DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raeto Raffainer ist überzeugt, dass der SC Bern auf dem richtigen Weg ist.
Raeto Raffainer ist überzeugt, dass der SC Bern auf dem richtigen Weg ist. Bild: keystone
Interview

«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»

Der SC Bern ist inzwischen hinter Ambri auf den 11. Platz zurückgefallen. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt, warum Trainer Johan Lundskog trotzdem bleibt und warum der SCB die Saison nicht auf dem 11. Platz beenden wird.
23.01.2022, 17:35

Nach der achten Niederlage in Serie steht Ambri in der Tabelle inzwischen vor dem SCB. Sie halten trotzdem am Trainer fest. Warum?
Raëto Raffainer: Weil ein Trainerwechsel reiner Aktionismus wäre und ausser ein wenig Medienpräsenz gar nichts bringen würde. Wir müssen jeden Franken in die Qualität unserer Mannschaft investieren und sicher nicht in einen erneuten Trainerwechsel. Ich habe im Herbst bereits gesagt: Unsere Mannschaft hatte genügend verschiedene Trainer in den letzten Jahren.

Das ist richtig. Aber Sie stellen klar, dass Johan Lundskog auch nächste Saison an der Bande stehen wird. Sie setzen also in Zukunft auf einen Trainer, der meistens verliert. Sind Sie sicher, dass seine Autorität durch die vielen Niederlagen nicht Schaden nimmt? Einmal ist es für jeden Trainer die Niederlage zu viel.
Ja, ich bin sicher. Weil wir eine ganz andere Mannschaft haben werden. 13 Verträge laufen aus, die Hälfte der Spieler wird nächste Saison nicht mehr dabei sein. Wir wechseln also bei einem fahrenden Zug die Räder aus. Unser Sportchef hat auf nächstes Jahr viel Spielraum. Aber diese Ausgangslage führt jetzt zu Unsicherheit, weil viele um ihre Zukunft bangen, und es ist verständlich, wenn einer unter diesen Voraussetzungen nicht mehr die beste Leistung abrufen kann. Aber haben Sie die Partie in Lugano gesehen?

Trainer Johan Lundskog ist trotz der Niederlagenserie kein Thema.
Trainer Johan Lundskog ist trotz der Niederlagenserie kein Thema.Bild: keystone

Nein.
Wir waren trotz zwölf Absenzen die bessere Mannschaft. So wie gestern spielt keine Mannschaft, die nicht hinter dem Trainer steht. Lugano hatte eine Gewinnchance von 38 Prozent. Wir waren besser, obwohl Lugano fast komplett antreten konnte.

Aber der SCB hat trotzdem verloren. Statistiken sind die schönsten Ausreden für Verlierer. Gerade bei einem Hockey-Unternehmen wie dem SC Bern zählen die Resultate. Der Zweck des Spiels ist der Sieg. Wer verliert, ist nie besser. Es kann ja nicht sein, dass der grosse SCB schon zufrieden ist, wenn er nach einer Niederlage theoretisch besser war.
Die Resultate sind nicht egal. Ein Sportmanager, der die Bedeutung der Resultate kleinredet, ist auf dem falschen Weg. Aber wir müssen endlich realistisch sein. Vor der Saison sahen uns die meisten Experten auf Rang 9 …

Mittlerweise ein gewohntes Bild: enttäuschte SCB-Spieler nach einer Niederlage.
Mittlerweise ein gewohntes Bild: enttäuschte SCB-Spieler nach einer Niederlage. Bild: keystone

… aber nicht auf Platz 11.
Ein Grund, warum wir bei den Prognosen auf Rang 9 gesetzt worden sind, ist der erneute Qualitätsverlust im Vergleich zur letzten Saison. Wir haben Pestoni, Heim und Burren nicht ersetzt. Jetzt fehlt uns die Tiefe im Kader und nach vielen Ausfällen können wir kaum kompensieren. So entspricht Platz 9 oder 10 dem, was erwartet werden kann.

Aber eben nicht Rang 11.
Wir werden am Ende auch nicht 11.

Sondern?
Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen und nicht 11. bleiben.

Raëto Raffainer ist überzeugt, dass Bern Ambri noch überholen wird.
Raëto Raffainer ist überzeugt, dass Bern Ambri noch überholen wird.Bild: keystone

Es gibt eine Statistik, die den SCB, wenn ich richtig gezählt habe, im Vergleich zu Ambri mit 24:4 in Führung sieht.
Oh, Sie haben recherchiert. Da bin ich gespannt.

Der SCB hat seit 2017 insgesamt als Sportchef, Trainer, Assistenten und Goalietrainer 24 verschiedene Personen beschäftigt. Bei Ambri sind es im gleichen Zeitraum auf diesen Führungspositionen vier. Sportchef Paolo Duca, Trainer Luca Cereda, Assistent René Matte und Torhütertrainer Pauli Jaks.
(lacht) Ja, weil Sie beim SCB immer wieder Personen aus dem Amt geschrieben haben. Nein im Ernst, da sehen sie selbst, wie viel es bringt, kontinuierlich etwas aufzubauen. Obwohl die Medien Duca und Cereda im Tessin auch unter Druck setzten, weil die Erwartungshaltung mit dem neuen Stadion nicht dem Potential entspricht.

Sportliches Führungspersonal bei Ambri und Bern im Vergleich
Ambri:
Sportchef seit 2017: Paolo Duca.
Trainer seit 2017: Luca Cereda.
Assistent seit 2017: René Matte.
Torhütertrainer seit 2017: Pauli Jaks.

Bern:
Sportchefs seit 2017: Alex Chatelain, Florence Schelling, Raëto Raffainer und Andrew Ebbett.
Trainer seit 2017: Kari Jalonen, Hans Kossmann, Don Nachbaur, Mario Kogler und Johan Lundskog.
Assistenten seit 2017: Ville Peltonen, Samuel Tilkanen, Mikko Haapakoski, Jukko Varmonen, Lars Leuenberger, Alex Chatelain, Alex Reinhard, Mark Streit, Mikael Hakanson und Christer Olssen.
Torhütertrainer seit 2017: Peter Reist, Aki Näykki, Petri Tuononen und Jeff Hill.

Aus dem Amt schreiben? Das ist gar nicht möglich. An so etwas wage ich nicht einmal zu denken und schon gar nicht bei Johan Lundskog. Sie überschätzen den Einfluss der Medien.
Da haben Sie wohl recht. Ich erinnere mich aus meiner Zeit beim Verband, dass Sie gegen mich und Patrick Fischer geschrieben haben, und wir sind beide immer noch im Business.

Patrick Fischer ist noch im Amt, weil die Nati sich stetig verbessert hat. Aber beim SCB gibt es keine Verbesserung. Trotz vielen Ausfällen müsste diese Saison eine Entwicklung sichtbar sein. Aber es sind immer noch meistens die gleichen Fehler der gleichen Spieler wie im Herbst, die zu Niederlagen führen.
Das sehe ich nicht so. Zwei der letzten acht Partien waren die besten der Saison. Obwohl wir in Zürich (3:4 – die Red.) und nun in Lugano verloren haben.

Kollegen aus gemeinsamer Zeit bei der Nati: Raëto Raffainer und Patrick Fischer.
Kollegen aus gemeinsamer Zeit bei der Nati: Raëto Raffainer und Patrick Fischer. Bild: KEYSTONE

Aber eben doch verloren.
Bei der Beurteilung spielt es eine Rolle, wie und unter welchen Voraussetzungen wir verlieren. Nach all den Ausfällen am Wochenende hatte Johan Lundskog die schwächste Mannschaft der SCB-Neuzeit zur Verfügung. Wie bereits erwähnt, wir sind mit Hochtouren daran, die Mannschaft zu verstärken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Viktor mit K
23.01.2022 17:59registriert Oktober 2014
«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»

Das werden sie bestimmt, fragt sich nur im welchem Jahr!😂😂
8021
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eiswalzer
23.01.2022 18:14registriert Juni 2019
Die Nati hat sich unter Fischer stetig verbessert? Interessante Sicht, konnte ich bisher noch selten so beobachten…
5319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pana
23.01.2022 19:03registriert Juni 2015
"Wir wechseln also bei einem fahrenden Zug die Räder aus."

Da kann ja nichts schiefgehen.
3910
Melden
Zum Kommentar
38
Wie geht nochmal die Nations League?! Die wichtigsten Punkte zum WM-Ersatz im Sommer
Am 1. Juni 2022 beginnt wieder die UEFA Nations League. Alle Infos zum – doch relativ komplizierten – Fussballturnier findest du hier.

Diesen Sommer müssen Fussballfans auf das grosse WM-Public-Viewing-Fest verzichten. Wer will, kann das im November bei Glühwein und am Feuer nachholen. Wer darauf keine Lust hat, kann aber trotzdem im Sommer ein kühles Bier zum Match geniessen. Ganz ohne Fussball müssen wir nämlich nicht auskommen: Bald ist Anpfiff bei der UEFA Nations League.

Zur Story