Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der President des FC Sion, Christian Constantin beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion vom Sonntag 30. September 2018 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Nicht immer so locker drauf: Sions umstrittener Präsident Christian Constantin. Bild: KEYSTONE

Interview

Christian Constantin: «Ohne mich wäre Sion in der Challenge League»

Eine der umstrittensten Persönlichkeiten im Schweizer Fussball ist Sion-Präsident Christian Constantin. Im Interview redet der Walliser über den verlorenen Cup-Mythos, Geld, Rolf Fringer und seine Trainerwechsel.

Ralf Streule, Christian Brägger / CH Media



Christian Constantin, der Cup-Mythos im Wallis hat gelitten: Da war 2017 die erste Finalniederlage, kurz darauf das frühe Aus gegen Stade Lausanne. Wie zentral ist der Cup noch für Sion?
Christian Constantin: Der Cup passt weiterhin zu uns, da sind mehr Emotionen drin als in der Meisterschaft, das gefällt den Wallisern. Aber ob Sion immer noch eine Cup-Mannschaft ist? Das kann ich Ihnen nach dem Cupfinal beantworten.

Die Cup-Spiele von heute:

Chiasso – Luzern 19.30 Uhr
Rapperswil – Kriens 19.30 Uhr
St.Gallen – Sion 20.15 Uhr

Man sagt, dass Sie jeden Monat rund 400'000 Franken für den FC Sion aufwenden. Schmilzt da das Vermögen von angeblich rund 1.5 Milliarden Franken langsam – oder holen Sie im Immobiliengeschäft monatlich so viel rein?
Da fliesst so viel rein, so schwierig ist das nicht. Ich kann vielleicht folgende Zahl nennen: Die Steuern, die ich dem Wallis vergangenes Jahr bezahlte, betrugen vier Millionen Franken. Aber: Auch ich muss arbeiten, um Geld zu verdienen.

Warum stecken Sie so viel in den Fussball?
Weil mich der Sport fasziniert. Wenn man keinen hat, der Geld reinsteckt, ist der Club verloren. Sion wäre längst nicht mehr in der Super League.

Man sieht keine VIP-Logen in Tourbillon, eher Raclettezelte.
Wir haben keine Kundschaft für diese Sachen. Wenn ich solche Logen machen würde, die Leute kämen sich veräppelt vor. Das Tourbillon ist ein hübscher Platz, das braucht nicht mehr.

Ihre Art brachte Ihnen Sympathien ein: Sie sind wild, direkt, farbig. Nach den Schlägen gegen Rolf Fringer änderte sich die öffentliche Wahrnehmung grösstenteils. Nehmen Sie das auch so wahr?
Ich hatte ein Problem mit Rolf, das ist geregelt. Man hat genug darüber gesprochen. Die Leute dürfen denken, was sie wollen. Das verändert mich nicht.

abspielen

Constantins Prügel-Attacke auf Rolf Fringer. Video: YouTube/Teleclub

Bedauern Sie die Schläge heute?
Schauen Sie, ich habe Rolf immer wieder gesagt: Hör auf! Ich lasse mir schlicht nicht auf die Füsse stehen.

Der Tenor war: Es ist eine Grenze überschritten. Was sagen Sie dazu?
Dass man sich nicht zu sehr auf die Füsse stehen sollte. C’est tout.

abspielen

Das sagte Constantin zur Attacke auf Fringer. Video: YouTube/Teleclub

In einem hat Fringer ja recht: Mit mehr Ruhe würde man erfolgreicher arbeiten.
Das weiss ich nicht. Ich bin seit 19 Jahren Präsident, sieben Cupsiege, ein Meistertitel, ein Double, ein verlorener Cupfinal. Will man mehr Erfolg? Ohne mich wäre man in der Challenge League. Man kann immer mehr Erfolg haben. Man kann es immer besser machen.

Kritisiert wird auch, dass ein erfahrener Sportchef fehlt.
Mein Sohn Barthélemy lernt das Metier. Er, der Trainer und ich entscheiden gemeinsam, mein Entscheid hat das grösste Gewicht. Das funktioniert so.

Le president du FC Sion Christian Constantin, droite, et son fils et team manager Barthelemy Constantin, gauche, observent depuis le bord du terrain lors de la rencontre de football du 2eme tour 1/16 de finale de la Coupe Suisse entre FC Lausanne-Sport et FC Sion ce dimanche 16 septembre 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Christian Constantin nimmt seinen Sohn und Sion-Sportchef Barthélémy (links) in Schutz: «Mein Sohn lernt das Metier.» Bild: KEYSTONE

Reden Sie bei der Aufstellung rein? Derzeit ist zum Beispiel seltsam, dass Paitjm Kasami nicht spielt.
Das ist die Entscheidung des Trainers, nicht meine. Ich spreche mit dem Trainer, beeinflusse ihn aber nicht. Das war bei keinem Trainer so. Nie, nie, nie. Natürlich bin ich auch mal während der Spiele in der Kabine. Ich will sehen, was abgeht. Ich bin ja kein normaler Zuschauer – da bin ich eher Mitspieler.

Wie regen Sie sich ab? Yoga? Meditation?
(lacht) Eher Boxen als Yoga.

Im Ernst?
Wirklich, ja. Ich absolviere gerne Boxtrainings, manchmal zwei- bis dreimal die Woche. Nicht richtige Kämpfe, aber Seilspringen und so weiter. Sehr gutes Training, sage ich Ihnen.

abspielen

Die grosse Doku über Sion-Trainer Constantin aus dem Jahr 2013. Video: YouTube/SRF DOK

Kommt es vor, dass Sie nach einer Trainerentlassung diesen Schritt bereuen?
Ja, das kommt vor. Das Problem ist, die Spieler ändern sich meist nicht mit einem Trainerwechsel. Das ist nicht immer richtig, klar. Aber wenn du ihn nicht wechselst, hast du noch immer das Problem. Man kann im besten Fall die Stimmung verbessern.

Werden Sie – bei guter Gesundheit – auch in zehn Jahren noch Sion-Präsident sein? Das weiss ich nicht. Sicher noch eine Weile. Zehn Jahre? Das wäre sicher das Maximum.

13 Siege, eine Niederlage – die Cupfinals des FC Sion:

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marc83 01.11.2018 17:35
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt das sion eigentlich ein gutes kader für unsere gurkenliga hat ists schon erstaundlich das sie jahr für jahr um den keller herum spielen
  • Mia_san_mia 01.11.2018 16:10
    Highlight Highlight Die Sache mit Fringer ist jetzt zum Glück vergessen. Das unnötige Tamtam, das gemacht wurde, war wirklich übertrieben.
    • Stogge 01.11.2018 16:56
      Highlight Highlight Als Bayern Fan kennst du dich ja mit Verbrechern in der Vereinsführung aus. Logisch, dass dies für dich ein unnötiges "TamTam" war... ;-)
    • Tschüse Üse 02.11.2018 09:18
      Highlight Highlight Nur weil Fringer keine Anzeige gemacht hat oder diese zurückgezogen hat, heisst das nicht das CC keine Straftat begangen hat.
  • Duscholux 01.11.2018 15:40
    Highlight Highlight Lieber Challenge League als das jährliche Theater im Super League Tabellenkeller. Europäisch werden wir sowieso nicht mehr spielen...

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel