Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
during the English Premier League soccer match between Liverpool and Burnley at Anfield in Liverpool, England, Saturday , July 11, 2020. (Phil Noble/Pool via AP)

Der FC Liverpool unterstützt Kinder und Familien mit Essen. Bild: keystone

Britische Regierung streicht Essensgutscheine für Kinder – FC Liverpool schreitet ein



Noch im Juni durften englische Familien aufatmen. Die britische Regierung entschied, dass rund 1,3 Millionen Kinder auch während der Sommerferien und anderen schulfreien Tagen ihre Schulmahlzeiten, respektive Essensgutscheine erhalten. Das verdankten sie dem Engagement von Fussball-Nationalspieler Marcus Rashford, der sich damals mit einem offenen Brief an die Regierung gewandt hatte.

Doch nun legte das Parlament wieder eine Kehrtwende hin. Mit 322 zu 261 Stimmen lehnten hauptsächlich die konservativen «Tories» einen Vorschlag ab, wonach das Angebot bis zu den Ostern 2021 verlängert werden sollte. Damit hätte insbesondere ärmeren Familien geholfen werden sollen, die von der Coronavirus-Pandemie besonders stark betroffen sind.

Politiker aus der Labour-Partei, von denen der Vorschlag zur Verlängerung des Programms kam, reagierten empört. «Heute habe ich dafür gestimmt, dass die bedürftigen Kinder in unserem Land etwas zu Essen kriegen. Die ‹Tories› haben dafür gestimmt, sie hungern zu lassen», schrieb beispielsweise die Abgeordnete Angela Rayner.

Derweil hat der FC Liverpool, ganz nach dem Vorbild vom beim Erzrivalen Manchester United spielenden Marcus Rashford, selbst Initiative ergriffen.

Gemäss der Zeitung «Liverpool Echo» wird das Nachbarschaftsprogramm «Red Neighbours» des englischen Meisters rund 1000 Gratis-Mahlzeiten an Familien im und um den Bezirk Anfield verteilen. Des weiteren spendet der Klub für die Ferien Frühstückspakete an alle 25 Schulen in den Quartieren Anfield und Kirkby. Die Schulen können das Essen dann an die Schüler weitergeben.

In den Paketen, die die Familien direkt erhalten, sollen zudem saisonale Rezepte und die entsprechenden Zutaten dafür enthalten, damit Kinder und Eltern gemeinsam kochen können.

Darüber hinaus spendet der Liverpool FC 200'000 Pfund (rund 237'000 Schweizer Franken) an die North Liverpool Foodbank. Die Organisation versorgt Menschen, die in Armut leben mit Notrationen und bereitet sich derzeit auf einen «besonders schwierigen Winter» vor.

Stadtrivale Everton hat ebenfalls ein Programm, um die Kinder aus Liverpool zu unterstützen. Die «Toffees» liefern während den Ferien regelmässig Essenspakete an lokale Schulen.

Auch Rashford kämpft weiter

Auch Manchester-United-Star Marcus Rashford kämpft weiter dafür, dass Kinder in England nicht Hunger leiden müssen. Auf den Entscheid der Regierung reagiert er damit, dass er sich mit einer wohltätigen zusammentut, Spenden sammelt und Essensverteilung organisiert.

Ein grosser Teil der Öffentlichkeit stellt sich klar hinter Rashford und seine Bemühungen. Restaurants, Märkte und andere Organisationen aus ganz England bieten Schülern und ärmeren Familien Lebensmittel und Essensgutscheine an. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Kannst du Dele Allis Jubelgeste besser als unsere Redaktion?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein echter Held» – für diese gute Tat muss man Mo Salah einfach lieben

Am Wochenende gingen Mo Salah und der FC Liverpool mit 2:7 gegen Aston Villa unter. Doch für Reds-Fan David Craig bleibt der Ägypter ein Held – denn er setzte sich für ihn ein, als er bedrängt wurde.

«Mo ist in meinen Augen ein echter Held und ich möchte ihm danken», berichtet David Craig der britischen «Sun». Mit einigen Tagen Verspätung hat sich der 50-Jährige an die Boulevardzeitung gewandt, um dem Liverpool-Stürmer seinen Dank auszusprechen.

Salah hatte ihm am Montag, dem 28. September, an einer Tankstelle in der Nähe des Liverpooler Fussballstadions Anfield Road geholfen. Eine Gruppe junger Männer habe Craig bedrängt und belästigt. «Sie benutzten Schimpfwörter, fragten, warum ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel