chicago Blackhawks bei Vorfällen von sexuellem Missbrauch, die Inaktivität ermöglichte es Aldrich auch, drei weitere Wochen mit dem Team zu arbeiten und zu reisen. In dieser Zeit belästigte er einen 22-jährigen Praktikanten ebenfalls sexuell.

Diverse Spieler der Blackhawks

Der Untersuchungsbericht von Jenner & Block zeigt zudem auch, dass die Spieler der Chicago Blackhawks über die Machenschaften Aldrichs informiert waren. «Alle wussten davon», bestätigte Verteidiger Brent Sopel schon vor dem Abschluss der Untersuchung gegenüber TSN. Unter diesen Spielern befinden sich auch Superstars wie Patrick Kane, Jonathan Toews oder Duncan Keith. Gegenüber den Anwälten bestätigten sechs von 14 befragten Spielern, dass sie von den Vorfällen wussten.

Unterstützung erhielt der betroffene Spieler (John Doe) nur von einem anderen (ebenfalls anonymen) Black Ace. Diverse andere Spieler hätten John Doe nach den Vorfällen noch niedergemacht und mit homophoben Beleidigungen eingedeckt.

Personaldirektion

Am 14. Juni 2010 – drei Tage nach der Stanley-Cup-Parade der Blackhawks – wurde die Personaldirektorin von Präsident John McDonough erstmals über die Missbrauchsvorfälle informiert. Zwei Tage später berief die Personaldirektorin ein Meeting mit Brad Aldrich ein und erklärte ihm, dass er die Wahl habe: Entweder trete er zurück oder es werde eine offizielle Untersuchung eingereicht. In der Angst, dass im Zuge der Untersuchung seine Homosexualität ans Licht kommen könnte, entschied sich Aldrich für den Rücktritt.

Was sind die Reaktionen der Beteiligten?

John Doe lässt sich von Rick Westhead wie folgt zitieren: «Ich bin extrem dankbar, dass die Wahrheit anerkennt wird. Ich weiss, dass ich nicht das einzige Opfer von sexuellem Missbrauch bin und ich hoffe, dass meine Geschichte die NHL und die Welt nachhaltig verändert.»

Stan Bowman wies jegliche Schuld von sich: «Ich wurde auf möglicherweise unangebrachtes Verhalten aufmerksam gemacht und habe diesen Vorfall sofort dem damaligen Teampräsidenten gemeldet. Ich ging davon aus, dass sich mein Vorgesetzter darum kümmern würde. Erst dieses Jahr habe ich erfahren, dass es sich dabei um sexuellen Missbrauch handelte.»

Was sind die Konsequenzen?

Die NHL hat die Chicago Blackhawks nach dem Bekanntwerden der Untersuchungsergebnisse mit zwei Millionen Dollar gebüsst. Zum Vergleich: 2010 wurden die New Jersey Devils mit drei Millionen Dollar gebüsst, weil sie einen Weg gefunden hatten, den Salary Cap zu umgehen.

Stan Bowman hat seinen sofortigen Rücktritt als General Manager der Chicago Blackhawks und auch des Olympia-Teams der USA, das er für den kommenden Februar hätte zusammenstellen sollen, erklärt. Assistenz-GM Kyle Davidson – 2010 noch nicht Teil der Blackhawks – wird ad interim Bowmans Nachfolger. Auch Al MacIsaac, Senior Vizepräsident of Hockey Operations, hat per sofort seinen Rücktritt bei den Blackhawks erklärt.

NHL-Commissioner Gary Bettman hat angekündigt, dass er sich mit Panthers-Trainer Joel Quenneville und Jets-General-Manager Kevin Cheveldayoff treffen will, um ihre Rollen im Missbrauch-Skandal der Blackhawks und mögliche weitere Konsequenzen zu besprechen.

Wer den ganzen 107-seitigen Untersuchungsbericht lesen will, kann das hier tun.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 32 Stadien der 32 NHL-Teams

1 / 66
Die 32 Stadien der 32 NHL-Teams
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bellingham wetterte nach Klassiker gegen den Schiri – nun droht ihm juristisches Nachspiel
Auch einen Tag nach dem Gipfeltreffen in der Bundesliga zwischen Dortmund und Bayern München (2:3) gehen die Emotionen hoch. Im Fokus steht der Schiedsrichter-Entscheid zum Siegtreffer der Bayern.

«Du gibst einem Schiedsrichter, der schon in Spielmanipulationen verwickelt war, das grösste Spiel in Deutschland. Was erwartest du?» Diese Aussage, getätigt von Dortmunds englischem Internationalen Jude Bellingham unmittelbar nach dem Spiel im norwegischen TV, sorgt für Aufregung.

Zur Story