Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07561025 Switzerland's Belinda Bencic in action during her semi final match against Romania's Simona Halep at the Mutua Madrid Open tennis tournament in Madrid, Spain, 10 May 2019.  EPA/CHEMA MOYA

Stark in Form: Belinda Bencic hat dieses Jahr bisher auch auf Sand überzeugt. Bild: EPA/EFE

Interview

Belinda Bencic vor French Open: «Es ist wie in einem Märchen»

Obwohl sie bei den French Open bei drei Teilnahmen erst zwei Spiele gewonnen hat, gilt Belinda Bencic in diesem Jahr zum erweiterten Favoritenkreis. Vor dem zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres erklärt die 22-Jährige, weshalb sie in Paris mit so viel Zuversicht wie nie zuvor antritt.

simon häring, paris / ch media



Belinda Bencic, wie haben Sie die Woche zwischen Rom und Paris verbracht?
Belinda Bencic:
Nach Rom war ich eine Woche in Bratislava, habe ich nicht so viel trainiert, weil ich noch erkältet war und weil ich viel gespielt habe, machte ich etwas Pause. Erst die letzten zwei, drei Tage habe ich wieder trainiert. Am Wochenende habe ich sogar frei gemacht. Ich bin erst am Donnerstag nach Paris gekommen und habe am Freitagmorgen erstmals trainiert.

«Ich mag es, nicht zu viel Zeit vor dem Turnier an einem Ort zu verbringen. Wenn ich nur trainiere, ist das schnell ermüdend.»

Wie wohnen Sie hier in Paris?
Wir haben eine Wohnung gemietet, die sehr nahe zur Anlage liegt. Ich muss nur über die Strasse gehen, besser könnte es nicht sein, es ist wunderschön. Ich fühle mich dort sehr wohl, es ist wie im Märchen. Ursprünglich wollte ich im Hotel wohnen, aber ich konnte kurzfristig die Unterkunft von einer anderen Spielerin übernehmen. Ich mag es, nicht zu viel Zeit vor dem Turnier an einem Ort zu verbringen. Wenn ich nur trainiere, ist das schnell ermüdend. So bleibt die Vorfreude grösser und ich kann diese Euphorie in den Match reinnehmen.

«Weil ich in Madrid viele gute Spielerinnen geschlagen habe, verspüre auch weniger Druck.»

Sie betonen immer wieder, dass Sie mehr auf den Körper hören und Pausen machen wollen. Ist das etwas, das Sie von Roger Federer gelernt haben?
Jeder muss seinen eigenen Weg gehen und herausfinden, was für ihn stimmt. Aber ich kann mir von Roger viel abschauen. Er ist der Meister der Planung, hört auf seinen Körper und plant seine Turniere und Trainings richtig. Wenn man 25 Turniere im Jahr spielt, kann man nicht bei jedem gleich gut sein. Ich muss noch lernen, auf den Punkt bereit zu sein. Das ist mein Ziel.

Die Auslosung in Paris

Die Auslosung vom Donnerstagabend hat Roger Federer ein Duell der Gegensätze beschert. Der 17-fache Major-Sieger trifft auf den French-Open-Debütanten Lorenzo Sonego, der im letzten Monat erstmals in die Top 80 der Weltrangliste vorgestossen ist. Beim Masters-1000-Turnier von Monte-Carlo wurde der der 24-Jährige erst im Viertelfinal gestoppt.

Stan Wawrinka beginnt das Turnier wie schon vor zwei Jahren gegen den Slowaken Jozef Kovalik (ATP 132), den er damals in drei Sätzen bezwungen hatte. Im Frauentableau bekommt es Belinda Bencic (WTA 15) zum Auftakt mit der Französin Jessika Ponchet (WTA 187) zu tun, die mit einer Wildcard ins Hauptfeld vorstiess. Auf Viktorija Golubic wartet in der 1. Runde die als Nummer 25 gesetzte Taiwanerin Hsieh Su-Wei (WTA 25).

Genaue Spielpläne sind noch nicht bekannt, bereits jetzt weiss man aber, dass Bencic bereits am Sonntag ins Turnier starten wird. (abu/sda)

Sind Sie also auf den Punkt bereit für Roland Garros?
Was ich sagen kann: Ich fühle mich sehr, sehr gut. Ich habe in den letzten Wochen viel und gut gespielt, das gibt Vertrauen und hilft dem Selbstbewusstsein. Zudem ist es immer ein Genuss, in Paris zu sein – aufregend für uns alle. Und weil ich in Madrid viele gute Spielerinnen geschlagen habe, fühle ich mich wohl und verspüre auch weniger Druck.

Switzerland's Belinda Bencic holds the trophy after winning the girls final against Germany's Antonia Lottner in two sets 6-1, 6-3, at the French Open tennis tournament, at Roland Garros stadium in Paris, Saturday June 8, 2013. (AP Photo/David Vincent)

Belinda Bencic 2013 mit der Trophäe bei den Juniorinnen in Roland Garros. Bild: AP

Sie standen in Madrid im Halbfinal und belegen in der Jahreswertung Rang 5. Sie gelten damit als Mitfavoritin auf den Titel. Was verändert das für Sie?
Natürlich realisiere ich, dass es in den ersten zwei, drei Runden einfacher ist. Im letzten Jahr hatte ich nicht die Erwartung, weit zu kommen. Das hat sich schon geändert. Aber es ist schwierig und man sollte nicht zu weit vorausdenken. Ich möchte diese Haltung beibehalten.

Sie haben zwar 2013 den Junioren-Titel gewonnen, im Hauptfeld aber erst einen Sieg feiern können. Welche Beziehung haben Sie zu diesem Turnier?
Ich würde sagen: Sehr gut! (lacht). Dieser Grand-Slam-Sieg bei den Junioren wird immer etwas sehr spezielles für mich sein, auch wenn ich hier nie eine Runde überstanden hätte bei den Frauen. Ich mag Paris, ich mag das Turnier. Klar, es ist die falsche Unterlage (lacht). Nein, das war nur ein Scherz. Es fühlt sich hier für mich nicht so sehr nach Sandbelag an, sondern eher wie auf einem Hartplatz. Ganz ehrlich: Ich fühle mich hier sehr gut.

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Mehr Tennis

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr Wut als Enttäuschung bei Federer: «Habe eine unglaubliche Chance verpasst»

Nach der Fünfsatzniederlage gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final zeigte sich Federer enttäuschter, als es dies auf dem Platz an der Siegerehrung den Anschein gemacht hatte. Der 37-jährige Baselbieter sprach von einer gewissen Wut und einer verpassten Chance.

Roger Federer, was hat heute zum Sieg gefehlt?Wohl einfach ein einziger Schlag.

Was ging Ihnen nach den beiden vergebenen Matchbällen durch den Kopf? Dachten Sie danach, die Partie sei verloren?Nein, ich versuchte das Positive zu sehen. Wenn mir vor der Partie jemand gesagt hätte, dass es 9:9 im fünften Satz stehen würde, hätte ich das nicht als schrecklich empfunden. Aber klar war es hart, diese Chancen vergeben zu haben.

Ist es schwieriger, wenn man so knapp verliert als klar in drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel