Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR SUSPENSION VON KEVIN SCHLAEPFER ALS HEADCOACH BEIM EHC KLOTEN STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 6. APRIL 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - EHC Kloten Cheftrainer Kevin Schlaepfer waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem EV Zug am Freitag, 26. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Um 9.30 Uhr endete sein Trainerjob in Kloten: Kevin Schläpfer. Bild: KEYSTONE

Interview

Schläpfer nach Rauswurf in Kloten: «Kein Grund, gleich den Kopf hängen zu lassen!»

Eishockeytrainer Kevin Schläpfer (48) spricht im Interview über seine Entlassung in Kloten heute Vormittag. Es ist ein Blick zurück ohne Zorn – aber mit Wehmut.



Kevin Schläpfer, wie ist Ihre Entlassung über die Bühne gegangen?
Kevin Schläpfer:
Ich bin bereits nach dem gestrigen Spiel in Ambri zu einer Sitzung um 9.30 Uhr aufgeboten worden.

Und da wussten Sie, dass Sie gefeuert werden?
Nein. Wir sind meistens um 9.30 Uhr nach einem Spieltag im Trainerbüro zusammengesessen. Klar, ich musste damit rechnen. Aber ich war bereit für die Liga-Qualifikation und ich hätte genug Energie für diese Herausforderung. Und vor dem Spiel in Ambri deutete noch nichts darauf hin, dass ich im Falle einer Niederlage entlassen werde. Ich war trotz der Niederlage zuversichtlich. Ich habe in Biel ja bereits zweimal eine Liga-Qualifikation überstanden und dachte, dass sei Grund genug, weiterhin mit mir zu arbeiten.

Wie lange dauerte die Sitzung?
Nur ein paar Minuten.

Und dann sind Sie wieder nach Hause gefahren und haben auf dem Weg nach Sissach im Autoradio auch noch die Meldung über Ihre Entlassung gehört.
Nein, ich war auf der Fahrt nach Hause ständig am Telefon.

Sie haben einmal gesagt, dass für jeden Trainer das Spiel kommt, das er nicht verlieren darf. Weil dann ein Trainer, wenn er alles versucht und doch verliert, «ausgeschossen» ist und keine Chance mehr hat.
Das ist so.

War nun also dieses Spiel in Ambri das Spiel, das Sie nicht verlieren durften?
Nein, eben nicht. Ich war, wie ich vorhin sagte, bereit für die Liga-Qualifikation. Erst dort wäre dieses Spiel gekommen. Und wir hätten es gewonnen.

Wie lief diese Sitzung um 09.30 Uhr ab?
Als ich ins Trainerbüro kam, wartete dort nur Hansueli (Klotens Präsident Hans-Ulrich Lehmann, die Red.) auf mich. Da wusste ich, dass meine Zeit in Kloten abgelaufen ist.

abspielen

Präsident Hans-Ulrich Lehmann: «Wir spielen mit dem Trainerwechsel unseren letzten Trumpf.» Video: YouTube/MySports

Nicht entlassen, nur freigestellt. Sie haben ja noch einen Vertrag bis zum Ende der übernächsten Saison.
Richtig. Ein weiterer Grund für mich, der grösste Kloten-Fan zu sein. Mein Vertrag gilt nur für die National League.

Aber nun verwehrt man Ihnen die Chance, den Ligaerhalt zu wahren. Ein interessanter Fall für jeden Arbeitsrechtler. Es geht immerhin um zwei Jahressaläre.
Ein Rechtsstreit ist für mich kein Thema. Ich gehe von einer einvernehmlichen Lösung aus. Hansueli hat mir in die Hand versprochen, dass wir eine faire Lösung finden. Ich schätze ihn als Ehrenmann ein, der sich an sein Wort hält.

Sie sind wieder einmal naiv. Ist Ihr Idealismus in Kloten missbraucht worden?
Sie können mich nicht provozieren. Rückblickend ist man immer klüger. Ich habe mich mit Leib und Seele für Kloten engagiert und wenn Sie das als Naivität auslegen, dann ist das Ihre Sache. Ich habe diese Herausforderung in Kloten angenommen, weil ich ein grosses Potenzial gesehen habe. Dieses Potenzial ist nach wie vor vorhanden. Ich habe während meiner Zeit in Kloten nie das Gefühl gehabt, dass mein Idealismus, wie Sie sagen, missbraucht wird oder dass jemand hinter meinem Rücken gegen mich arbeitet. Ganz im Gegenteil. Ich bekam alle Unterstützung, die ich mir nur wünschen konnte.

EHC Kloten Cheftrainer Kevin Schlaepfer, rechts, und Assistenztrainer Niklas Gaellstedt (Gallstedt) waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem EV Zug am Freitag, 26. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

In Kloten hatte Schläpfer mehr Grund zum Hadern als zum Jubeln. Bild: KEYSTONE

Woran sind Sie dann gescheitert?
Ich weiss es nicht. Ich habe nun genügend Zeit, darüber nachzudenken. Vielleicht habe ich die Mannschaft zu früh übernommen. Ich hatte, bevor ich in Kloten zusagte, solche Bedenken. Aber die Mannschaft lag auf dem letzten Platz und ich machte mir schliesslich eine andere Überlegung: Wenn ich sofort übernehme, dann habe ich genug Zeit, die Mannschaft zu stabilisieren und die Spieler dazu zu bringen, für mich zu kämpfen. Aber das habe ich nicht geschafft.

Ein grosses Potenzial und doch gescheitert – da kommt schon ein wenig Wehmut auf, oder?
Ja, es ist schade, dass es so gekommen ist. Ich bin sicher, dass Kloten gute Perspektiven hat, wenn es gelingt, den Klassenerhalt zu sichern. Ich hatte mir schon ein paar Gedanken gemacht, wie wir die Mannschaft für nächste Saison zusammenstellen könnten.

Wären Sie doch im Herbst 2015 Nationaltrainer geworden!
Das habe ich hin und wieder auch schon gedacht. Mag sein, dass ich in der Vergangenheit Fehler gemacht habe. Aber für mich ist etwas anderes viel wichtiger: Ich habe ein gutes Gewissen. Ich hatte einen gültigen Vertrag in Biel und habe mich damals entschieden, diesen Vertrag einzuhalten.

Werden Sie die Partien der Liga-Qualifikation im Stadion oder vor dem Fernseher verfolgen?
Weder noch. Ich werde mit meiner Freundin ein paar Tage verreisen, um Abstand zu gewinnen. Es gibt im Leben wichtigeres als Eishockey – und das sind meine Kinder und meine Freundin.

Also keine Entlassungs-Depression?
Nein. Ich habe inzwischen bereits ein paar Anrufe bekommen. Kollegen, die mich besorgt fragen, wie es mir nun gehe. Es ist ja fast so, dass ich die anderen aufmuntern muss. Hey, ich habe im Eishockey so viel erlebt und das Eishockey hat mir so viel gegeben, dass doch eine Entlassung kein Grund ist, gleich den Kopf hängen zu lassen!

Werden Sie im Eishockey bleiben?
Das ist mein Ziel. Ich war ja jetzt gut 30 Jahre lang im Eishockey und es wäre schade, wenn ich alles, was ich gelernt habe, nun nicht mehr anwenden könnte.

Die Jobsuche wird nicht einfach.
Okay, jetzt bin ich bei meinem zweiten Klub entlassen worden. Aber so schlecht habe ich meine Arbeit in all den Jahren in Biel nicht gemacht. Es geht im Leben immer wieder eine Tür auf. Darauf vertraue ich.

abspielen

André Rötheli übernimmt für die Liga-Quali: «Wir müssen in kurzer Zeit das Bestmögliche herausholen.» Video: YouTube/MySports

Die Cupsieger der Neuzeit

Unglaubliche Landung – Pilot wird alles abverlangt

abspielen

Video: watson/nico franzoni

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kip_Organa 07.04.2018 01:15
    Highlight Highlight Schläpfer4Olten!
  • Chloote 06.04.2018 23:59
    Highlight Highlight So nun kommt es also zum Duell Kloten - Rappi.
    Mit klaren Vorteilen für Rappi!
    Kloten ist am Boden und hat eine Horror Saison hinter sich.
    Rappi wurde heute überlegen B - Meister im Final gegen Olten.
    Kloten ist verunsichert und das können auch Rötheli / Hollenstein nicht in so kurzer Zeit ändern.
    Was noch vor nicht so langer Zeit unmöglich erschienen ist, könnte jetzt schon bald Tatsache werden.
    Der Punktelieferant von Früher nimmt jetzt Rache und verbannt Kloten in die NLB.
    Kloten wird keinen Stich haben gegen ein entfesseltes Rappi, das mit voll Gaaaaas den Aufstieg anstrebt.
  • Schniggeding 06.04.2018 21:50
    Highlight Highlight Kann mir einer sagen wieso dieser Lehmann immer so ein idiotisches Grinsen im Gesicht hat?
  • Limi6182 06.04.2018 20:08
    Highlight Highlight Nun wird das Kloten-Schiff samt Röteli absaufen....
    • Mia_san_mia 06.04.2018 23:53
      Highlight Highlight Sie spielen noch gegen Rappi...
  • SUF 06.04.2018 20:07
    Highlight Highlight Ich mag den Typen sehr, aber wie gut ist Schläpfer wirklich?
    In Biel haben seine Vorgänger die taktische Rahmenbedingungen geschaffen, er kitzelte dann mit seiner mitreissenden Art die letzte Energie raus und hatte Erfolg.
    Der Erfolg verliess ihn, als er die Taktik hätte weiterentwickeln müssen. McNamara, der Profi-Ausbilder, hat übernommen, das System verbessert und Tormännen hat’s taktisch verfeinert. Biel steht im PO-HF.
    Kloten war orientierungslos und ist es geblieben. Die brauchen offenbar keinen Motivator, sondern einen, der Sicherheit durch Gamepläne gibt. Also nicht (mehr) KS...
    • Freilos 06.04.2018 22:26
      Highlight Highlight Sehr interessanter Kommentar. Ich sehe das sehr ähnloch wie du. Nur bin ich nicht der grösste Schläpfer Fan.
    • Hayek1902 07.04.2018 00:59
      Highlight Highlight Biel hat seit her einiges Mehr an Budget und kann sich ehemalige NHL AllStars im Tor leisten, Verteidigungsminister, etc. Das kann man nicht eins zu eims vergleichen, zu schläpfers zeiten waren sie budgettechnisch näher am ende der liga.
  • glointhegreat 06.04.2018 18:42
    Highlight Highlight Ich fänds ja geil wenn der kevin nächste saison in olten trainer wird. Er kann dann mit dem scheiss olten t-shirt an der bande stehen. (Sorry der musste sein 😂)
    .... Aber echt, in olten könnte er viel erreichen und er hat ja auch eine verga genheit in der dreitannenstadt.
    Mich würds freuen. Ich mag ihn und seine art.
  • Röbi Roux 06.04.2018 18:35
    Highlight Highlight Es gibt im Leben wichtigeres als Eishockey
    Danke
    • mukeleven 06.04.2018 19:18
      Highlight Highlight dann bist du eventuell falsch hier, @röbi?
  • Pana 06.04.2018 17:38
    Highlight Highlight "Es gibt im Leben wichtigeres als Eishockey"

    Also doch ein Fussball-Fan, der Kevin ;)
  • AgentNAVI 06.04.2018 17:36
    Highlight Highlight Da schiesst sich Kloten gleich selber ab. Schläpfer war halt der einzige in dem Boot der für die Aufgabe bereit gewesen wäre. Weder die Spieler, wovon viele ja definitiv weg gehen werden, noch der Staff und die Leitung sind bereit.
    In dem Sinne, Tschau Chloote 👋
  • Rumpelstilzchen 06.04.2018 17:22
    Highlight Highlight Es geht sicherlich ein grosses Dankeschön von Seiten der Kloten Anhänger an Kevin für seinen Einsatz und Engagement (sicher aber von mir). Leider konnte er dieses Team von "Arbeitsverweigerern mit Transfer-Verträgen" nicht stabilisieren bzw nicht erreichen. Schuld trifft ihn sicher keine...aber der Teletext entlässt bekanntlich den Trainer.
  • Hayek1902 06.04.2018 17:17
    Highlight Highlight Kloten erinnert mich stark an Rappi im Abstiegsjahr: auf dem Papier ein paar gute Spieler, aber eine Mannschaft die immer nur verliert und Trainer, die nicht weiter wissen. Unter normalen Umständen müssten sie absteigen.
  • Patrick59 06.04.2018 16:46
    Highlight Highlight Ich kenne Herrn Schläpfer nicht persönlich, nur den Trainer Schläpfer als Hockeyinteressierter. Für mich macht er den Eindruck eines perfekten Motivators. Mit einer willigen und eingespielten Mannschaft mag das Erfolg bringen wie in Biel. In Kloten hatte der Mann aber keine Chance. Da sind Spieler versammelt, die bereits im November ( oder war es Dezember..) neue Verträge unterschreiben und es wochenlang leugnen. Spieler deren Einstellung man als Arbeitsverweigerung deuten kann. Und über allem zwei Grössen, deren Absichten auch nicht immerklar sind. Unterstützung des Trainer??? ABSTIEG !!
  • Moudi 06.04.2018 16:32
    Highlight Highlight Wünsche dir Kevin alles gute und dass du wieder einen Job an der Bande ergatterst!
  • lushütte 06.04.2018 16:11
    Highlight Highlight Es ist sicher so, dass die Kaderqualität von Chloote für die NLA sehr wohl genügt (in dieser Saison!).
    Man mag über Kevin Schläfpfer urteilen wie man will, er ist autentisch und seine Aussagen sind klar und ohne gross darüber nachzudenken wie man das aussen wahrnimmt. Aber in dieser Situation musste Chloote handeln, Kevin war nicht mehr voll akzeptiert in der Mannschaft und im Chloote Umfeld, eine LQ gegen Rappi wird zur Gratwanderung, deshalb müssen alle möglichen Inputs nun gespielt werden, ob sie wirken? Wir werden es bald wissen.
  • IchSageNichts 06.04.2018 15:59
    Highlight Highlight Die Lakers suchen sonst noch eine NL Trainer :D
    • Bacchus75 06.04.2018 16:26
      Highlight Highlight Wohl kaum... Rappi hat mit Tomlinson/Farkas ein sehr starkes Trainerduo.
    • Mia_san_mia 06.04.2018 17:24
      Highlight Highlight Ja das wäre super... Aufsteigen und dann gleich wieder absteigen mit diesem Amateur-Trainer 🙈
    • welefant 06.04.2018 21:18
      Highlight Highlight zum glück kannst du hier anonym sein mia

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel