Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der President des FC Sion, Christian Constantin beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion vom Sonntag 30. September 2018 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Nicht immer so locker drauf: Sions umstrittener Präsident Christian Constantin. Bild: KEYSTONE

Interview

Christian Constantin: «Ohne mich wäre Sion in der Challenge League»

Eine der umstrittensten Persönlichkeiten im Schweizer Fussball ist Sion-Präsident Christian Constantin. Im Interview redet der Walliser über den verlorenen Cup-Mythos, Geld, Rolf Fringer und seine Trainerwechsel.

Ralf Streule, Christian Brägger / CH Media



Christian Constantin, der Cup-Mythos im Wallis hat gelitten: Da war 2017 die erste Finalniederlage, kurz darauf das frühe Aus gegen Stade Lausanne. Wie zentral ist der Cup noch für Sion?
Christian Constantin: Der Cup passt weiterhin zu uns, da sind mehr Emotionen drin als in der Meisterschaft, das gefällt den Wallisern. Aber ob Sion immer noch eine Cup-Mannschaft ist? Das kann ich Ihnen nach dem Cupfinal beantworten.

Die Cup-Spiele von heute:

Chiasso – Luzern 19.30 Uhr
Rapperswil – Kriens 19.30 Uhr
St.Gallen – Sion 20.15 Uhr

Man sagt, dass Sie jeden Monat rund 400'000 Franken für den FC Sion aufwenden. Schmilzt da das Vermögen von angeblich rund 1.5 Milliarden Franken langsam – oder holen Sie im Immobiliengeschäft monatlich so viel rein?
Da fliesst so viel rein, so schwierig ist das nicht. Ich kann vielleicht folgende Zahl nennen: Die Steuern, die ich dem Wallis vergangenes Jahr bezahlte, betrugen vier Millionen Franken. Aber: Auch ich muss arbeiten, um Geld zu verdienen.

Warum stecken Sie so viel in den Fussball?
Weil mich der Sport fasziniert. Wenn man keinen hat, der Geld reinsteckt, ist der Club verloren. Sion wäre längst nicht mehr in der Super League.

Man sieht keine VIP-Logen in Tourbillon, eher Raclettezelte.
Wir haben keine Kundschaft für diese Sachen. Wenn ich solche Logen machen würde, die Leute kämen sich veräppelt vor. Das Tourbillon ist ein hübscher Platz, das braucht nicht mehr.

Ihre Art brachte Ihnen Sympathien ein: Sie sind wild, direkt, farbig. Nach den Schlägen gegen Rolf Fringer änderte sich die öffentliche Wahrnehmung grösstenteils. Nehmen Sie das auch so wahr?
Ich hatte ein Problem mit Rolf, das ist geregelt. Man hat genug darüber gesprochen. Die Leute dürfen denken, was sie wollen. Das verändert mich nicht.

abspielen

Constantins Prügel-Attacke auf Rolf Fringer. Video: YouTube/Teleclub

Bedauern Sie die Schläge heute?
Schauen Sie, ich habe Rolf immer wieder gesagt: Hör auf! Ich lasse mir schlicht nicht auf die Füsse stehen.

Der Tenor war: Es ist eine Grenze überschritten. Was sagen Sie dazu?
Dass man sich nicht zu sehr auf die Füsse stehen sollte. C’est tout.

abspielen

Das sagte Constantin zur Attacke auf Fringer. Video: YouTube/Teleclub

In einem hat Fringer ja recht: Mit mehr Ruhe würde man erfolgreicher arbeiten.
Das weiss ich nicht. Ich bin seit 19 Jahren Präsident, sieben Cupsiege, ein Meistertitel, ein Double, ein verlorener Cupfinal. Will man mehr Erfolg? Ohne mich wäre man in der Challenge League. Man kann immer mehr Erfolg haben. Man kann es immer besser machen.

Kritisiert wird auch, dass ein erfahrener Sportchef fehlt.
Mein Sohn Barthélemy lernt das Metier. Er, der Trainer und ich entscheiden gemeinsam, mein Entscheid hat das grösste Gewicht. Das funktioniert so.

Le president du FC Sion Christian Constantin, droite, et son fils et team manager Barthelemy Constantin, gauche, observent depuis le bord du terrain lors de la rencontre de football du 2eme tour 1/16 de finale de la Coupe Suisse entre FC Lausanne-Sport et FC Sion ce dimanche 16 septembre 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Christian Constantin nimmt seinen Sohn und Sion-Sportchef Barthélémy (links) in Schutz: «Mein Sohn lernt das Metier.» Bild: KEYSTONE

Reden Sie bei der Aufstellung rein? Derzeit ist zum Beispiel seltsam, dass Paitjm Kasami nicht spielt.
Das ist die Entscheidung des Trainers, nicht meine. Ich spreche mit dem Trainer, beeinflusse ihn aber nicht. Das war bei keinem Trainer so. Nie, nie, nie. Natürlich bin ich auch mal während der Spiele in der Kabine. Ich will sehen, was abgeht. Ich bin ja kein normaler Zuschauer – da bin ich eher Mitspieler.

Wie regen Sie sich ab? Yoga? Meditation?
(lacht) Eher Boxen als Yoga.

Im Ernst?
Wirklich, ja. Ich absolviere gerne Boxtrainings, manchmal zwei- bis dreimal die Woche. Nicht richtige Kämpfe, aber Seilspringen und so weiter. Sehr gutes Training, sage ich Ihnen.

abspielen

Die grosse Doku über Sion-Trainer Constantin aus dem Jahr 2013. Video: YouTube/SRF DOK

Kommt es vor, dass Sie nach einer Trainerentlassung diesen Schritt bereuen?
Ja, das kommt vor. Das Problem ist, die Spieler ändern sich meist nicht mit einem Trainerwechsel. Das ist nicht immer richtig, klar. Aber wenn du ihn nicht wechselst, hast du noch immer das Problem. Man kann im besten Fall die Stimmung verbessern.

Werden Sie – bei guter Gesundheit – auch in zehn Jahren noch Sion-Präsident sein? Das weiss ich nicht. Sicher noch eine Weile. Zehn Jahre? Das wäre sicher das Maximum.

13 Siege, eine Niederlage – die Cupfinals des FC Sion:

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marc83 01.11.2018 17:35
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt das sion eigentlich ein gutes kader für unsere gurkenliga hat ists schon erstaundlich das sie jahr für jahr um den keller herum spielen
  • Mia_san_mia 01.11.2018 16:10
    Highlight Highlight Die Sache mit Fringer ist jetzt zum Glück vergessen. Das unnötige Tamtam, das gemacht wurde, war wirklich übertrieben.
    • Stogge 01.11.2018 16:56
      Highlight Highlight Als Bayern Fan kennst du dich ja mit Verbrechern in der Vereinsführung aus. Logisch, dass dies für dich ein unnötiges "TamTam" war... ;-)
    • Raembe 02.11.2018 09:18
      Highlight Highlight Nur weil Fringer keine Anzeige gemacht hat oder diese zurückgezogen hat, heisst das nicht das CC keine Straftat begangen hat.
  • Duscholux 01.11.2018 15:40
    Highlight Highlight Lieber Challenge League als das jährliche Theater im Super League Tabellenkeller. Europäisch werden wir sowieso nicht mehr spielen...

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Die Luzerner Staatsanwalt prüft momentan, ob beim durch GC-Chaoten verursachten Spielabbruch in der Swisspor-Arena ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt. Christian Bertschi, Mediensprecher der Luzerner Polizei, erklärt derweil, warum die Polizisten im Stadion passiv geblieben sind.

Rund 20 Polizisten im Vollmontur waren am Sonntag auf dem Rasen der Swisspor-Arena präsent. Was war das Einsatzziel?Christian Bertschi: Wir wollten die Leute im Stadion schützen. Zum einen die Spieler und Betreuer der beiden Mannschaften. Zum anderen die Zuschauer. Zudem wollten wir verhindern, dass Personen aus dem Gästesektor auf das Spielfeld oder sogar Richtung Kabinen gelangen können.

Wer entschied, dass die Polizei im Stadion Präsenz markieren muss?Es war ein Entscheid der Polizei in …

Artikel lesen
Link zum Artikel