Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZURICH, SWITZERLAND - JULY 20: A comedian attacked FIFA President Joseph S. Blatter with money during a press conference at the Extraordinary FIFA Executive Committee Meeting at the FIFA headquarters on July 20, 2015 in Zurich, Switzerland. (Photo by Philipp Schmidli/Getty Images) *** BESTPIX ***

Ex-FIFA-Präsident Blatter bleibt gesperrt. Bild: Getty Images Europe

Interview

«War Blatter wirklich ein Präsident, den man so lange sperren muss?»

Mit der Nachrichtenagentur SDA spricht der frühere FIFA-Patron Sepp Blatter über sein Scheitern vor dem Lausanner Sportgerichtshof CAS. Der Walliser wird die mehrjährige Sperre nicht mehr anfechten. Er plant aber, weiterhin im Umkreis der Fussballwelt tätig zu sein.



Sie haben offenbar nicht mit einem Freispruch gerechnet.
Sepp Blatter:
Ich habe schon vor drei Tagen in einem Interview in Visp angekündigt, dass die Richter den Entscheid nicht umstossen würden. Es gab ohnehin nur zwei Varianten: alles so belassen oder ein Freispruch. Und wenn man Platini nicht freigesprochen hat, kann man im Fall von mir kein anderes Urteil fällen. Et voilà! Für mich war es kein Weltzusammenbruch.

Werden Sie die Akte nun endgültig schliessen? Geht es nun primär darum, die persönliche Niederlage verdauen?
Der Prozess des Verdauens dauert schon etwas länger. Die eine Kammer der Ethikkomission der FIFA hatte ja noch vor einer klaren Prüfung der Sachlage erklärt, Blatter und Platini müssten lebenslänglich gesperrt werden. Das war für mich eine komplottartige Vorgehensweise.

Verzichten Sie definitiv auf den Gang zu einer nächsten juristischen Instanz?
Ich gehe juristisch nicht mehr weiter. Aber ich erwarte zumindest, dass bei einem der nächsten FIFA-Kongresse einmal jemand aufsteht und die Frage aufwirft: «War Blatter wirklich ein Präsident, den man so lange sperren muss?» Ich strebe eine solche Lösung nicht mehr spezifisch an, aber ich halte eine Bewegung in diese Richtung für möglich.

Daran glauben Sie?
Vielleicht denken ein paar intelligente Leute mal darüber nach, ob man mich in meinem hohen Alter tatsächlich sanktionieren muss, bis ich mit den Veteranen 3 oder 4 antrete und den Penalty von der Fünferlinie aus schiesse.

Wie bewegen Sie sich künftig in der Fussballszene? Lassen Sie sich tatsächlich von jener Welt fernhalten, die während Jahrzehnten ihr Lebenselixier war?
Ich halte immer noch Kontakt zu Fussballklubs – auch mit den beiden grossen Zürcher Vereinen GC und FCZ. Natürlich mache ich nicht gerade den Kick-off. Aber wenn man 41 Jahre lang zur Fussballgesellschaft gehört, verschwindet man nicht über Nacht.

Sie lassen sich nicht aus dem Fussball verbannen?
Vorträge zum Thema sind weiterhin geplant. Der Fussball kann in der Geo-Politik eine grosse Rolle spielen – und mit ihr beschäftige ich mich intensiv. In der verrückten Welt, in der wir leben, kann der Fussball nach wie vor einiges bewegen. Auf diesem Gebiet bleibe ich tätig.

Gestatten Ihnen denn die wichtigen Player überhaupt noch den Zugang zur Fussball-Welt? Oder wendet sich die Mehrheit nach dem Schuldspruch ab von Ihnen?
Im Gegenteil: Ich habe eine ganze Serie von Textnachrichten bekommen, die mich in meiner Haltung bestärken, die wenig vom Urteil gegen mich halten. Viele sprechen mir Mut, viele meinen: so nicht! (sda)

Tschau Sepp: Blatters Karriere

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 05.12.2016 22:49
    Highlight Highlight Blatter war nur eines der vielen Zahnräder in der korrupten Fifa. Seine Sperre bringt nichts denn die Fifa ist und bleibt ein Scherbenhaufen.
  • Aged 05.12.2016 20:28
    Highlight Highlight Jetzt 6J bringen nichts. Man hätte mit sperren mindestens vor 12 Jahren beginnen sollen.
  • Miikee 05.12.2016 19:28
    Highlight Highlight Ja
  • Schönbächler 05.12.2016 18:50
    Highlight Highlight Für das was er angerichtet hat sollte er mindestens noch für den Rest seines erbärmlichen Lebens hinter gitter.
  • c_meier 05.12.2016 18:46
    Highlight Highlight Blatter wir 6 Jahre gesperrt aber mit den WM-Ausrichtern 2018 und 2022 passiert... nichts... (natürlich..)
  • Calvin Whatison 05.12.2016 18:00
    Highlight Highlight You dreamer du....😂😂⚽️

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel