Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 10, 2016, file photo, United States' Carli Lloyd takes a shot at the Costa Rica goal during a CONCACAF Olympic qualifying tournament soccer match in Frisco, Texas. After being cut from the Under-21 U.S. national team, Lloyd was having a career crisis in 2003. She decided to play out her senior year at Rutgers and

Starspielerin Carli Lloyd hat die Klage auch unterzeichnet. Bild: AP/AP

US-Fussballerinnen verklagen Verband wegen Diskriminierung



28 Fussball-Nationalspielerinnen der USA haben am Weltfrauentag gegen ihren eigenen Verband (US Soccer) Klage wegen Diskriminierung erhoben. Die Vorwürfe in der Klageschrift, die am Freitag bei einem Gericht in Los Angeles eingereicht worden war, reichen von schlechterer Bezahlung im Vergleich zu Männern bis hin zum schlechteren Zustand der Spielfelder, auf denen sie ihrem Job nachgehen.

Unter anderem hätten die Frauen nur 15'000 Dollar Prämie für das Erreichen der WM-Endrunde 2015 bekommen, die Männer dagegen im Jahr 2014 55'000 Dollar pro Spieler. Die Diskrepanz sei umso deutlicher, als die Erfolge der US-Fussball-Frauen – die unter anderem amtierender Weltmeister sind – grösser sind als die der US-Männer und das Frauen-Team auch mehr Umsätze erwirtschafte.

Zu den Unterzeichnern der Klage gehören Starspielerinnen wie Carli Lloyd, Alex Morgan und Megan Rapinoe. (sda/dpa/kün)

Frauen dürfen asiatischen Champions-League-Final besuchen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LAZIO1900 09.03.2019 01:10
    Highlight Highlight Ich verklag unseren bürogummi, der arbeitet deutlich weniger und verdient einiges mehr die sau..
  • Switch_On 09.03.2019 00:28
    Highlight Highlight Für alle die hier von Leistung, TV Präsenz und Zuschauer schreiben: In den USA generieren die Frauen mehr Umsatz als die Männer.
    Steht auch im Artikel ;)
    • grumpy_af 09.03.2019 01:06
      Highlight Highlight Nur weil es im Artikel steht, heisst das noch lange nicht, dass es stimmt.
  • Drank&Drugs 08.03.2019 23:25
    Highlight Highlight Bisschen mager der Bericht. Da ist der der NY Times doch um einiges ausführlicher. Dieser relativiert das ganze dann auch ziemlich stark. Ein kleines Beispiel... die Männer bestreiten mehr als dreimal so viel Spiele wie die Frauen in einer WM-Quali. So viel zu gleicher Lohn für gleiche Leistung. Aber lest selber: https://www.nytimes.com/2016/04/22/sports/soccer/usmnt-uswnt-soccer-equal-pay.html
  • Bündn0r 08.03.2019 22:15
    Highlight Highlight 2015 hatten die Damen im Schnitt 26.029 Zuschauer pro Spiel, die Herren 2018 47.371. Am Fernseher noch extremer.

    Gleicher Lohn für gleiche Leistung... 2. Liga Spieler erhalten weniger Lohn als einer der 1. Liga, auch wenn sie gleich viel schwitzen während 90 Minuten.
    • Neruda 08.03.2019 23:30
      Highlight Highlight Oben steht, das Frauen Team mache mehr Umsatz. Daher sollte man das sicher genauer anschauen. Kann gut sein, dass die in der USA mehr Geld einbringen als das Männerteam. Dann sollten sie auch mehr verdienen.
    • Duweisches 09.03.2019 00:14
      Highlight Highlight „...und das Frauen-Team auch mehr Umsätze erwirtschafte.“
    • Adumdum 09.03.2019 08:30
      Highlight Highlight Welches Land? USA?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chesus80 08.03.2019 22:06
    Highlight Highlight Da einfach massiv weniger Geld, aufgrund weniger Interesse, generiert wird, kann auch nicht gleich viel ausgeschüttet werden... Wenn das Schule macht, ist die Förderung des Frauenfussballs tot oder die Frauen werden in seperaten Verbänden geführt. Was dem Untergang gleich kommt. Frauenfussball auf Spitzenniveau wird zum Grossteil von Geldern aus dem Männerfussball subventioniert
    • Randy Orton 08.03.2019 23:28
      Highlight Highlight Einer mehr, der nur Überschriften liest. Hat es dich von 20min hierhin verschlagen?
    • Chesus80 09.03.2019 19:57
      Highlight Highlight @randy orton: leider stimmen die Angaben im Artikel überhaupt nicht
  • Füdlifingerfritz 08.03.2019 21:50
    Highlight Highlight Das ist in etwa so, als würden die Schweizer Unihockeyaner den (Männer)fussballverband wegen tieferer Prämien verklagen. Die Unihockeyaner sind nämlich international wesentlich erfolgreicher als die Fussball-Nati. Es gibt nur ein kleines Problem: Die Popularität von Unihockey ist nur ein Bruchteil so gross, wie die des Fussballs. Und genau so verhält es sich nunmal de facto (siehe Zuschauerzahlen, Sponsorengelder etc.) mit Frauen- zu Männerfussball. Sobald die Damen genau so viele Zuschauer und Sponsorengelder erreichen wie die Herren müssen sie natürlich auch gleich viel bekommen. Sobald.
    • Duweisches 09.03.2019 00:13
      Highlight Highlight „...und das Frauen-Team auch mehr Umsätze erwirtschafte.“
    • Bernie Sanders 09.03.2019 00:29
      Highlight Highlight Das Frauen-Fussballteam der USA ist wesentlich erfolgreicher sportlich und finanziell als die Herren. Auch ist die Frauen-Nati populärer. Alles was du sagst gilt nicht für dieses Beispiel.
    • Adumdum 09.03.2019 08:30
      Highlight Highlight @Füdlifingerfritz, das ist ungefähr so als ob du Unihockey in der Schweiz mit Fussball in den USA vergleichst - oh nee, das machst du ja 😲
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 08.03.2019 21:46
    Highlight Highlight "Die Diskrepanz sei umso deutlicher, als die Erfolge der US-Fussball-Frauen - die unter anderem amtierender Weltmeister sind - grösser sind, als die der US-Männer und das Frauen-Team auch mehr Umsätze erwirtschafte."
    Das lässt hingegen aufhorchen, richtet sich die Bezahlung imSport doch generell danach, wie viel Geld man anzieht, wenn Frauenfusball da erfolgreicher ist als Männerfussball, sollte auch mehr Geld zu den Spielerinnen fliessen.
  • Chrigi-B 08.03.2019 21:16
    Highlight Highlight Lächerlich! Die Damen verdienen weniger, da sich das Interesse am Frauenfussball in Grenzen hält.

    Beispiel:
    Zuschauerzahlen der Frauen WM 2011: ca 250 Mio.

    Zuschauerzahlen der Männer WM 2010: 2.2 Mia.

    Sporteconomics 1x1
    Weitere Antworten anzeigen
  • zettie94 08.03.2019 21:10
    Highlight Highlight Wenn die Frauen gleich viele Zuschauer anziehen würden wie die Männer, dann könnte man von Diskriminierung sprechen...
    • ScottSterling 08.03.2019 21:24
      Highlight Highlight In den USA wohl gut möglich: "und das Frauen-Team auch mehr Umsätze erwirtschafte."
    • Hochen 08.03.2019 21:29
      Highlight Highlight Sie erwirtschaften mehr Usatz! Lesen Sie doch wenigstens den ganzen Artikel!
    • Nocciolo 08.03.2019 21:36
      Highlight Highlight Hast du den Artikel gelesen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Adumdum 08.03.2019 21:01
    Highlight Highlight Wenn die Frauenmannschaft (lustiges Wort übrigens - besser Frauschaft? 😁) mehr erwirtschaftet, dann ist die Klage absolut berechtigt.

    Das ist ja sonst immer das (oft auch zutreffende) Argument, warum die Frauen in vielen Sportarten weniger verdienen.

    Bin gespannt auf den Ausgang der Klage
    • Buttercup Bumbersplat 08.03.2019 23:29
      Highlight Highlight Ein Herz für die Frauen(mann)schaft 😃
  • Heinzbond 08.03.2019 20:52
    Highlight Highlight Leider überall das gleiche....

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel