Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 6, 2013, file photo, Chicago Blackhawks left wing Daniel Carcillo celebrates his winning goal during the third period of an NHL hockey game against the Colorado Avalanche, in Chicago. He spends his days now trying to manage the damage the sport did to him while also crusading against the concussion epidemic in the NHL that has been reduced but not eliminated and remains a crucial issue as the Stanley Cup Final opens Monday. (AP Photo/Charles Rex Arbogast, File)

Einer der Kläger: Daniel Carcillo, der knapp 500 Mal in der NHL spielte. Bild: AP

Gezwungen, Urin zu trinken – schockierende Anklage von Ex-NHL-Spieler

Gegen die grossen Eishockey-Junioren-Ligen in Nordamerika ist eine brisante Klage eingereicht worden. Zwei ehemalige Spieler beschreiben, wie sie erniedrigt und gequält wurden. Die Anklageschrift beschreibt sadistische Mitspieler und ignorante Coaches.



Auf dem Höhepunkt war Schluss. Als Daniel Carcillos Name 2015 zum zweiten Mal im Stanley Cup eingraviert wurde – nach zwei Triumphen mit den Chicago Blackhawks –, beendete er, 30-jährig, seine Karriere. Der Kanadier bestritt in der NHL 474 Spiele.

Fortan widmete sich Carcillo der Stiftung «Chapter 5», die er ins Leben gerufen hatte. Sie hilft Eishockey-Spielern, die nach einer Gehirnerschütterung körperliche Probleme, Angstzustände oder Depressionen haben. Carcillo hatte während seiner Laufbahn selber mit Alkoholproblemen und Medikamentenmissbrauch zu kämpfen. Und er verlor seinen besten Freund im Eishockey, Steve Montador, der nach mehreren schweren Gehirnerschütterungen nur 35 Jahre alt wurde.

In this Tuesday, April 2, 2019, photo, former NHL player Dan Carcillo looks at the hockey sweater of his friend Steve Montador in the basement of his rural home in Homer Glen, Ill. Montador is one of five players posthumously diagnosed with the brain disease known as Chronic traumatic encephalopathy. Montador's 2015 death hit Carcillo hard because he saw his close friend struggle for so long even after seeking help. Christmas, New Year's and the months of January and February are still a struggle. (AP Photo/Charles Rex Arbogast)

Carcillo mit dem Trikot seines verstorbenen Freunds, dem 614-fachen NHL-Spielers Steve Montador. Bild: AP

Mobbing, Erniedrigung, sexueller Missbrauch

Nun klagt Daniel Carcillo an. Gemeinsam mit einem anderen früheren Spieler, Garrett Taylor, will er mehrere Junioren-Ligen vor Gericht zerren. Am Donnerstag ist in Toronto die Klage gegen die Canadian Hockey League (CHL) und deren drei Mitglieder Western Hockey League (WHL), Ontario Hockey League (OHL) und Quebec Major Junior Hockey League (QMJHL) eingereicht worden. Es geht um Mobbing, Erniedrigung, sexuellen Missbrauch, körperliche und verbale Gewalt. Carcillo äussert die Hoffnung, dass durch seinen Fall eine Lawine ins Rollen gerät: «Es gibt viele mehr, denen es wie mir ergangen ist.»

«In der Eishockey-Welt war vielen bekannt, dass Missbrauch stattfindet», sagte Anwalt James Sayce zu «The Hockey News». Doch bis heute gäbe es Ligen, die nur sehr langsam auf diesen Missbrauch reagieren würden. «Es sind systematische Probleme, die schon seit geraumer Zeit bestehen. Im Mittelpunkt des Falles steht das Versäumnis, Kinder zu schützen und zu beaufsichtigen.» Die Klage fordert Schadenersatz wegen Fahrlässigkeit und Verletzung der Treuepflicht. Sie verlangt ausserdem, dass Teams und Ligen stellvertretend für den Missbrauch haften, den ihre Mitarbeiter und Spieler begangen haben.

Rookies müssen unten durch

Daniel Carcillo, der vor seiner NHL-Zeit in der Ontario Hockey League spielte, behauptet in der Klageschrift, dass er während der Saison 2002/03 «fast ständig und wiederholt missbraucht» worden sei. Damals lief er in seiner ersten Saison für die Sarnia Sting auf.

Liest man die Anklageschrift durch, haben es die 15- bis 17-jährigen Neulinge besonders schwer. Bis heute leide er unter psychischen Problemen, die er vor den Misshandlungen nicht gehabt habe. Niemand habe die Rookies im Team beschützt, obwohl Trainer und General Manager über die Vorfälle im Bild waren. Diese hätten ihn dauerhaft traumatisiert, wirft Carcillo ihnen vor.

Neue Teammitglieder wurden etwa gezwungen, sich nackt in die Mitte des Duschbereichs zu setzen. Ältere Mitspieler urinierten auf sie und bespuckten sie mit Speichel und Kautabak. Mindestens einmal habe das der Headcoach gesehen. Er habe gelacht und sei wieder gegangen.

Der Trainer schlägt und lacht, während das Opfer weint

Ein anderes Mal sei der Trainer in die Kabine gekommen, in der ein Neuling bäuchlings auf einen Tisch gefesselt war. Die älteren Mitspieler hätten ihm mit einem Gürtel auf den nackten Po geschlagen. Auch der Coach habe sich daran beteiligt und gelacht, während der Junge geweint habe. Eine andere Misshandlung waren Schläge mit einem abgesägten Torhüterstock auf den nackten Hintern. Dabei seien Wunden entstanden, die so schlimm waren, dass sich die Opfer nicht einmal mehr setzen konnten. Sie informierten den Trainerstab, doch der unternahm nichts.

Auch ein beliebtes Spiel auf Kindergeburtstagen wurde durchgeführt – in einer primitiveren Version. Rookies mussten mit dem Mund einen Apfel aus einer Kühlbox fischen. Doch diese war nicht mit Wasser gefüllt, sondern «mit Urin, Speichel und anderen Körperflüssigkeiten der älteren Spieler».

Zum Schlucken von Urin, Sperma und Fäkalien gezwungen

Weiter wirft die Klageschrift vor, dass rassistische, sexistische und homophobe Beleidigungen an der Tagesordnung waren. Garrett Taylor berichtet, wie sein Headcoach die Kreditkarte des Teams einem der älteren Spieler gab, um Alkohol für eine Rookie-Party zu kaufen. An dieser mussten die Rookies in Frauenkleidern erscheinen und so viel trinken, bis sie erbrachen und einen Filmriss hatten.

Bei anderen Partys veranstalteten die älteren Spieler Orgien und nötigten die jüngeren zu sexuellen Handlungen. Man habe sie gezwungen, Urin, Sperma und Fäkalien zu schlucken und zu sexuellen Aktionen mit Tieren. Genitalien der Spieler wurden in Reizstoffe und giftige Flüssigkeiten getaucht, ihnen wurden Hockeyschläger, Besen oder Lebensmittel in den After eingeführt.

Die Omertà durchbrechen

«Solche Geschichten kommen immer wieder ans Tageslicht», sagte Anwalt James Sayce. «Und der Grund dafür, dass sie immer wieder auftauchen, ist, dass einige Überlebende stark genug sind, ihre Geschichten zu erzählen und gegen die geltenden Codes im Hockey zu verstossen.»

Der Omertà, dem ungeschriebenen Gesetz des Schweigens gegenüber Aussenstehenden, soll es an den Kragen gehen. Die Canadian Hockey League sagte der Nachrichtenagentur Canadien Press, man sei noch nicht im Besitz der Anklage und könne deshalb noch keinen Kommentar abgeben.

Mehr aus der NHL:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So en Ueli 20.06.2020 07:51
    Highlight Highlight Die grosse Frage, die ich mir stelle ist: Warum macht man so was? Was bringt es, wenn man jemanden ins Team integrieren will, ihn oder sie zu missbrauchen? Wenn diese Geschichten tatsächlich war sind, dann ist das einfach nur noch krank. Ich hoffe stark auf den Sieg der Gerechtigkeit.
  • Druna 19.06.2020 19:43
    Highlight Highlight Dieser Matchismo gehört abgeschafft, subito!!
  • mrmikech 19.06.2020 17:52
    Highlight Highlight Unsicherheit rundum eigene sexualität, unterdruckte homosexualität, toxische maskulinität. Lebt einfach noch sehr in unsere gesellschaft, auf viele ebene, nicht nur im sport.
  • Peter Vogel 19.06.2020 17:08
    Highlight Highlight Was hat er denn die letzten 15 Jahre seit seinem Missbrauch gemacht? Die Missbräuche dürften zwischenzeitlich ja weitergegangen sein.
    • RDC 19.06.2020 18:29
      Highlight Highlight Er hatte die letzten 15 Jahre Angst um seine Karriere du Genie.
  • Geranio 19.06.2020 14:58
    Highlight Highlight Irgendwie eigenartig, ausgerechnet in dieser homophilen Männerwelt, schreit man bei homosexuellen Handlungen homophobe Beleidigungen, ähnliches beobachtet man ja auch in Gefängnissen, was soll das, sind die in ihrer entwicklung ( egal zu was ) stehengeblieben ?
    • El Vals del Obrero 19.06.2020 17:52
      Highlight Highlight Ist wohl immer so, wenn Männer zusammengesperrt werden.

      Warum müssen Gefängnisse (ausser bei Sexualstraftätern und bei genügender Überwachung) geschlechtergetrennt sein? Das entspricht ja nicht der Lebensrealität, auf welche die Gefangenen vorbereit werden sollen.

      Oder bei Mannschaftssportarten könnte man doch auch gemischte Teams haben (mit z.B. mindestens 4-5 von jedem Geschlecht).

      So wäre der Umgang im Team sicher etwas entspannter.
    • Druna 19.06.2020 19:45
      Highlight Highlight El Vals, die Biologie, sie vergessen die Biologie.
    • Macke 20.06.2020 01:16
      Highlight Highlight @Vals: Es ist nicht die Aufgabe von Frauen, Männer zu 'erziehen', auch im Gefängnis nicht. Wenn Männer Männer vergewaltigen, werden sie erst recht Frauen vergewaltigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pfefferkopf 19.06.2020 14:56
    Highlight Highlight Ganz, ganz schlimm! Das ist ja ein ganz kranker Mist! Hoffentlich bekommen die Opfer Hilfe! Was läuft nur in solchen Hirnen ab? Wieso sind Folter, Quälereien, Mobbing in so vielen militärischen, bruderschaftlichen und sportlichen Verbindungen normal? Das ist krank. Ich frage mich wie viele Menschen solche kranken Fantasien und Wünsche in sich tragen.
  • ThePower 19.06.2020 14:48
    Highlight Highlight WTF🤯🤯?
  • Der müde Joe 19.06.2020 14:18
    Highlight Highlight Einfach nur widerlich!🤢

    Was mich noch interessiert: Gab/gibt es solche Vorfälle auch in der Schweiz/Europa?

    Ich weiss von verschiedenen Bekannten, dass gewisse Aufnahmrituale (nicht gerade solche extreme Fälle) auch hier an der Tagesordnung sind. Wobei ich auch bei diesen "normalen" Ritualen schon stutzig werde! Braucht es so etwas wirklich?

    Wenn ja, wo ist da die Grenze?
    • Kong 19.06.2020 14:47
      Highlight Highlight Im geringem Ausmass aber für einige doch belastend gesehen/ erfahren/ gesehen bei Pfadi, Studentenverbindung, Armee und in einer psychisch manipulativen Art bei US Company im Beratungsumfeld (sektenmässige Kultur). Wenn du jung bist und eine Gruppendynamik entsteht, kann sehr viel Druck entstehen. Es ist als schräger Einzelgänger (wie ich) vermutlich einfacher sich zu entziehen. Aber ich hatte das gentische Glück immer einen Kopf grösser zu sein als andere... oder Glück gehabt.
    • one0one 19.06.2020 15:56
      Highlight Highlight Ja, gab es definitiv, zumindest bei der Juniorenabteilung im Eishockey wo ich gespielt habe. Die Hamburgertaufe ist ebenfalls so ein Unding. Ich meine aber das bei meinem letzten WK die Hamburgertaufe als solches nicht mehr erlaubt war (das muss man sich mal Vorstellen, das war quasi etwas offizielles...) und durch ein "humaneres" Aufnahmeritual ersetzt wurde. Ob es okay ist wenn man 21 Jaehrige dazu zwingt Bierdosen zu exen und dann zu rennen bis sie schaeumen kann sich jeder selber denken und sich dabei ausmalen was dann die weniger humanen Hamburgertaufen waren...
  • Ataraksia Eudaimonia 19.06.2020 14:14
    Highlight Highlight Dass ausgerechnet Sport ("mens sana in corpore sano") derart übel missbraucht wird bzw. Zum Magneten für
    Geldgierigen oder pathologisch veranlagten Persönlichkeiten mutiert hat, wühlt mich unendlich auf.
    Oft ist Hochleistungssport fiese Falle statt Brutstätte der gesunden, integren Persönlichkeiten die auch Ideale verfolgen und es nicht primär für Status und Geld machen. Tiefbetrübend, beängstigend diese Entwicklung (((
  • Josh Allen QB 19.06.2020 13:23
    Highlight Highlight Ekelhaft sowas. Steven Stamkos hat in der Saison 2005 bei den Sarnia Sting gespielt. Nun ist er einer der besten aktiven NHL Spielern. Wäre bestimmt interessant wie er diese ganze Schweinerei mitbekommen hat. Auf jeden fall, müssen die Trainer zur rechenschaft gezogen werden.
    • UncleHuwi 19.06.2020 17:10
      Highlight Highlight Danke für die Info! Würde mich nicht wundern wenn der eine oder andere NHL-Star so ein Idiot war als Jugendlicher.
  • UncleHuwi 19.06.2020 12:59
    Highlight Highlight WTF??? Absolut schrecklich was da abgeht! Wäre intressant zu erfahren, welche "älteren" Spieler, die solche Scheisse abgezogen haben, es in die NHL geschafft haben und je nachdem immer noch dort spielen?
    • Josh Allen QB 19.06.2020 14:05
      Highlight Highlight Hey UncleHuwi.

      Diese Antwort hat nichts mit dem Artikel zu tun...

      Sind sie ihrem Profilbild nach ein Sabres fan?
    • UncleHuwi 19.06.2020 17:07
      Highlight Highlight Hey Josh....nicht mehr so wie früher;) aber dafür bin ich ein eingefleischter Dominik Hasek Fan, seit ich ein kleiner Junge bin😎 Bin selber Eishockeygoalie
  • Wolk 19.06.2020 12:46
    Highlight Highlight Warum machen die das??
  • Ric_O 19.06.2020 12:27
    Highlight Highlight Und was war wohl, als er „einer der älteren Spieler“ war?
    Ein „Es tut mir leid, ich habe mich daran beteiligt. Ich war auch Opfer, aber das entschuldigt nicht, was ich getan habe. Ich übernehme die Verantwortung und hoffe, dass etwas unternommen wird, dass das nicht mehr vorkommt!“
    Btw: ich habe in der Schweiz auf höchstem Niveau einer Sportart gespielt (inkl. sämtlichen Juniorstufen) und zum Glück nichts vergleichbares erlebt.
    • Ric_O 19.06.2020 12:44
      Highlight Highlight Das schlimmste war noch, dass man die Schweizer Nationalhymne vor dem Team (allenfalls auch in der Öffentlichkeit) singen musste oder mal den Materialkoffer zu tragen hatte.

      Allerdings: Ich weiss von Lehrlingen, denen es nicht viel besser erging - hier in der Schweiz. Dies war in einer Baunebenbranche... ich könnte mir vorstellen, dass es dort ähnlich zu und hergeht.
    • bokl 19.06.2020 13:11
      Highlight Highlight Den Materialkoffer, Getränke, usw. zu tragen ist ja auch kein Problem. Jemand muss es ja machen. Wenn es immer die Rookies machen, gleicht es sich aus.
    • one0one 19.06.2020 13:12
      Highlight Highlight Wo hast du denn gespielt, ich bin 40. und habe beim EHCB die Junioren "durchgemacht".
      Es ist leider so dass es auch bei "uns" als normal angesehen wurde dass Rookies ein der Puckeimer über ein Seil das ueber ein Rohr an der Decke an den Hoden gebunden wurde und das man danach langsam den Puckeimer wieder mit Pucks gefuellt.. Eine andere beliebte Praktik: Den Rookie auf den Massagetisch fesseln und ihn dann aufs Eisfeld schieben und gehen. Wenn du Glueck hattest hatte der Eismeister erbarmen... Wenn du Pech hattest waren nach die die Frauen am Eiskunstlauf trainieren....
  • invisible 19.06.2020 12:27
    Highlight Highlight Ist es denn wirklich so normal dass man sich einfach alles gefallen lässt für einen vermeintlichen Traum? Was hat man von so einem Leben wenn es einem doch schadet? Kein Vorwurf an die Opfer, ich verstehs nur einfach nicht.
    • Commander Salamander 19.06.2020 15:00
      Highlight Highlight Das ist ja kein neues Muster... Schauspieler(innen), die sexuellen Missbrauch über sich ergehen lassen mussten, Turnerinnen, die von den Trainern missbraucht wurden, Aufnahmerituale; Mutproben... Ohne selbst betroffen zu sein: Ich stelle es mir schwierig vor, seinen Traum einfach hinter sich zu lassen, wenn man alles dafür geopfert hat. Plus, da ist auch immer sehr viel Druck und Angst dabei.
    • invisible 19.06.2020 15:08
      Highlight Highlight Ja, metoo und ähnliches sind mir auch durch den Kopf gegangen, und ja, ich würde lügen wenn ich behaupten würde dass mich das ernsthaft überrascht. Da hat wohl die Fassungslosigkeit aus mir gesprochen.
    • Commander Salamander 19.06.2020 15:25
      Highlight Highlight Ja diese Geschichte macht einen wirklich fassungslos!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luzi Fair 19.06.2020 12:14
    Highlight Highlight Dies kommt relativ oft vor. Ich kenne Geschichten, in welchen Eishockey Junioren in diversen Teams (in der CH) bis aufs äusserste gemobt wurden. Die Trainer verschliessen meistens die Augen.
  • Shabbazz 19.06.2020 12:13
    Highlight Highlight Wer schon mal in einem Verein oder im Militär war, weiss die Neulinge müssen immer unten durch...das gehört irgendwie fast überall zum Konzept.

    Aber das was hier abgeht ist einfach nur abartig, da fehlen einem die Worte!! Das ist Misshandlung und psychische Folter, quasi das Ausleben von irgendwelchen sadistischen Fantasien, dass Leute so etwas machen können und das Mitwisser das gedulden ist unglaublich!
    • bokl 19.06.2020 12:31
      Highlight Highlight "... Neulinge müssen immer unten durch ... das gehört irgendwie fast überall zum Konzept ..."

      Das ist kein Grund es weiterhin zu tolerieren.
    • invisible 19.06.2020 12:59
      Highlight Highlight Die gleiche kranke Sch*** wie in der einen oder anderen Studentenverbindung, der ewige Kreislauf des nach-unten-weiter-treten, keiner findets gut wenn er unter die Räder kommt, aber wenn man durchhält darf man zur Belohnung später dann selber mal der kleine Chef-Sadist sein, ist das nicht wunderbar 🤢🤮
  • Glenn Quagmire 19.06.2020 12:03
    Highlight Highlight Aufnahmerituale waren ja schon mal ein Thema. Ist wie die Hamburgertaufe. Irgendwie gehört es halt dazu solange es nicht erniedrigend ist und auch für den Rookie/Hamburger ok ist, passt es.

    Alles was mit Ausscheidungen zu tun hat oder Schläge oder alle anderen strafrechtlich verfolgbare Taten beinhalten ist schlichtweg ein Skandal und sollte zwingend zu Anzeigen und Gerichtsfällen führen.
    • monospace 19.06.2020 12:40
      Highlight Highlight Was ist schon wieder die Hamburgertaufe? Irgendwas mit Bier, das man aus dem Helm trinkt?
    • Glenn Quagmire 19.06.2020 13:20
      Highlight Highlight je nach Kompanie kanns recht primitiv werden
  • gulf 19.06.2020 12:02
    Highlight Highlight das ist auch eine mögliche Erklärung dafür, dass kanadische Hockeyspieler zum Teil so aggressiv sind. Ich meine nicht die natürliche Härte des Eishockeys, Eishockey ist ein harter Sport, kein Problem damit! Sondern ich meine die unnötigen primitiven Attacken gegen andere Spieler.
    • one0one 19.06.2020 14:21
      Highlight Highlight Ich finde Eishockey ist, gemessen an der Haerte welche in diesem Sport herrscht, ein ziemlich fairer Sport und unnoetige, primitive Attacken gibt es eher selten. Fouls sind im Normalfall keine primitive Attacken, die entstehen aus dem Spiel und sind meistens nicht absichtlich. Halten ist sicher oft absichtlich, ein taktisches Foul sozusagen. Checks von hinten oder gegen den Kopf sind tatsaechlich brutale Fouls. Ich bezweifle aber stark dass es sich hier bei einer Mehrheit um Absicht handelt. Die Fouls auch immer im Normaltempo anschauen, nicht nur in Superzeitlupe ;)
  • ChlyklassSFI 19.06.2020 11:34
    Highlight Highlight Unglaublich! Diese Coaches gehören hinter Gitter.
    • postprandiales Vigilanzsuppressionssyndrom 19.06.2020 12:06
      Highlight Highlight nicht nur die coaches
    • ChlyklassSFI 19.06.2020 12:49
      Highlight Highlight Ja, stimmt.
  • Sir Albert 19.06.2020 11:29
    Highlight Highlight Wen wundert sowas? In der Schweiz gibt es in der höchsten Liga Spieler, die die Ausrüstung ihres Teamkollegen verbrennen.
    • Mia_san_mia 19.06.2020 11:41
      Highlight Highlight Also bitte! Das ist doch kein Vergleich 🤦‍♂️
    • Luzi Fair 19.06.2020 12:11
      Highlight Highlight doch ist es. Die Jungen sehen das und ziehen ihre Schlüsse daraus. Die Message ist klar, dass Mobbing okay oder sogar cool ist.
    • Shabbazz 19.06.2020 12:27
      Highlight Highlight @Luzi Fair: Jep und nicht nur das. Mit diesem System werden die Opfer später auch zu Täter und rächen sich dann oft an den nächsten Rookies für das was ihnen angetan wurde...ein Teufelskreis!!
  • Nothingtodisplay 19.06.2020 11:25
    Highlight Highlight Liest sich stellenweise ziemlich übel! Was sind das bloss für abartige Menschen, welche so etwas für lustig befinden?
    • Itallion 19.06.2020 15:31
      Highlight Highlight Eben Menschen, und die sind schlimmer als Tiere.
  • Junge Schnuufer 19.06.2020 11:23
    Highlight Highlight Absolut abartig.
    Ich hoffe, dass ein Verantwortlicher gerecht bestraft werden kann. Dies ist natürlich sehr schwierig, da wohl das ganze System betroffen ist.
    Das wichtigste ist aber, dass sich nach der Klage auch wirklich etwas ändert und es nicht einfach gleich weitergeht wie bisher.
  • fools garden 19.06.2020 11:19
    Highlight Highlight Männer sind Schweine...
    ..."Herbert Grönemeyer"
    • Ralf Meile 19.06.2020 11:41
      Highlight Highlight … oder eher «Die Ärzte», mein lieber Zitronenbaum.
    • fools garden 19.06.2020 11:46
      Highlight Highlight Shiiiiiit you're absolutely richtig.
      Putain, ich meinte das kommt in Männer.
    • Kese01 19.06.2020 11:53
      Highlight Highlight Das sind dann ganz andere Männer, von denen Herbert auf dem Album Bochum singt, sicher keine Schweine...
    Weitere Antworten anzeigen

Zwei Wochen vor dem NHL-Restart: Stadion in Edmonton teilweise überflutet

Die kanadische Provinz Alberta kämpft schon den ganzen Sommer durch mit schlechtem Wetter und viel Regen. Auch gestern zog wieder ein heftiger Gewittersturm durch Edmonton. Neben Tornadowarnungen gab es erneut eine riesige Menge Niederschlag.

Zu viel Regen für den brandneuen Rogers Place! Das Eishockeystadion, in dem am ersten August die NHL-Playoffs beginnen sollen wurde teilweise überflutet. Laut einem Bericht des «Edmonton Journals» ist insbesondere die Ford Hall, die allerdings weit von …

Artikel lesen
Link zum Artikel