DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Johan Djourou bei der Ankunft im Hotel Panorama Resort und Spa in Feusisberg, wo die Fussball Nationalmannschaft zusammenkommt, am Montag, 9. November 2015, in Feusisberg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Johan Djourou beschreibt seine Liebe zur Musik als typisch afrikanisch.
Bild: KEYSTONE

Interview

Johan Djourou: «Ich habe gelernt, nicht immer nur cool und relaxed, sondern auch mal hart und zielstrebig zu sein»

Nati-Spieler Johan Djourou spricht über seine drei Töchter, die Flüchtlingsproblematik und Afrika.

Jakob weber / Aargauer Zeitung



Zum Ende der Saison stehen zwei Freundschaftsspiele an. Welchen Stellenwert haben die beiden Spiele gegen die Slowakei und Österreich für Sie?
Johan Djourou: Für mich sind alle Spiele wichtig. Die EM-Vorbereitung hat schon mit dem Spiel gegen Estland angefangen. Vor dem Turnier in Frankreich müssen wir möglichst viele Spiele und Trainings absolvieren.

Was hat sich nach dem Trainerwechsel von Hitzfeld auf Petkovic verändert?
Vieles ist ähnlich, aber es gibt einen Unterschied. Petkovic will, dass wir gegen jeden Gegner angreifen, ihm unser Spiel mit viel Bewegung und schnellem Passspiel aufzwingen.

epa01572985 Arsenal London coach Arsene Wenger and player Johan Djourou during the press conference in Porto, Portugal, 09 December 2008, on the eve of the Champions League soccer match against FC Porto on 10 December in Porto.  EPA/ESTELA SILVA

Johan Djourou über seinen Förderer bei England: «Arsène Wenger war ein Mentor für mich.»
Bild: EPA

Sie hatten viele verschiedene Trainer: Wenger, Hitzfeld, Slomka, Zinnbauer und jetzt Labbadia, um nur einige zu nennen. Wer hat Sie am meisten geprägt?
Arsène Wenger war ein Mentor für mich. Durch sein Auftreten, sein Vertrauen und seine Ruhe hörst du ihm als junger Spieler gut zu. Ich verdanke ihm sehr viel. Auch in schwierigen Momenten wusste ich dank seiner Erklärungen immer, woran ich war. So konnte ich mich ständig weiterentwickeln. Deshalb stehe ich heute da, wo ich bin.

Wie war das in Hamburg mit den vielen Trainerwechseln?
Wir hatten in den letzten zwei Jahren überhaupt keine Stabilität. Drei Trainerwechsel in einem Jahr sind nie einfach. Für niemanden.

Waren Sie jemals froh, dass ein Trainer gegangen ist? Zinnbauer?
(Lacht.) Nein, Zinnbauer war gut. Er war vielleicht nur ein wenig zu jung, um sich im bisweilen schwierigen Hamburger Umfeld zu positionieren. Ohne Erfahrung ist das nicht einfach. Eins kann ich sagen. Labbadia ist mit Abstand der beste Coach, den ich in Hamburg gehabt habe. Er macht eine sehr gute Arbeit.

01.06.2015; Karlsruhe; Fussball Bundesliga Relegation Rueckspiel - Karlsruher SC - Hamburger SV; Trainer Bruno Labbadia und Johan Djourou (HSV); (Thorsten Wagner/Witters/freshfocus)

Mögen sich: Bruno Labbadia und Johan Djourou.
Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Labbadia hat Sie zum Captain gemacht. Was sind Ihre Aufgaben als Captain des HSV?
Ich bin das Bindeglied zwischen Trainer und Mannschaft. Für mich persönlich ist es wichtig, weiter gute Leistungen zu zeigen und als Leader voranzugehen. Dass Labbadia mich zum Captain ernannt hat, war für mich persönlich und die Mannschaft auch so etwas wie ein Neustart.

Der HSV hat sich zweimal in extremis in der Barrage gerettet. Gab es da Momente, in denen Sie dachten: Das war es jetzt?
Nein, ich habe immer an die Rettung geglaubt. Im zweiten Jahr war ich mir noch sicherer als im ersten.

Obwohl es gegen Karlsruhe noch enger war?
Ja, das stimmt, aber wir hatten gegen Ende der Saison einen Lauf und hätten uns auch vorher schon retten können. Mit diesem Selbstvertrauen und der Qualität aus den letzten Spielen habe ich nicht gedacht, dass wir absteigen. Weil wir dann aber im Rückspiel trotz Überlegenheit die Tore nicht gemacht haben, wurde es kritisch. Aus solchen Erfahrungen kann man aber nur wachsen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Dieser Freistoss von Marcelo Diaz rettet den HSV in der letzten Saison in extremis.
gif: ard

Glauben Sie an den Fussballgott?
In solchen Momenten. Ja.

Sprechen wir über Ihre Familie. Sie sind jetzt 28 und haben schon drei Kinder. Haben Sie überhaupt noch Zeit, sich zu erholen?
Ja, die beiden Ältesten gehen schon in den Kindergarten oder in die Schule. Da hab ich dann auch mal meine Ruhe. Wenn man Kinder hat, verbringt man so viel Zeit wie möglich mit ihnen. Diese Momente, die Entwicklung meiner Kinder, will ich nicht verpassen. Meine Familie gibt mir die Kraft und Motivation, mich täglich noch weiter zu verbessern.

Bild

Familienmensch Djourou: Der Schweizer Natispieler hat mit 28 Jahren bereits drei Kinder.
screenshot: instagram/johan_djourou

Kommen Ihre drei Töchter auch mit ins Stadion?
Ja, sie schauen alle Spiele. Die beiden Älteren sind schon grosse Fussballfans.

Spielen sie auch selbst?
(Lacht.) Nein, Lou, meine Älteste, hat mich gefragt, ob sie in der Schulmannschaft spielen kann, aber ich zögere da noch.

Was machen Sie mit den Kindern an einem freien Tag?
Ich geniesse diese Zeit wirklich sehr. Wir machen viele Ausflüge, gehen in den Zoo oder spazieren in Hamburg am Ufer der Alster. Am liebsten spielen meine Töchter natürlich in Parks oder auf Spielplätzen.

Johan Djourou unternimmt vieles mit seinen Töchtern. Vom Fussball will er sie vorerst etwas weghalten.
video: instagram/Johan_djourou

Aber kein Fussball?
Manchmal, aber ich probiere das zu verhindern. (Lacht.)

Wollen Sie nicht, dass die Kinder auch Fussball spielen?
Ich verbiete es ihnen nicht, aber das ist nicht mein primäres Ziel. Ich glaube, sie sind noch jung und haben andere Talente. Sie sind schon sehr sportlich, aber ob es Fussball sein wird, wird man sehen.

Ich habe gelesen, dass Sie mit Ihrer Familie ein Flüchtlingsheim besuchen wollen. Haben Sie das schon gemacht?
Bisher hatte ich noch nicht die Gelegenheit, aber das ist etwas sehr Wichtiges für mich. Ich will meinen Kindern auch die schwierigen Seiten des Lebens zeigen. Sie sollen wissen, dass es nicht immer einfach ist.

Was machen Sie, um den Flüchtlingen zu helfen?
Die Flüchtlinge benötigen vor allem Materielles. Gerade jetzt, wo der Winter vor der Tür steht. Ich werde ihnen Kleider kaufen und vorbeibringen. Vielleicht habe ich auch noch selber Kleider, die ich nicht mehr benötige. Viele von uns haben mehr, als sie brauchen. Davon kann man etwas abgeben.

Der kleine Johan Djourou.

Sie haben gesagt, dass man nicht alle Flüchtlinge aufnehmen kann. Warum?
Ich habe gesagt, wir können nicht allen helfen. Wir können nicht alle aufnehmen, da gibt es Grenzen, wie überall. Man kann nicht immer Ja sagen. Natürlich wäre es schön, wenn man alle aufnehmen könnte, aber das geht nicht.

Sie haben auch eine Stiftung in Senegal. Was wird dadurch unterstützt?
Ich bin der Botschafter von Kemi Maleika. Die Idee der Stiftung ist es, Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen. Das hat nichts mit Fussball zu tun. Die Kinder sind die Zukunft von Senegal, Afrika und auch von Europa. Deswegen ist Bildung das Ein und Alles.

Ihre Heimat ist die Elfenbeinküste. Warum sind Sie in Senegal aktiv?
Weil es ein politisch stabiles Land ist. In meiner Heimat ist es nicht sicher. Vor jeder Wahl gibt es dort Unruhen. Für mich war es wichtig, die Stiftung an einem politisch stabilen Ort zu etablieren. Nur in einem sicheren Umfeld kann den Kindern geholfen werden.

Bild

Johan Djourou kommt ursprünglich aus der Elfenbeinküste, setzt sich als Botschafter von Kemi Maleika aber im Senegal ein. 
screenshot: maps.google

Gehen Sie oft nach Afrika zurück?
Ja, in der Elfenbeinküste war ich aufgrund der unsicheren Situation schon länger nicht mehr, aber in Senegal bei der Stiftung bin ich oft. Auch, um meinen Kindern die afrikanische Kultur zu zeigen.

Ihre leibliche Mutter Angeline lebt immer noch in der Elfenbeinküste?
Ja, sie lebt immer noch dort.

Hat sie nie damit geliebäugelt, in die Schweiz oder nach Europa zu kommen?
Nein, ihr geht es sehr gut in Afrika. Sie möchte da nicht weg.

Welche Ihrer Charakterzüge sind typisch afrikanisch?
Die Liebe zur Musik. Ich liebe vor allem afrikanische Musik. Und auch das afrikanische Essen ist einzigartig.

From left: Switzerland's national team soccer players Xherdan Shaqiri, Pajtim Kasami and Johan Djourou wait in the plane after boarding at the Zurich airport, in Kloten, Switzerland, Wednesday, November 11, 2015. The Switzerland national soccer team will face for a friendly soccer match the national soccer team of Slovakia on 13 November 2015 in Trnava and the national soccer team of Austria on 17 November 2015 in Vienna. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Musik darf nicht fehlen: Während Shaqiri und Derdiyok brav in die Kamera blicken, widmet sich Johan Djourou bereits seinen Kopfhörern.
Bild: KEYSTONE

Und wo sind Sie der typische Schweizer?
Typisch schweizerisch? Ich musste mich anpassen an die Kultur. Mittlerweile bin ich äusserst pünktlich. Ich hasse es, zu spät zu sein. Auch, dass ich diesen Drang verspüre, mich ständig zu verbessern, und zu arbeiten, ist wohl nicht gerade afrikanisch. Die afrikanische Mentalität ist ein bisschen entspannter, cooler. Die habe ich von meiner Mutter. Doch ich habe gelernt, nicht immer nur cool und relaxed, sondern auch mal hart und zielstrebig zu sein.

Warum tut sich der afrikanische Fussball bei Weltmeisterschaften so schwer?
Die einzelnen Spieler sind mit enormen Fähigkeiten gesegnet, aber in der Gruppe schaffen sie es noch nicht richtig, einen tollen Team-Spirit zu kreieren. Die afrikanische Mentalität bringt manchmal auch eine Art Verspieltheit mit sich, die nicht immer zum Erfolg führt.

Johan Djourou bei Étoile Carouge. Damals noch Stürmer, mittlerweile ist er für das Verhindern von Toren zuständig.

Zurück zu Ihrer Karriere. Sie waren in der Jugend Stürmer, haben aber in Ihrer Profikarriere in knapp 300 Spielen nur vier Tore gemacht. Wieso so wenig?
Ich arbeite daran. Das ist etwas, das ich verbessern muss. Aber ich bin sicher, dass ich in Zukunft öfter treffen werde. Ich komme auch in Hamburg immer öfter zu Chancen. Zur Not, wie gegen San Marino, treffe ich auch per Elfmeter.

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel